ar.tuwien | Fakultät für Architektur und Raumplanung: Kalender
Gastvortragende
Kooperationen
Standort
Preise / Auszeichnungen
Spezialgebiete
Mission Statement
Über uns
Einrichtungen
Einrichtungen
Dekanat
Institute / Department
Mission Statement
Forschungsgebiete
Forschungsnavigation
Jobangebote
Forschungs-Highlights
Personen
Kontakt
Abschluss Masterstudium
Stipendien
Studienberatung
Studienplan
Abschluss Masterstudium (Dipl.-Ing.)
Studienbeginn
Abschluss Bachelorstudium (BSc)
Stipendien
Studienbeschreibung
Studienberatung
Stipendien
Studienbeginn
Studienberatung
Studienbeginn
Studienbeschreibung
Studienbeschreibung
Abschluss Masterstudium (Dipl.-Ing.)
Standortwechsel "alte" WU
Abschluss Bachelorstudium (BSc)
Stipendien
Studieren und Forschen im Ausland
Standortwechsel "alte" WU
Stipendien
Studienberatung
Incomings
Studienberatung
Semesteranfang SS 2017
Master StudienanfängerInnen
Semesteranfang SS 2017
Bachelor StudienanfängerInnen Architektur
Mission Statement
Dienstleistungen der TU Wien
Wegweiser
Zeichensaalverwaltung
Alternative Suchmaschinen
Kommissionelle Prüfungen
Twoday
Virtual Campus
Diss/PhD
Bibliothek
Studienberatung
Building-Science - Master
Studien- und Prüfungsabteilung
BSCW AR
Mediabase
Geräte, Labors, Werkstätten und Dienstleistungen
Raumplanung - Master
iRecord
Fachschaften
Raumplanung - Bachelor
TUWEL
Teaching Support Center
TISS
Bibliotheken
Neue Features
Beiträge an die Redaktion
International Students
Architektur-Master
Architektur-Bachelor
FAQs
Servicestellen & Einrichtungen
Links
Downloads
Personen
Jobangebote
Studienprojekte
aktuelle LVA Termine
Onlinedienste
 
 
 
Mai 2015 
 
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
18
    
1
2
3
19
4
5
6
7
8
9
10
20
11
12
13
14
15
16
17
21
18
19
20
21
22
23
24
22
25
26
27
28
29
30
31
             
 
Juni 2015 
 
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
23
1
2
3
4
5
6
7
24
8
9
10
11
12
13
14
25
15
16
17
18
19
20
21
26
22
23
24
25
26
27
28
27
29
30
         
 
Juli 2015»
 
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
  
1
2
3
4
5
28
6
7
8
9
10
11
12
29
13
14
15
16
17
18
19
30
20
21
22
23
24
25
26
31
27
28
29
30
31
   
 
 
Thema
Mo
4
10:30
Materialbibliothek Führungen 2
Mo, 4. Mai
10:30
Seminarraum 4, Karlsplatz 13, Stiege 6, 4.Stock
 

Ziel ist die Etablierung einer Anlaufstelle, an der für das Bauen relevante Materialien anhand einer Materialprobe angesehen und wesentliche produkttechnische und ökologische Daten abgefragt werden können. Wir erachten die Möglichkeit, Materialien in die Hand nehmen zu können, ihr Gewicht, die Oberflächenbeschaffenheit oder deren Geruch zu spüren als essentiell für die forschungsgeleitete Lehre. Es ist daher unser Ziel, in einer aufzubauenden Materialbibliothek ausgewählte Materialien anhand ihrer gestalterisch und ökologisch relevanten Eigenschaften zu klassifizieren und den Lehrenden und Studierenden zur Verfügung zu stellen. Neben den sinnlich wahrnehmbaren Eigenschaften können auch Werkstoffbezeichnungen, Handelsnamen, Verarbeitungsmöglichkeiten und ökologische Eigenschaften abgefragt werden.

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an office2533(a)raumgestaltung.tuwien.ac.at.

weblink

 
 
 
 
 
Vortrag
Di
5
18:30
Vortrag- Kindergarten Schukowitzg. Wien
Di, 5. Mai
18:30 - 20:00
HS7 Schütte-Lihotzky, Stiege 7, EG, Karlsplatz 13
 

Die Abteilung für Tragwerksplanung und Ingenieurholzbau möchte Sie zu folgendem Vortrag einladen:

 

KINDERGARTEN SCHUKOWITZGASSE WIEN

Architekt Clemens Kirsch (Wien AT)

Die Veranstaltung läuft im Rahmen des Moduls „Ressourceneffiziente Materialisierung - Holz- und Holzmischbauweise im urbanen Raum“  

Eingeladen sind alle Studenten, TU-Angehörige, Baupraktiker und interessierte Gäste. Eintritt frei.

Sponsor der Veranstaltung proHolz Austria.

 
 
 
 
 
Gastvortrag
Mi
6
18:00
"Watching the river flow" von Karin Raith
Mi, 6. Mai
18:00 - 20:00
Raumlabor
 

Die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen ladet Sie herzlich zum Vortrag ,watching the river flow’ am Mittwoch den 06.05.2015 um 18:00h im Raumlabor ein. Karin Raith ist Professorin an der Hochschule für Angewandte Kunst und unterrichtet Baukonstruktion als auch Geschichte und Theorie der Landschaft. Sie wird im Rahmen Ihres Vortrages über die Beziehungen zwischen Architektur und Landschaft sprechen.

Plakat

weblink

 
 
 
 
 
Thema
Do
7
14:30
TU-Orientierungslauf
Do, 7. Mai
14:30 - 17:00
Treffpunkt: Karlsplatz 13, Haupteingang, Prechtlsaal
 

Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der TU Wien organisiert die Forschungsgruppe Kartographie (Department für Geodäsie und Geoinformation) rund um Prof. Georg Gartner gemeinsam mit der OL-Gruppe Ströck-Wien einen Orientierungslauf (OL) rund um das TU-Hauptgebäude und den Resselpark.

 

MitarbeiterInnen der Institute, Forschungsgruppen, Abteilungen und die Studierenden sind aufgerufen, Teams zu bilden. Teilnehmen können Sie in Zweiergruppen oder als Einzelperson. Für Neulinge stehen vor dem Lauf erfahrene OL-LäuferInnen für eine Einschulung bereit.  Beim TU-Orientierungslauf müssen mit Hilfe von Landkarte und Kompass mehrere Kontrollpunkte in der richtigen Reihenfolge gefunden werden. Die Wahl der Route zwischen den Kontrollpunkten bleibt den LäuferInnen überlassen. Wer nicht kompetitiv laufen möchte, kann die Route auch gehen: Entscheidend ist, die Kontrollposten in der richtigen Reihenfolge zu finden - da kann zu schnelles Tempo manchmal sogar hinderlich sein. Empfohlen werden Laufbekleidung und Laufschuhe.


ANMELDUNG
Die Anmeldung erfolgt vor Ort im TU-Hauptgebäude. Sie können zwischen 14:30 und 17:00 Uhr starten.  Der Zeitbedarf für den Lauf beträgt voraussichtlich zwischen 15 und 30 Minuten.
Die Siegerehrung findet ab 17:15 Uhr im Innenhof des TU-Hauptgebäudes statt.


Details

 
 
 
 
 
Gastvortrag
Mo
11
17:00
Impulsvortrag von Pascal Rollet
Mo, 11. Mai
17:00 - 19:00
Hörsaal 14A, Karlsplatz 13
 

Die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen ladet Sie herzlich zum Vortrag von Pascal Rollet ein.


Biografie:

* Chairman of the Board of Administration of the School of Architecture in Grenoble (ENSAG) since 2010
* Professor of architecture at ENSAG, in charge of Architecture & Constructive Cultures Masters program, since 1992
* Co-Director of Architecture, Environment & Constructive Cultures research unit (AE&CC) at ENSAG since 2009
* Faculty Advisor of team ENSAG-GAIA-INES for Solar Decathlon Europe 2010
* Faculty Advisor of Team Rhône-Alpes for Solar Decathlon Europe 2012
* Lecturer at School of Arts & Crafts in Paris, from 1999 to 2004
* Lecturer at UC Berkeley Department of Architecture, College of Environmental Design, 1989


LIPSKY + ROLLET ARCHITECTES

Einladung (Termin wurde verschoben)

 
 
 
 
 
Vortrag
Di
19
18:30
Fumihiko Maki - From recent work
Di, 19. Mai
18:30 - 20:00
Kuppelsaal
 

In seinem Vortrag Towards the Construction of Place wird Fumihiko Maki über kürzlich fertiggestellte Arbeiten seines Büros, darunter das Aga Khan Museum in Toronto, sprechen und auf langfristige Auftraggeberbeziehungen wie den Campus-Entwurf für die Singapore Polytechnic eingehen.

