Internationale Kooperationen

Ein wesentlicher Indikator für die Wettbewerbsfähigkeit und die grenzüberschreitende Entwicklung der Wissenschaften und Künste ist die aktive Einbindung ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie der Studierenden in internationale Kooperationen und Netzwerke. Sie werden sinnvoll ergänzt durch die aktive Mitgliedschaft der Fakultät in europäischen und internationalen Vereinigungen.

Die lebendige Verknüpfung von Forschung und Lehre wird als Antrieb und primäre Herausforderung betrachtet. Neue Forschungsergebnisse fließen somit frühzeitig in die Fakultätslehre ein, Studierende werden aktiv am Forschungsprozess beteiligt. Die internationalen Kooperationsabkommen schließen stets alle Bereiche des jeweiligen Fachgebiets interdisziplinär ein: Lehre, Studium und Forschung. Die Intensivierung bzw. der Ausbau des wissenschaftlichen Beziehungsgeflechts ist daher ein besonderes Anliegen der Fakultät für Architektur und Raumplanung an der TU Wien.

Die Fakultät hat mit Universitäten verschiedener Länder bilaterale Abkommen zur Zusammenarbeit in Forschung und Lehre geschlossen. Zu den wesentlichen Verbindungen zählen bestehende Kooperationen mit Universitäten v.a. im chinesischen, südostasiatischen und ukrainischen Raum, Allianzen mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen (z.B. Holzforschung Austria, Arsenal Research, u.a.), Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie und bei inneruniversitären Projekten der TU Wien.

Universitäten

Argentinien

Universidad de Buenos Aires, Buenos Aires
Kontakt: Ass.Prof. DI Dr. Andreas Hofer

Brasilien

Universidade Federal do Rio Grande do Sul, Faculty of Architecture, Porto Alegre
Kontakt: Ass.Prof. Arch. DI Dr. Markus Tomaselli

China

Shenzhen University, College of Architecture and Civil Engineering, Shenzhen
Southeast University Nanjing, Nanjing
Kontakt: Ass.Prof. Arch. DI Dr. Mladen Jadric

Tongji University, College of Architecture and Urban Planning, Shanghai
siehe Double-Degree-Programm

Iran

Shahid Beheshti University, Faculty of Architecture & Urban Planning, Tehran
Kontakt: Ass.Prof. DI Dr. Andreas Hofer

Indien

CEPT-Universität, Ahmedabad, Indien
Kontakt: Ass.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Anton Kottbauer

Japan

diverse Universitäten
siehe JASEC – Japan Austria Science Exchange Center

Kanada

McGill University, School of Architecture, Montreal
Kontakt: OR Dipl.-Ing. Maria-Gabriela Dittrich

Kolumbien

Universidad Nacional de Colombia, Bogotá
Kontakt: Ass.Prof. DI Dr. Andreas Hofer

Mazedonien

University American College Skopje, Skopje
Kontakt: Univ.Prof. Dipl.-Arch. Christoph Luchsinger

Philippinen

University of San Carlos, Cebu City
Kontakt: Ass.Prof. Arch. DI Dr. Michael Surböck 

Südkorea

Pusan National University, Pusan
Kontakt: Ass.Prof. Arch. DI Dr. Mladen Jadric

Ukraine

Odessa State Academy of Civil Engineering and Architecture, Odessa
Kontakt: Ass.Prof. DI Dr. Andreas Hofer

ASEAN European Academic University Network (ASEA-UNINET)

Das ASEAN-European Academic University Network (ASEA-UNINET) wurde im Jahr 1994 gegründet und besteht heute aus rund 80 Universitäten in 20 Ländern. Das Hochschulnetzwerk hat zum Ziel, Forschungs- und Lehraktivitäten zwischen den Mitgliedsuniversitäten in Europa und Südostasien (in Indonesien, Iran, Malaysia, Myanmar, Pakistan, Philippinen, Thailand und Vietnam) zu fördern. ASEA-UNINET Österreich erhält vom BMWFW Fördergelder. Damit werden jährlich rund hundert bi- und multilaterale Kooperationsprojekte zwischen österreichischen und südostasiatischen Mitgliedsuniversitäten finanziert.

  • Der Hauptfokus liegt auf Forschungsprojekten, an denen Wissenschaftler/innen ab dem Postdoc-Niveau teilnehmen können. Auch Training/Teaching Courses, Workshops und Summer Schools werden gefördert.
  • Die Projektförderungen gelten für Reisekosten und/oder Aufenthaltskosten gemäß den ASEA-UNINET Richtlinien. Eine finanzielle Beteiligung der asiatischen Partneruniversität am jeweiligen Projekt ist erwünscht.
  • Einreichungen werden einmal jährlich (im Herbst für das darauffolgende Kalenderjahr) von den österreichischen ASEA-UNINET Mitgliedsuniversitäten gesammelt (eigenes Einreichformular).
  • Antragsberechtigt sind habilitierte Universitätsangehörige sowie Postdoctoral researchers mit Zustimmung des Institutsvorstandes.
  • Die Auswahl der Projekte erfolgt durch den Vorstand von ASEA-UNINET und wird vom ASEA-UNINET Kuratorium zu Jahresbeginn bestätigt.