Organisiert von der Abteilung Gebäudelehre und Entwerfen

 
 
 
 
 
Vortrag
Mi
20
09:00
Berufungsvorträge
 
Mi, 20. Mai
09:00
Festsaal
 

Einladung zu den Berufungsvorträgen zum Berufungsverfahren für die Besetzung der Stelle eines/einer Universitätsprofessors/in für "Wohnbau und Entwerfen"

 

zur Einladung

 
 
Vortrag
Mi
20
18:30
Spatial Relations. Or: What is Density?
Mi, 20. Mai
18:30 - 20:00
Hörsaal EI 3A, Elektrot.Institutsg. Gußhausstraße 25-29, 2. Stock
 

Nikolai Roskamm, City of Vienna Visiting Professor 2015 at the Interdisciplinary Centre for Urban Culture and Public Space (SKuOR) is an urban theorist and writer, engaged in the fields of urban studies, urban history, political theory and urbanism.

"'The term 'density' is present in many current debates about urban topics such as public space or urban culture. Its use is taken for granted in descriptions, expositions, theses, and objectives whenever the city and urbanity are at issue. Density inevitably finds mention in any consideration of what constitutes a city or a society; in any research on the spatial, social, or economic structures of countries, regions, cities, or districts; in any study on how spatial conditions are perceived by individuals and groups; in any negotiation concerning the design of urban planning projects and their social and ecological consequences; and, last but not least, density is always mentioned when discussion turns to the aims and guiding principles of town planning. But nor is it confined to current debates; the term density also occurs with high frequency and occupies a central position in past debates. In the late nineteenth and early twentieth century, density served as a key concept for a broad range of discourses within sociology, geography, national economy, and town planning: it was both cause and symptom of social and economic development and national welfare; it epitomized the social, hygienic, and moral ills of the metropolis; it was a key term in spatial planning at the regional and national levels; and it was instrumental in the laws and regulations on town planning. When seen in isolation, the social-scientific definition of density is devoid of content; taken in its own right, density remains a category without meaningful substance, an inconsequential remark, a container without content. But this situation changes when density is posited in the context of its use. Since density has no existence on its own terms, it is constituted by the mutual interrelationships between certain entities and thus becomes a metaphor, laden with meanings and transparent to their implicit value judgements. To use density-as a constituent element of analyses, theories, programs-is to fill an empty container: with attitudes, narratives, explanations, interpretations. By examining how it is used, density can be made legible as a construct that transports content (which is of course precisely what containers are for)."


Organized by SKuOR

weblink

 
 
 
 
 
Vortrag
Do
21
09:00
Berufungsvorträge
 
Do, 21. Mai
09:00
Festsaal
 

Einladung zu den Berufungsvorträgen zum Berufungsverfahren für die Besetzung der Stelle eines/einer Universitätsprofessors/in für "Wohnbau und Entwerfen"

 

zur Einladung

 
 
Vortrag
Do
21
19:00
The Architecture of the Classical Ottoman Period
Do, 21. Mai
19:00 - 21:00
Hörsaal 7 - Schütte-Lihotzky
 

Prof. Dr. Suphi Saatçi

The Architecture of the Classical Ottoman Period and Mimar Sina

Der Vortrag wird in türkischer Sprache gehalten. Der Inhalt der Präsentationsabbildung ist Englisch.

In the 16th century the Ottoman architecture achieved imperial dimensions. Architect Sinan brought the turkish architectural tradition to a successful synthesis and established the classical ottoman architectural style. In addition to his architectural abilities, Sinan was also a great structural engineer. Upon the instructions of the Sultan, Sinan made many aqueducts for the Kirkçesme urban water provision project. This presentation will enable an introduction to the biography of the ingenious architect Great Sinan and the most important masterpieces of his magnificent works.
Suphi Saatçi, Ph.D. Professor of Architecture was born in Kirkuk in 1946. After completing his primary and secondary education in the same city, he attended the State Academy of Fine Arts in Istanbul (Devlet Güzel Sanatlar Akademisi, now Mimar Sinan Güzel Sanatlar Üniversitesi) and earned his Master’s degree in architecture there in 1974.
After graduating, he worked as a freelance architect specializing in the field of historic preservation.
He also worked as a consultant to various firms and institutions active in this field. He attended the doctoral program at the Restoration Department of Istanbul Technical University’s Faculty of Architecture, and graduated from the program in 1993. The title of his dissertation was Kerkük Kenti ve Ev Mimarisi (The City of Kirkuk and its Residential Architecture).
After becoming Associate Professor in 1994, he began to teach at the Historic Preservation Department of the Mimar Sinan Vocational School. He became Head of Department in 1997 and Director of the Vocational School in 2002. Shortly afterwards, he became professor (November, 2002).

 
 
 
 
 
Thema
Mi
27
Abschlussfeier Architektur und Raumplanung
Mi, 27. Mai

Kuppelsaal
 

Am 27.05.2015 finden die Abschlussfeiern der Absolventinnen/Absolventen der Diplomprüfungstermine Jänner, März und April 2015 in der Studienrichtung Architektur, Building Science and Technology und Raumplanung statt.

Teilnehmer Liste: 10:00 Uhr Termin

(Dekan Univ.Prof. Dipl.-Ing. Rudolf Scheuvens)
(Studiendekan Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Arthur Kanonier)
(Univ.Prof. Mag.rer.soc.oec. Dr.rer.soc.oec. Michael Getzner (Festredner)

Teilnehmer Liste: 13:00 Uhr Termin

(Dekan Univ.Prof. Dipl.-Ing. Rudolf Scheuvens)
(Vizestudiendekan Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Helmut Schramm)
(Studiendekan Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Christian Kühn (Festredner)

Alle Absolventinnen und Absolventen treffen sich pünktlich vor dem Seminarraum Kuppelsaal (Herr Penthor Georg wird Sie empfangen) die Angehörigen nehmen Platz im Kuppelsaal (freie Platzwahl).

Ein Fotograf der Bildagentur ZOLLES wird vor Ort sein, Sie können die Bilder unter folgenden Link online bestellen: www.tuwien.onlinearchiv.at

 

 

 

 
 
Gastvortrag
Mi
27
18:00
Frei Otto - Finding the Form
Mi, 27. Mai
18:00 - 20:00
HS7 Schütte-Lihotzky Hörsaal
 

Frei Otto - Finding the Form
Eine Hommage über sein Leben und Wirken
Vortragender: Jürgen Hennicke ILEK Stuttgart

Plakat

 
 
 
 
 
Tagung
Do
28
06:00
Exkursion Holzbau
Do, 28. Mai
06:00 - 21:00
Treffpunkt Karlsplatz Wien
 

Die Abteilung für Tragwerksplanung und Ingenieurholzbau möchte Sie zu einer Exkursion einladen:

 

PROGRAMM     Do 28.05.2015

06:00 Treffpunkt Karlsplatz Wien

09:00-10:30 Besichtigung Stora Enso Werk Bad St. Leonhard - fachliche Führung DI G. Weiss

13:00-14:00 Besichtigung Holzbau Gasser Ludmannsdorf – fachliche Führung F. Gasser

14:30-16:30 Besichtigung Pyramidenkogel (Klaura Kaden Architekten) Keutschach am See – fachliche Führung Arch. M. Klaura

21:00 Ankunft Wien Karlsplatz

 

Der Schwerpunkt der Exkursion liegt beim Holzbau, diese Thematik wird dabei von unterschiedlichen Blickwinkeln behandelt. Über den Großproduzenten zum kleineren Zimmermeisterbetrieb. Durch die Exkursion sollen die Studierenden einen Einblick in die Praxis und in die Herstellungsmethoden im zeitgenössischen Holzbau erhalten, wie auch vorbildliches Beispielsobjekt vor Ort kennenlernen.

 

Die Exkursion ist eine eigene Lehrveranstaltung, nach Abgabe eines Berichtes kann ein Zeugnis ausgestellt werden. 

Die Anmeldung läuft bis Ende der Woche über TISS, im Rahmen der LVA  "259.336 Exkursion Architektur und Tragwerk".  Bitte sich so früh, wie möglich anmelden, die Teilnehmeranzahl ist begrenzt.

 
 
Vortrag
Do
28
19:00
Historic earthen constructions in Czech Republic
Do, 28. Mai
19:00 - 21:00
Hörsaal 7 - Schütte-Lihotzky
 

Zuzana Syrová

Historic earthen constructions in Czech Republic in the context of Central Europe

The building construction manifestations of the historical Czech lands (Bohemia, Moravia and Silesia) are similar to those of other Central European countries, with whom they share the history of the Habsburg monarchy with all its interventions in construction since the 16th century. In this region, earth was used mainly in conjunction with wooden support as wattle and corner timbering or timber framework, which both are characteristic for the medieval period. With the exception of unbaked bricks the massive earthen walls are present only in Moravia, especially in the lowland regions of its central and southeastern part where construction materials other than soil were difficult to obtain. Cob, stacked or coffered bread-shaped pieces (války), rammed earth and adobe still make an important contribution to the existing building stock of this region − not limited to vernacular buildings. The earthen techniques and their history will be demonstrated by several examples identified by inventories and historic structures analysis.

 
 
 
 
 
Thema
Mo
8
10:30
Materialbibliothek Führungen 3
Mo, 8. Juni
10:30
Seminarraum 4, Karlsplatz 13, Stiege 6, 4.Stock
 

Ziel ist die Etablierung einer Anlaufstelle, an der für das Bauen relevante Materialien anhand einer Materialprobe angesehen und wesentliche produkttechnische und ökologische Daten abgefragt werden können. Wir erachten die Möglichkeit, Materialien in die Hand nehmen zu können, ihr Gewicht, die Oberflächenbeschaffenheit oder deren Geruch zu spüren als essentiell für die forschungsgeleitete Lehre. Es ist daher unser Ziel, in einer aufzubauenden Materialbibliothek ausgewählte Materialien anhand ihrer gestalterisch und ökologisch relevanten Eigenschaften zu klassifizieren und den Lehrenden und Studierenden zur Verfügung zu stellen. Neben den sinnlich wahrnehmbaren Eigenschaften können auch Werkstoffbezeichnungen, Handelsnamen, Verarbeitungsmöglichkeiten und ökologische Eigenschaften abgefragt werden.

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an office2533(a)raumgestaltung.tuwien.ac.at.

weblink

 
 
Ausstellung
Mo
8
19:00
Studenten(da)Heim+++ :: Raum frei !

Studenten(da)Heim+++
Raum frei! :: interfunktionale In-Wertsetzung von Stadt- und Raumbrachen für studentisches Wohnen und Arbeiten


Das Fachgebiet Baugeschichte :: Bauforschung der Studienrichtung Architektur lädt ein zur Impuls-Ausstellung „Raum Frei !“. Aktuelle Leerstandsdebatten,Zwischennutzungskonzepte bis hin zu möglichen „Nicht – Orten“ der Bebauung werden in der Ausstellung aus verschiedensten Blickwinkeln beleuchtet und diskutiert. Grundlage ist ein im letzten Jahr veranstaltetes studentisches Entwerfen, das das Aufspüren und in Folge Neukonzipieren von (temporären) Raum- und Stadtbrachen in Wien mit Nutzungspotenzial für studentisches Wohnen und Arbeiten zum Ziele hatte.
Wir laden nun ein zum mitbewerten, mitdiskutieren und weiterdenken…post it!

 

Impuls-Ausstellung
08. Juni - 10. Juni 2015

Mo, Mi ab 17:00Di ab 14:00

 

Eröffnung der Ausstellung :: 08. Juni 2015 :: 19.00 Uhr

IMPULS - RAUM FREI ! :: INPUT UND GESPRÄCH
:: Jutta Kleedorfer (MA 18), NEST - Agentur für Leerstandsmanagement, M. Döring (TU Wien)


Themenabend :: 09. Juni 2015 :: 18.00 Uhr

RAUM FREI ! - WOHNEN AM DACH ? :: VORTRAG UND DISKUSSION
:: Peter Sapp (Querkraft), Christoph Chorherr (Die Grünen), Alexander Hagner (gaupenraub), Paul Rajakovics (TU Wien-Wohnbau, transparadiso)


Themenabend :: 10. Juni 2015 :: 18.00 Uhr

RAUM FREI ! - STUDENTEN(DA)HEIM+++ :: INPUT UND DISKUSSION
:: Heimbetreiber/entwickler aus Wien,  Eckehart Loidolt (schneider+schuhmacher), E. Wernig (TU Wien)

weitere Gäste: IG Kultur, MA 50 Wohnbauforschung, nonconform - Architektur vor Ort

 

Einladung

 
 
 
 
 
Ausstellung
Do
11
17:00
Eröffnung der Ausstellung Grete Lihotzky- Die ersten Jahre der Architektin in Wien
Do, 11. Juni
17:00
Margarete-Schütte-Lihotzky-Raum, Untere Weissgerberstr.41, 1030 Wien
 

Es sprechen: Arch. Dipl.Ing. Christine Zwingl als Kuratorin, 

Ao.Univ. Prof. Dr. Dörte Kuhlmann zum Beitrag der Studierenden der TU Wien

 

Einladung

 
 
LVA Event
Do
11
18:00
Eröffnung der Vienna Biennale 2015 “Ideas for Change”
Do, 11. Juni
18:00
MAK, Stubenring 5
 

Im Rahmen der studienrichtungsübergreifenden Lehrveranstaltung “Straßen:Räume” des future.labs beschäftigen sich Studierende und Lehrende der Architektur und Raumplanung mit neuen Zukunftsmodellen von Straße und testen diese während der Vienna Biennale 2015 prototypisch an mehreren Orten im Stadtraum. Die Projekte untersuchen die Straße als mehrdimensionalen Raum, in welchem sich Geschichten manifestieren und Sehnsüchte projizieren, als Ort für Wohnen, Lernen und Arbeiten sowie als spannende Sphäre der Anonymität und Gemeinschaft. Aus diesem Themenspektrum entstehen Stadtraum-Interventionen im Sinne mikro-urbaner Öffnungen zur möglichen Zukunft der Stadt. Die StadtbewohnerInnen werden mit einer veränderten Realität des öffentlichen Raums konfrontiert und durch ihre Reaktionen und Rückmeldungen integraler Teil von Stadtforschung.

Wir möchten Sie sehr herzlich einladen, die, von den Studierenden entwickelten Stadtrauminterventionen - sogenannte Demonstratoren - im Rahmen der Ausstellung "2051: Smart Life in the City” zu besuchen und zu erleben.

 

Informationen zu den einzelnen Projekten und Terminen

 

Allgemeine Informationen zur Vienna Biennale und zur Ausstellung “2915: Smart Life in the City”

 

für das Team:

Martin Berger, Alexander Diem, Mathias Mitteregger, Michael Rieper, Marlene Rutzendorfer, Rudolf Scheuvens, Emanuela Semlitsch

Aglaja Bitzinger, Lisa Gallian, Bianca Gamser, Juraj Haris, Charlotte Heller, Dima Isaiev, Isabella Klebinger, Sarah Leuchtenmüller, Birgit Miksch, Vanessa-Maria Müller, Julia Puchegger, Daniel Röggla, Bianca Zulus

 

Foto: wonderland, Clemens Bauder und Marlene Rutzendorfer

 
 
Ausstellung
Do
11
18:30
‚Am Wasserturm‘
Do, 11. Juni
18:30
Foyer der ÖBB-Infrastruktur AG, Praterstern 3, 1020 Wien
 

Als einziges Relikt des ehemaligen Nordbahnhofes (1838-1965) steht der Denkmal geschützte Wasserturm in mitten eines zentrumsnahen Stadtgebietes in Wien. Ein Lebensraum, der schon heute als Naherholungsgebiet der Anrainerinnen und Anrainer genutzt wird. Im städtebaulichen Siegerprojekt zum Nordbahnhofgelände von Studio Vlay findet sich der Wasserturm an der Schnittstelle zwischen neugewonnenem Freiraum und neu geschaffener Urbanität wieder. Eine vorgesehene Verlängerung der Straßenbahn mit ihrer dort befindlichen Endstation und notwendigen Umkehrschleife rückt den Wasserturm in das Zentrum des neuen Stadtentwicklungsgebietes. Ein innerstädtisches Stadtviertel auf ehemaliger ÖBB-Fläche mit ca. 5.000 Wohnungen, davon zwei Drittel sozial gefördert, und 8.000 Arbeitsplätzen, welches in Kooperation mit der Stadt Wien und Bauträgern realisiert wird.


Wie kann der Wasserturm für die künftigen Anrainerinnen und Anrainer ein lebendiger Begegnungsort werden? Wie wird der Ort in zehn Jahren aussehen?
Dieser Aufgabe widmeten sich die Studierenden der TU an der Abteilung für Raumgestaltung und nachhaltigem Entwerfen.


Der Wasserturm – ein „dreidimensionaler Zeitzeuge“ – soll einem völlig neu konfigurierten Stadtgefüge am Nordbahnhofgelände als räumlicher und thematischer Ankerpunkt dienen.

 

Eröffnung:
Donnerstag, 11. Juni 2015, 18.30 Uhr


Ausstellung:
11. Juni − 10. September 2015, Mo.-Fr. 9.00-18.00 Uhr


Ort:
Foyer der ÖBB-Infrastruktur AG, Praterstern 3, 1020 Wien


Redner:
Herbert Logar, Geschäftsführer ÖBB-Immobilienmanagement GmbH
Karlheinz Hora, Bezirksvorsteher
Andrea Mann, Dipl. Ing., Leiterin und Auftragnehmerin der GB*2/20
Franz Karner, Dipl.-Ing. Dr.techn., Department of Spatial and Sustainable Design

 

weblink

 

Einladung

 
 
Vortrag
Do
11
19:00
Earth as building material in the Hungarian folk architecture
Do, 11. Juni
19:00 - 21:00
Hörsaal 14A
 

Péter Román Árpád:
Earth as building material in the Hungarian folk architecture

The aim of the paper is to present those changes and factors which transformed the basically wooden architecture of the Carpathian basin during the stay of the Hungarians into the increased use of earth in rural architecture. As a result, earth became a determining building material on the majority of the country's territory (90%) by the second half of the 19th century. In the first half of the paper the more sifgnificant historical events are presented, in which changes are rooted. The second part is about the characteristic earth-based wall-structures, which spread and were determining in rural architecture till the pre-20th century. It specifies those earth-based techniques which were made possible by this variously usable simple material in folk architecture.

Péter Román Árpád graduated as an engineer of wood-processing and wood-technology at the University of West-Hungary and later obtained a second diploma as a heritage expert and conservation engineer at the Technical University of Budapest. Since 2003 he is working at the open-air museum in Szentendre, with tasks related to vernacular architecture and especially wooden vernacular architecture. During the building of the ensemble named "The Upland-agricultural Town" he fulfilled different engineering tasks. Afterwards he was the engineer in charge for the construction works for the ensemble "Northern Hungarian village", taking part in preparatory research and survey, the development of the concept, planning and contracting procedures. Román Árpád attends the building process as technical expert of the museum is in charge of inspection on an daily base. From 2013-on he am also in charge of the Szenna Museum as a technical expert and takes part in the planning of the new museal concept of the open-air exhibition.

 
 
 
 
 
Tagung
Fr
12
10:00
Fassadenbautagung
Fr, 12. Juni
10:00 - 17:00
Kuppelsaal / TU Wien
 

Tagung Zukunftsperspektiven im Fassadenbau 2015 - im Rahmen des Building Ecology Workshops SS2015.
Studierende & TU Mitarbeiter ausserhalb der LVA melden sich bitte unter lecture2593(a)tuwien.ac.at wenn Sie teilnehmen wollen.

Einladung

 
 
 
 
 
Studienabschluss
Di
16
Diplomprüfung Raumplanung
Di, 16. Juni

 

Am 16.06.2015 finden die Diplomprüfungen der Studienrichtung Raumplanung und Raumordnung statt.

 

zur Prüfungseinteilung (eigener Laptop erforderlich)

 

Videobeamer-Testtag

 
 
Thema
Di
16
18:30
Buchpräsentation
Di, 16. Juni
18:30
 

Buchpräsentation "Die Stadt außerhalb"

 

Diese Monografie des 1907 größten und modernsten Pavillon-Krankenhauses Europas
Am Steinhof in Wien rekonstruiert aus den bisher unveröffentlichten Originalplänen und
historischen Fotografien die Baugeschichte des Areals im Detail sowie die medizinisch und
politisch motivierten Hintergründe für seine Errichtung. Ein Fotoessay über den aktuellen
Zustand der im Original erhaltenen Anlage ergänzt die architektur- und kunstgeschichtlichen
Erkenntnisse.

 

zum Programm

 

 

 
 
 
 
 
LVA Event
Mi
17
Entwerfenschlusspräsentation vom SS 2015 - Beginn
Mi, 17. Juni

TU Wien
 

Entwerfenschlusspräsentationen (Bachelor und Master Architektur) vom SS 2015 Termine finden Sie in der Übersicht.

 

zur Übersicht

 
 
LVA Event
Mi
17
18:30
Turning a street upside down
Mi, 17. Juni
18:30 - 20:00
Karlsgasse 13, 1. Stock
 

Students’ presentations on their semester long exploration of the cross-sections of Vienna’s streets using methods of action and ethnographic research. Guest critics are: DI Antonia Dika (GB*7/8/16), Ass.Prof. Dr. Karin Harather (Institute of Art and Design, Vienna UT, requested), Mag. Reinhard Jakits (Vienna University of Economics and Business) and Dr. Amila Sirbegovic (Institute of Art and Design, Vienna UT). More information about the course is available under the following link

 

Presentation of the publication “My place, their place, our place”. An edited volume with contributions pertaining to the teaching project in the winter semester 2013/14 which reflected on the boundaries of own comfort zone and the comfort zones of others. More information about the project is available under the following link

 

Presentation of the documentation of the Symposium “Public Life - Towards a politics of care. Bodies. Place. Matter.” (blog and movie). More information about the symposium is available under the following link

We would be delighted to welcome you on 17 June 2015, from 18.30 at Karlsgasse 13, 1st floor.

 

Interdisciplinary Centre for Urban Culture and Public Space (SKuOR)

 
 
Ausstellung
Mi
17
19:00
„STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“
Mi, 17. Juni
19:00
2100 Korneuburg, Werft Halle 55
 

„STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“

Ausstellung, GEHspräch & Kurzvorträge mit Diskussion  

 

die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen lädt herzlich zur Ausstellungseröffnung „STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“ am 17.06.2015 um 19.00 Uhr in der Werft Halle 55, 2100 Korneuburg ein. 
Architekturstudierende der TU Wien befassten sich im letzten Winter- und in diesem Sommersemester im Rahmen der Entwerfen-Lehrveranstaltungen des Department of Spatial and Sustainable Design mit dem Korneuburger Werftgelände und entwickelten Vorschläge zur künftigen Nutzung dieses denkmalgeschützten Geländes. 50, von einer fakultätsinternen Fachjury ausgewählte Arbeiten werden der Öffentlichkeit präsentiert.
 
Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 17. Juni 2015, 19.00h
Ausstellungsdauer: 18. – 28. Juni 2015, Öffnungszeiten: FR/SA/SO 16.00 - 18.00h
Ort: 2100 Korneuburg, Werft Halle 55
Begleitprogramm:
GEHspräch & Kurzvorträge mit Podiums- und Publikumsdiskussion „STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“

Donnerstag, 25. Juni 2015GEHspräch ab 17.00hPodiumsdiskussion ab 18.30h   
  
Ein Projekt von: 
TU Wien | Institut für Architektur und Entwerfen, Department of Spatial and Sustainable Design
In Zusammenarbeit mit: ORTE Architekturnetzwerk Niederösterreich
www.orte-noe.at
 
Eintritt frei! Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.
 
weitere Informationen unter:
Anton Kottbauer, Ass.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn.
anton.kottbauer@tuwien.ac.at, Tel.: 01 588 01 – 253 315
Facebook:
https://www.facebook.com/events/1581648888771712/

Pressefotos unter:
http://www.raumgestaltung.tuwien.ac.at/presse/articles/stadt-land-fluss.html


Informationen zum Projekt: 
Rund 75 Architekturstudierende der Technischen Universität Wien beschäftigten sich während des Winter- und Sommersemesters 2014/15 im Rahmen mehrerer Entwerfen-Lehrveranstaltungen des Departments of Spatial and Sustainable Design unter dem Titel „STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“ intensiv mit der Neugestaltung des Werftgeländes. Im Zentrum stand die Frage, welche NutzerInnenszenarien in Zukunft Impulse setzen können.
Dabei sollten unterschiedlichste und breit gefächerte Lösungsansätze gefunden werden. Die besten Entwürfe werden von 17. bis 30. Juni in der Ausstellung „STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“ präsentiert und von den BesucherInnen prämiert. Die Entwurfsprojekte verstehen sich als ein Ideenpool für die Stadt Korneuburg und die zukünftige Entwicklung des Werftareals.
Die Bandbreite der gezeigten Projekte reicht von Wohnbauten über Forschungs- und Bildungsstätten bis zu Tourismus- und Veranstaltungsräumen. Der Entwurfsprozess der Bachelor- und MasterstudentInnen bestand aus intensiven Grundrecherchen, der Entwicklung von Rahmenkonzepten und davon abgeleiteten Einzelprojekten. 
Die Ausstellung soll einerseits das kreative Potenzial der angehenden ArchitektInnen und die Qualität der Architekturausbildung an der TU Wien demonstrieren, andererseits für Fachöffentlichkeit, politische EntscheidungsträgerInnen und AnrainerInnen neue Perspektiven zur Nutzung der Werft aufzeigen. 
„Die Arbeiten zeichnen sich durch umfassende Recherchen, Originalität und Vielfalt aus und dokumentieren die intensive Auseinandersetzung mit dem Werftgelände“, sagt Anton Kottbauer,  Department of Spatial and Sustainable Design.


In Zusammenarbeit mit: Stadtgemeinde Korneuburg, ar.tuwien, Stadtentwicklungsfonds Korneuburg, Orte Architekturnetzwerk Niederösterreich

 
 
 
 
 
Vortrag
Do
18
19:00
Vernacular architecture of Serbia
Do, 18. Juni
19:00 - 21:00
Hörsaal 7, Karlsplatz 13
 

Dipl.–Ing. Dragana Petrovic
Vernacular architecture of Serbia

The aim of this presentation is to give an overview of building types and building constructions that are characteristic for vernacular architecture of Serbia. Different building types and building constructions were developed depending on geographical, climate and demographic conditions as well as on building materials that were available in certain area. Through the presentation the main types and most common variations of wooden, stone and earthen buildings along with the construction and aesthetical details will be introduced to the audience. Several initiatives for the restoration of these buildings and strives for listing them as heritage protected objects will conclude the presentation. 

 
 
 
 
 
Studienabschluss
Di
23
Diplomprüfung Architektur und Building Science and Technology
Di, 23. Juni

 

Vom 23.06. 26.06.2015 finden die Diplomprüfungen der Studienrichtung Architektur und Building Science and Technology statt.

 

zur Diplomprüfungseinteilung (es ist ein eigener Laptop für Präsentationen erforderlich)

Sondertermin Hadzibegovic Ines

 

Videobeamer-Testtag

 
 
 
 
 
Vortrag
Do
25
17:00
Smart Buildings - Gebäude im Kontext einer nachhaltigen urbanen Transformation
Do, 25. Juni
17:00 - 19:00
Festsaal im „Haus der Ingenieure“, Eschenbachgasse 9, 1010 Wien
 

Vortrag: Smart Buildings - Gebäude im Kontext einer nachhaltigen urbanen Transformation
Vortragende: Arch. DI Doris Österreicher, MSc, Head of Business Unit Sustainable Buildings and Cities, AIT

Klimaszenarien bilden bereits heute ab, auf welche klimatischen Veränderungen unsere Städte vorbereitet sein sollten. Die prognostizierten Klimaveränderungen in Kombination mit einer steigenden Urbanisierung bedingen demzufolge eine nachhaltige Transformation der Städte.
Gebäude stellen im Kontext der Stadt und des Energiesystems einen besonderen Stellenwert dar: sie bilden eine relevante Schnittstelle zur Energieinfrastruktur und sind durch ihr hohes Lastverschiebungspotential ein wesentlicher Speicher im Energienetz. Obwohl sie eine der größten Energieverbraucher im städtischen Umfeld darstellen, sind sie durch ihre Hüllflächen auch gleichzeitig der größte potentielle Bereitsteller an erneuerbarer Energie.
Das ultimative Ziel einer nachhaltigen und vor allem lebenswerten Stadt basiert auf einer Veränderung des Energiesystems durch eine ressourcenschonende Energieversorgung bei gleichzeitiger Sicherung von Wettbewerbsfähigkeit. Der Fokus im Transformationsprozess liegt dabei auf einer intelligenten und vernetzten Energieinfrastruktur, einem Multi-Technologie Ansatz, bereichsübergreifender Planung und kooperativer Prozesse, die die Einbindung und Zusammenarbeit aller Stakeholder fordert.

 

Die Anmeldung erfolgt unter Berücksichtigung des Zeitpunkts der Online-Anmeldung. Mitglieder werden vorrangig behandelt.

 

kostenfrei für OVE-Mitglieder.

Für andere Interessierte gibt es einen Unkosenbeitrag von 20€, mit einer 50% Ermäßigung für die TU-Angehörigen

 

weblink

Anmeldung

 
 
Vortrag
Do
25
18:00
Clemens Holzmeisters Weg nach Ankara
Do, 25. Juni
18:00
Hörsaal 7 - Schütte-Lihotzky Hörsaal
 

Doppelvortrag von Wilfried Posch und Bernd Nicolai

 

Wilfried Posch, em. O. Univ.-Prof. Dr. techn. habil., bis 2008 Leiter der Lehrkanzel für Städtebau, und Raumplanung an der Universität für Gestaltung in Linz, Rektor-Stellvertreter 1996 ¿ 2000, Schüler und langjähriger Mitarbeiter Roland Rainers, korresp. Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung in Berlin, Vizepräsident des Österreichischen Nationalkomitees ICOMOS, Architekt, Gutachter, Autor, rund 100 Veröffentlichungen über Städtebau, Umweltgestaltung und biografische Studien, darunter 2010 das Buch: Clemens Holzmeister Architekt zwischen Kunst und Politik.
Clemens Holzmeisters beruflicher Werdegang beginnt im ersten Jahrzehnt des 20. Jh. mit dem Architekturstudium an der Technischen Hochschule in Wien. Der Vortrag widmet sich den Erfahrungen und beruflichen Erfolgen Holzmeisters in der Architekten- und Lehrtätigkeit in Wien und Innsbruck während der Jahre vor dem ersten Weltkrieg bis 1927.
Der Gewinn des 3. Preises im Wettbewerb für eine Feuerbestattungsanlage auf dem Wiener Zentralfriedhof 1921 mit anschließender Beauftragung und Realisierung des umstrittenen Projektes macht ihn durch die ablehnende Berichterstattung landesweit bekannt. Das Krematorium begründet Holzmeisters Ruf als Architekt und führt 1924 zur Berufung an die Akademie der bildenden Künste in Wien. 1927 folgt Holzmeister der Einladung nach Ankara zu einer Audienz beim Kriegsminister der Türkei. Im gleichen Jahr werden erste Berichte über eine Berufung des Architekten an die Kunstakademie in Düsseldorf bekannt.
Die Jahreswende 1927/28 leitet für Holzmeister einen neuen Lebensabschnitt ein. Die Gleichzeitigkeit der Schritte ins Deutsche Reich und in die Türkei steht in Wechselbeziehung. Die Erfolge da fördern seine Stellung dort. In jenen Jahren entsteht der "Nimbus Holzmeister", er überschreitet Grenzen in kultureller, künstlerischer, politischer und wirtschaftlicher Hinsicht, die für seine physischen und psychischen Kräfte eine harte Probe bedeuten. Seine Tätigkeit findet in ganz Europa Beachtung.

Bernd Nicolai (geb. 1957) ist Kunsthistoriker und seit 2005 Ordinarius für Architekturgeschichte und Denkmalpflege am Kunsthistorischen Institut der Universität Bern. Nach dem Studium in Mainz, Göttingen und Berlin/FU lehrte und forschte er an der TU Berlin, der ITÜ Istanbul, University of Edinburgh, der Universität Trier und jüngst auch an der Tongij Universität Shanghai. Seine Forschungsfelder umfassen das frühe und hohe Mittelalter, Kultur- und Transferprozesse der Moderne seit der Aufklärung, Exilforschung sowie Entwicklungen der Gegenwartsarchitektur unter den Bedingungen der Globalisierung. Er ist gegenwärtig Mitglied der Synergia Projektgruppe (Bern/Köln): The Interior: Art, Space and Performance (Early Modern to Postmodern) und Gastwissenschaftler an der FU Berlin.
Als "Zeichen geordneter Macht" hat Holzmeister sein Regierungsviertel für die neue Hauptstadt der Türkei Ankara bezeichnet. Diese für ihn neue Bauaufgabe konnte er mit der ihm eigenen Sicherheit im Maßstab und in der Materialbeherrschung lösen, aber auch durch größtmögliche Einfühlung in die Auftraggeber Kemal Atatürk und seinen Verteidigungsminister. Dabei ging es um die Repräsentation des neuen Staates als autoritäres, nationalistisch ausgerichtetes Regime bei gleichzeitiger Widerspiegelung der radikalen Modernisierung dieses Staatswesens.
Holzmeister schuf eine moderne Form des Regierungsforums, das im Zusammenhang mit einer Reihe anderer Entwürfe stand und zeitgleich im faschistischen Italien größten Niederschlag fand. Der Vortrag möchte die Genese dieser "strengen Moderne" aufzeigen und sie im Kontext des Oeuvres von Clemens Holzmeister und anderer Konzeptionen diskutieren.

 

organisiert von der Abteilung baugeschichte::bauforschung

 
 
 
 
 
Frist
Di
30
WISBA 2015
Di, 30. Juni

 

WISBA is the Wienerberger Sustainable Building Academy organized and funded by Wienerberger in
cooperation with universities from Austria, Belgium, Hungary, Italy, Poland and Switzerland in 2015.
In the WISBA program students of architecture, environmental engineering and civil engineering
work on projects in the field of sustainable building solutions in international and interdisciplinary
teams.

Concept WISBA 2015
From September until December 2015 24 students from 6 countries will work in two project teams
consisting of 3 groups each on two research topics based on the case study of Building 2226 under
the academic mentorship of distinguished experts in sustainability and construction. Program language
is English.
The goal of WISBA 2015 is to conceptualize a low-tech brick building that meets the requirements
of a sustainable building in two relevant future scenarios. One interdisciplinary project team will
design a low tech building with a particular focus on a climate change scenario while a second
project team will focus on a multi usage scenario – all under consideration of the three sustainability
dimensions ecology, society and economy.

Verlängerung der Frist bis Ende Juni!

Ausschreibung

Flyer

 
 
Thema
Di
30
17:00
Verabschiedung Françoise-Hélène Jourda
Di, 30. Juni
17:00
Kuppelsaal der Technischen Universität Wien
 

Wir verabschieden uns von Françoise-Hélène Jourda am 30. Juni 2015, um 17:00 im

Kuppelsaal der Technischen Universität Wien und möchten Sie einladen, mit uns diese Feier zu begehen.

 

„Verschließen wir die Augen nicht.
Scheuen wir uns nicht, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen.
Unsere Welt verändert sich tiefgreifend.
Das Gleichgewicht ist zerbrechlich.

Die Globalisierung, der extreme Liberalismus, der entfesselte Wettbewerb rufen zunehmend Unsicherheit hervor.
Der Ausdruck zeitgenössischer Architektur gibt Zeugnis davon: Dekonstruktion und Zersplitterung gebauter Objekte, Moebius-Geometrie, auseinanderbrechende  organische Formen.
Als Kontrapunkt die Suche nach einem Gleichgewicht, der Versuch, festen Grund zu finden, ein Gleichgewicht. Die Reinheit der Form, die Transparenz oder das Aufgehen in der Umgebung.
Diese Fragen sind nicht allein Gegenstand schriftlicher Auseinandersetzung. Sie stellen den Architekten in den Mittelpunkt seiner Kunst, Zeuge seiner Zeit, der Gesellschaft. Sie drückt seine Sicht der Welt aus, sei sie verzweifelt, großartig oder gegensätzlich. Als höhere Kunst betrachtet, kann sie nicht einfach nur Bauen sein.“

 

Françoise-Hélène Jourda
26.11.1955-31-05.2015
Wir nehmen Abschied von Françoise-Hélène Jourda.
Mit ihr verlieren wir ein Vorbild und eine Kollegin, die mit ihrer Bescheidenheit, Sympathie und ihrem Humor immer präsent bleibt.


Als Mentorin hat sie uns nicht nur den Dialog zwischen Kultur und Umwelt näher gebracht, vor allem zeigte sie uns, wie wir voneinander lernen.
Die Begegnung mit ihr war stets auf gegenseitigem Respekt und Empathie gebaut. Sie hat uns mit ihrer Klarheit und ihrer Willensstärke eine Haltung vorgelebt, die uns sehr geprägt hat.
Auf diesem Weg war sie uns eine Begleiterin, die immer die Gemeinsamkeit in den Vordergrund gerückt hat.
Wir vermissen sie.

 

Kondolenzbuch Françoise-Hélène Jourda

 
 
 
 
 
Ausstellung
Mi
1
18:00
‚kritz les bains, ...reloaded!’
Mi, 1. Juli
18:00
3420, Strombad Kritzendorf (Kunst)Kabine 13, Rondeau
 

Architekturstudierende der TU Wien haben sich dieses Sommersemester im Rahmen des Masterentwerfens ‚kritz les bains, ...reloaded!’ des Department of Spatial and Sustainable Design, mit dem Strombad Kritzendorf auseinandergesetzt und neue und nachhaltig innovative Ideen und Ansätze entwickelt, die an die architektonische Tradition des modernen Kritzendorf anschließen.  

Die unterschiedlichen Projekte und Konzepte sind über den Sommer in der anschließenden Ausstellung ‚kritz les bains, ...reloaded!’ und in einer 1:1 Installation vor Ort im Strombad Kritzendorf zu sehen.


Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 1. Juli 2015, ab 18.00 Uhr


Ausstellungsdauer: 3. Juli – 30. August 2015, Mo - So 10.00 – 18.00 Uhr

 

Ein Projekt von: 

TU Wien | Institut für Architektur und Entwerfen, Department of Spatial and Sustainable Design in Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde Klosterneuburg

   

weitere Informationen

 

Foto: © Franz Horst

Bildcredit: Badefreuden im Strandbad Klosterneuburg, von Franz Horst, 1917

 
 
 
 
 
Preise
So
5
Team Mitmischen
So, 5. Juli

Brandenburg an der Havel
 

Ein Team von Architekturstudentinnen und -Studenten haben im Rahmen der LV Modul Experimenteller Hochbau in einem internationalen Wettbewerb von 50 teilnehmenden Universitäten im Konstruktionswettbewerb den 2. Platz errungen!

Weitere Informationen:

http://www.tuwien.ac.at/aktuelles/news_detail/article/9544/

http://xhochbau.h1arch.tuwien.ac.at


http://tuboot.wordpress.com

http://fb.com/xhochbau

 

 

 
 
 
 
 
Preise
Mi
15
Helmut Richter - Preis
Mi, 15. Juli

 

 

 

Helmut Richter Gedächtnispreis für Innovation und kritische Neuordnung

Der im Jahre 2015 eingerichtete Helmut Richter-Preis-Verein prämiert Studierende der Studienrichtung Architektur und / oder des Bauingenieurwesens aller Universitäten Österreichs für außergewöhnlich innovative Entwurfsprojekte die in interdisziplinärer Zusammenarbeit oder in wechselseitiger Beeinflussung der beiden Disziplinen im Rahmen des Diplom- oder Masterstudiums entstanden sind.  weiter >>>

 

 

 

 
 
 
 
 
Preise
Do
16
Prix Meret Oppenheim 2015
Do, 16. Juli

 

Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim 2015 für Staufer/Hasler

Das Professorenduo Astrid Staufer und Thomas Hasler wurde mit dem diesjährigen  „Prix Meret Oppenheim 2015“ des Schweizer Bundesamtes für Kultur (BAK) ausgezeichnet! Bereits zum 15. Mail wurde dieser Preis an Persönlichkeiten der Kunst, Kunstvermittlung und Architektur verliehen, deren Arbeit von besonderer Aktualität und Relevanz für die Schweizerische Kunst- und Architekturpraxis ist. Die Auszeichnungen sind mit je 40 000 Franken dotiert. 

Astrid Staufer (1963, Lausanne) und Thomas Hasler (1957, Uzwil) sind bekannt für ihre soliden Bauprojekte von höchster Qualität. Ihre Arbeit orientiert sich am Lokalen und bezieht so die unmittelbare Umgebung mit ein. Das Duo arbeitet seit 20 Jahren zusammen. Zu ihren bekanntesten Bauten gehören die Kantonsschule in Wil, das Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen, das Brandhaus in Zürich-Opfikon sowie diverse Schulen, Verwaltungsbauten, Kinos, Bars und Privathäuser. Staufer/Hasler unterrichteten an der ETH Zürich und an der ETH Lausanne; aktuell haben sie die Professur für Hochau und Entwerfen an der TU Wien inne. Beide forschen und publizieren regelmässig zu Themen auf den Feldern von Architektur, Konstruktion und Städtebau. 

 

Fotos von Bauten

 
 
 
 
 
Thema
Mo
4
10:30
Materialbibliothek Führungen 2
Mo, 4. Mai
10:30
Seminarraum 4, Karlsplatz 13, Stiege 6, 4.Stock
 

Ziel ist die Etablierung einer Anlaufstelle, an der für das Bauen relevante Materialien anhand einer Materialprobe angesehen und wesentliche produkttechnische und ökologische Daten abgefragt werden können. Wir erachten die Möglichkeit, Materialien in die Hand nehmen zu können, ihr Gewicht, die Oberflächenbeschaffenheit oder deren Geruch zu spüren als essentiell für die forschungsgeleitete Lehre. Es ist daher unser Ziel, in einer aufzubauenden Materialbibliothek ausgewählte Materialien anhand ihrer gestalterisch und ökologisch relevanten Eigenschaften zu klassifizieren und den Lehrenden und Studierenden zur Verfügung zu stellen. Neben den sinnlich wahrnehmbaren Eigenschaften können auch Werkstoffbezeichnungen, Handelsnamen, Verarbeitungsmöglichkeiten und ökologische Eigenschaften abgefragt werden.

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an office2533(a)raumgestaltung.tuwien.ac.at.

weblink

 
 
Vortrag
Di
5
18:30
Vortrag- Kindergarten Schukowitzg. Wien
Di, 5. Mai
18:30 - 20:00
HS7 Schütte-Lihotzky, Stiege 7, EG, Karlsplatz 13
 

Die Abteilung für Tragwerksplanung und Ingenieurholzbau möchte Sie zu folgendem Vortrag einladen:

 

KINDERGARTEN SCHUKOWITZGASSE WIEN

Architekt Clemens Kirsch (Wien AT)

Die Veranstaltung läuft im Rahmen des Moduls „Ressourceneffiziente Materialisierung - Holz- und Holzmischbauweise im urbanen Raum“  

Eingeladen sind alle Studenten, TU-Angehörige, Baupraktiker und interessierte Gäste. Eintritt frei.

Sponsor der Veranstaltung proHolz Austria.

 
 
Gastvortrag
Mi
6
18:00
"Watching the river flow" von Karin Raith
Mi, 6. Mai
18:00 - 20:00
Raumlabor
 

Die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen ladet Sie herzlich zum Vortrag ,watching the river flow’ am Mittwoch den 06.05.2015 um 18:00h im Raumlabor ein. Karin Raith ist Professorin an der Hochschule für Angewandte Kunst und unterrichtet Baukonstruktion als auch Geschichte und Theorie der Landschaft. Sie wird im Rahmen Ihres Vortrages über die Beziehungen zwischen Architektur und Landschaft sprechen.

Plakat

weblink

 
 
Thema
Do
7
14:30
TU-Orientierungslauf
Do, 7. Mai
14:30 - 17:00
Treffpunkt: Karlsplatz 13, Haupteingang, Prechtlsaal
 

Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der TU Wien organisiert die Forschungsgruppe Kartographie (Department für Geodäsie und Geoinformation) rund um Prof. Georg Gartner gemeinsam mit der OL-Gruppe Ströck-Wien einen Orientierungslauf (OL) rund um das TU-Hauptgebäude und den Resselpark.

 

MitarbeiterInnen der Institute, Forschungsgruppen, Abteilungen und die Studierenden sind aufgerufen, Teams zu bilden. Teilnehmen können Sie in Zweiergruppen oder als Einzelperson. Für Neulinge stehen vor dem Lauf erfahrene OL-LäuferInnen für eine Einschulung bereit.  Beim TU-Orientierungslauf müssen mit Hilfe von Landkarte und Kompass mehrere Kontrollpunkte in der richtigen Reihenfolge gefunden werden. Die Wahl der Route zwischen den Kontrollpunkten bleibt den LäuferInnen überlassen. Wer nicht kompetitiv laufen möchte, kann die Route auch gehen: Entscheidend ist, die Kontrollposten in der richtigen Reihenfolge zu finden - da kann zu schnelles Tempo manchmal sogar hinderlich sein. Empfohlen werden Laufbekleidung und Laufschuhe.


ANMELDUNG
Die Anmeldung erfolgt vor Ort im TU-Hauptgebäude. Sie können zwischen 14:30 und 17:00 Uhr starten.  Der Zeitbedarf für den Lauf beträgt voraussichtlich zwischen 15 und 30 Minuten.
Die Siegerehrung findet ab 17:15 Uhr im Innenhof des TU-Hauptgebäudes statt.


Details

 
 
Gastvortrag
Mo
11
17:00
Impulsvortrag von Pascal Rollet
Mo, 11. Mai
17:00 - 19:00
Hörsaal 14A, Karlsplatz 13
 

Die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen ladet Sie herzlich zum Vortrag von Pascal Rollet ein.


Biografie:

* Chairman of the Board of Administration of the School of Architecture in Grenoble (ENSAG) since 2010
* Professor of architecture at ENSAG, in charge of Architecture & Constructive Cultures Masters program, since 1992
* Co-Director of Architecture, Environment & Constructive Cultures research unit (AE&CC) at ENSAG since 2009
* Faculty Advisor of team ENSAG-GAIA-INES for Solar Decathlon Europe 2010
* Faculty Advisor of Team Rhône-Alpes for Solar Decathlon Europe 2012
* Lecturer at School of Arts & Crafts in Paris, from 1999 to 2004
* Lecturer at UC Berkeley Department of Architecture, College of Environmental Design, 1989


LIPSKY + ROLLET ARCHITECTES

Einladung (Termin wurde verschoben)

 
 
Vortrag
Di
19
18:30
Fumihiko Maki - From recent work
Di, 19. Mai
18:30 - 20:00
Kuppelsaal
 

In seinem Vortrag Towards the Construction of Place wird Fumihiko Maki über kürzlich fertiggestellte Arbeiten seines Büros, darunter das Aga Khan Museum in Toronto, sprechen und auf langfristige Auftraggeberbeziehungen wie den Campus-Entwurf für die Singapore Polytechnic eingehen.

Organisiert von der Abteilung Gebäudelehre und Entwerfen

 
 
Vortrag
Mi
20
09:00
Berufungsvorträge
 
Mi, 20. Mai
09:00
Festsaal
 

Einladung zu den Berufungsvorträgen zum Berufungsverfahren für die Besetzung der Stelle eines/einer Universitätsprofessors/in für "Wohnbau und Entwerfen"

 

zur Einladung

 
 
Vortrag
Mi
20
18:30
Spatial Relations. Or: What is Density?
Mi, 20. Mai
18:30 - 20:00
Hörsaal EI 3A, Elektrot.Institutsg. Gußhausstraße 25-29, 2. Stock
 

Nikolai Roskamm, City of Vienna Visiting Professor 2015 at the Interdisciplinary Centre for Urban Culture and Public Space (SKuOR) is an urban theorist and writer, engaged in the fields of urban studies, urban history, political theory and urbanism.

"'The term 'density' is present in many current debates about urban topics such as public space or urban culture. Its use is taken for granted in descriptions, expositions, theses, and objectives whenever the city and urbanity are at issue. Density inevitably finds mention in any consideration of what constitutes a city or a society; in any research on the spatial, social, or economic structures of countries, regions, cities, or districts; in any study on how spatial conditions are perceived by individuals and groups; in any negotiation concerning the design of urban planning projects and their social and ecological consequences; and, last but not least, density is always mentioned when discussion turns to the aims and guiding principles of town planning. But nor is it confined to current debates; the term density also occurs with high frequency and occupies a central position in past debates. In the late nineteenth and early twentieth century, density served as a key concept for a broad range of discourses within sociology, geography, national economy, and town planning: it was both cause and symptom of social and economic development and national welfare; it epitomized the social, hygienic, and moral ills of the metropolis; it was a key term in spatial planning at the regional and national levels; and it was instrumental in the laws and regulations on town planning. When seen in isolation, the social-scientific definition of density is devoid of content; taken in its own right, density remains a category without meaningful substance, an inconsequential remark, a container without content. But this situation changes when density is posited in the context of its use. Since density has no existence on its own terms, it is constituted by the mutual interrelationships between certain entities and thus becomes a metaphor, laden with meanings and transparent to their implicit value judgements. To use density-as a constituent element of analyses, theories, programs-is to fill an empty container: with attitudes, narratives, explanations, interpretations. By examining how it is used, density can be made legible as a construct that transports content (which is of course precisely what containers are for)."


Organized by SKuOR

weblink

 
 
Vortrag
Do
21
09:00
Berufungsvorträge
 
Do, 21. Mai
09:00
Festsaal
 

Einladung zu den Berufungsvorträgen zum Berufungsverfahren für die Besetzung der Stelle eines/einer Universitätsprofessors/in für "Wohnbau und Entwerfen"

 

zur Einladung

 
 
Vortrag
Do
21
19:00
The Architecture of the Classical Ottoman Period
Do, 21. Mai
19:00 - 21:00
Hörsaal 7 - Schütte-Lihotzky
 

Prof. Dr. Suphi Saatçi

The Architecture of the Classical Ottoman Period and Mimar Sina

Der Vortrag wird in türkischer Sprache gehalten. Der Inhalt der Präsentationsabbildung ist Englisch.

In the 16th century the Ottoman architecture achieved imperial dimensions. Architect Sinan brought the turkish architectural tradition to a successful synthesis and established the classical ottoman architectural style. In addition to his architectural abilities, Sinan was also a great structural engineer. Upon the instructions of the Sultan, Sinan made many aqueducts for the Kirkçesme urban water provision project. This presentation will enable an introduction to the biography of the ingenious architect Great Sinan and the most important masterpieces of his magnificent works.
Suphi Saatçi, Ph.D. Professor of Architecture was born in Kirkuk in 1946. After completing his primary and secondary education in the same city, he attended the State Academy of Fine Arts in Istanbul (Devlet Güzel Sanatlar Akademisi, now Mimar Sinan Güzel Sanatlar Üniversitesi) and earned his Master’s degree in architecture there in 1974.
After graduating, he worked as a freelance architect specializing in the field of historic preservation.
He also worked as a consultant to various firms and institutions active in this field. He attended the doctoral program at the Restoration Department of Istanbul Technical University’s Faculty of Architecture, and graduated from the program in 1993. The title of his dissertation was Kerkük Kenti ve Ev Mimarisi (The City of Kirkuk and its Residential Architecture).
After becoming Associate Professor in 1994, he began to teach at the Historic Preservation Department of the Mimar Sinan Vocational School. He became Head of Department in 1997 and Director of the Vocational School in 2002. Shortly afterwards, he became professor (November, 2002).

 
 
Thema
Mi
27
Abschlussfeier Architektur und Raumplanung
Mi, 27. Mai

Kuppelsaal
 

Am 27.05.2015 finden die Abschlussfeiern der Absolventinnen/Absolventen der Diplomprüfungstermine Jänner, März und April 2015 in der Studienrichtung Architektur, Building Science and Technology und Raumplanung statt.

Teilnehmer Liste: 10:00 Uhr Termin

(Dekan Univ.Prof. Dipl.-Ing. Rudolf Scheuvens)
(Studiendekan Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Arthur Kanonier)
(Univ.Prof. Mag.rer.soc.oec. Dr.rer.soc.oec. Michael Getzner (Festredner)

Teilnehmer Liste: 13:00 Uhr Termin

(Dekan Univ.Prof. Dipl.-Ing. Rudolf Scheuvens)
(Vizestudiendekan Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Helmut Schramm)
(Studiendekan Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Christian Kühn (Festredner)

Alle Absolventinnen und Absolventen treffen sich pünktlich vor dem Seminarraum Kuppelsaal (Herr Penthor Georg wird Sie empfangen) die Angehörigen nehmen Platz im Kuppelsaal (freie Platzwahl).

Ein Fotograf der Bildagentur ZOLLES wird vor Ort sein, Sie können die Bilder unter folgenden Link online bestellen: www.tuwien.onlinearchiv.at

 

 

 

 
 
Gastvortrag
Mi
27
18:00
Frei Otto - Finding the Form
Mi, 27. Mai
18:00 - 20:00
HS7 Schütte-Lihotzky Hörsaal
 

Frei Otto - Finding the Form
Eine Hommage über sein Leben und Wirken
Vortragender: Jürgen Hennicke ILEK Stuttgart

Plakat

 
 
Tagung
Do
28
06:00
Exkursion Holzbau
Do, 28. Mai
06:00 - 21:00
Treffpunkt Karlsplatz Wien
 

Die Abteilung für Tragwerksplanung und Ingenieurholzbau möchte Sie zu einer Exkursion einladen:

 

PROGRAMM     Do 28.05.2015

06:00 Treffpunkt Karlsplatz Wien

09:00-10:30 Besichtigung Stora Enso Werk Bad St. Leonhard - fachliche Führung DI G. Weiss

13:00-14:00 Besichtigung Holzbau Gasser Ludmannsdorf – fachliche Führung F. Gasser

14:30-16:30 Besichtigung Pyramidenkogel (Klaura Kaden Architekten) Keutschach am See – fachliche Führung Arch. M. Klaura

21:00 Ankunft Wien Karlsplatz

 

Der Schwerpunkt der Exkursion liegt beim Holzbau, diese Thematik wird dabei von unterschiedlichen Blickwinkeln behandelt. Über den Großproduzenten zum kleineren Zimmermeisterbetrieb. Durch die Exkursion sollen die Studierenden einen Einblick in die Praxis und in die Herstellungsmethoden im zeitgenössischen Holzbau erhalten, wie auch vorbildliches Beispielsobjekt vor Ort kennenlernen.

 

Die Exkursion ist eine eigene Lehrveranstaltung, nach Abgabe eines Berichtes kann ein Zeugnis ausgestellt werden. 

Die Anmeldung läuft bis Ende der Woche über TISS, im Rahmen der LVA  "259.336 Exkursion Architektur und Tragwerk".  Bitte sich so früh, wie möglich anmelden, die Teilnehmeranzahl ist begrenzt.

 
 
Vortrag
Do
28
19:00
Historic earthen constructions in Czech Republic
Do, 28. Mai
19:00 - 21:00
Hörsaal 7 - Schütte-Lihotzky
 

Zuzana Syrová

Historic earthen constructions in Czech Republic in the context of Central Europe

The building construction manifestations of the historical Czech lands (Bohemia, Moravia and Silesia) are similar to those of other Central European countries, with whom they share the history of the Habsburg monarchy with all its interventions in construction since the 16th century. In this region, earth was used mainly in conjunction with wooden support as wattle and corner timbering or timber framework, which both are characteristic for the medieval period. With the exception of unbaked bricks the massive earthen walls are present only in Moravia, especially in the lowland regions of its central and southeastern part where construction materials other than soil were difficult to obtain. Cob, stacked or coffered bread-shaped pieces (války), rammed earth and adobe still make an important contribution to the existing building stock of this region − not limited to vernacular buildings. The earthen techniques and their history will be demonstrated by several examples identified by inventories and historic structures analysis.

 
 


 
Thema
Mo
8
10:30
Materialbibliothek Führungen 3
Mo, 8. Juni
10:30
Seminarraum 4, Karlsplatz 13, Stiege 6, 4.Stock
 

Ziel ist die Etablierung einer Anlaufstelle, an der für das Bauen relevante Materialien anhand einer Materialprobe angesehen und wesentliche produkttechnische und ökologische Daten abgefragt werden können. Wir erachten die Möglichkeit, Materialien in die Hand nehmen zu können, ihr Gewicht, die Oberflächenbeschaffenheit oder deren Geruch zu spüren als essentiell für die forschungsgeleitete Lehre. Es ist daher unser Ziel, in einer aufzubauenden Materialbibliothek ausgewählte Materialien anhand ihrer gestalterisch und ökologisch relevanten Eigenschaften zu klassifizieren und den Lehrenden und Studierenden zur Verfügung zu stellen. Neben den sinnlich wahrnehmbaren Eigenschaften können auch Werkstoffbezeichnungen, Handelsnamen, Verarbeitungsmöglichkeiten und ökologische Eigenschaften abgefragt werden.

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an office2533(a)raumgestaltung.tuwien.ac.at.

weblink

 
 
Ausstellung
Mo
8
19:00
Studenten(da)Heim+++ :: Raum frei !

Studenten(da)Heim+++
Raum frei! :: interfunktionale In-Wertsetzung von Stadt- und Raumbrachen für studentisches Wohnen und Arbeiten


Das Fachgebiet Baugeschichte :: Bauforschung der Studienrichtung Architektur lädt ein zur Impuls-Ausstellung „Raum Frei !“. Aktuelle Leerstandsdebatten,Zwischennutzungskonzepte bis hin zu möglichen „Nicht – Orten“ der Bebauung werden in der Ausstellung aus verschiedensten Blickwinkeln beleuchtet und diskutiert. Grundlage ist ein im letzten Jahr veranstaltetes studentisches Entwerfen, das das Aufspüren und in Folge Neukonzipieren von (temporären) Raum- und Stadtbrachen in Wien mit Nutzungspotenzial für studentisches Wohnen und Arbeiten zum Ziele hatte.
Wir laden nun ein zum mitbewerten, mitdiskutieren und weiterdenken…post it!

 

Impuls-Ausstellung
08. Juni - 10. Juni 2015

Mo, Mi ab 17:00Di ab 14:00

 

Eröffnung der Ausstellung :: 08. Juni 2015 :: 19.00 Uhr

IMPULS - RAUM FREI ! :: INPUT UND GESPRÄCH
:: Jutta Kleedorfer (MA 18), NEST - Agentur für Leerstandsmanagement, M. Döring (TU Wien)


Themenabend :: 09. Juni 2015 :: 18.00 Uhr

RAUM FREI ! - WOHNEN AM DACH ? :: VORTRAG UND DISKUSSION
:: Peter Sapp (Querkraft), Christoph Chorherr (Die Grünen), Alexander Hagner (gaupenraub), Paul Rajakovics (TU Wien-Wohnbau, transparadiso)


Themenabend :: 10. Juni 2015 :: 18.00 Uhr

RAUM FREI ! - STUDENTEN(DA)HEIM+++ :: INPUT UND DISKUSSION
:: Heimbetreiber/entwickler aus Wien,  Eckehart Loidolt (schneider+schuhmacher), E. Wernig (TU Wien)

weitere Gäste: IG Kultur, MA 50 Wohnbauforschung, nonconform - Architektur vor Ort

 

Einladung

 
 
Ausstellung
Do
11
17:00
Eröffnung der Ausstellung Grete Lihotzky- Die ersten Jahre der Architektin in Wien
Do, 11. Juni
17:00
Margarete-Schütte-Lihotzky-Raum, Untere Weissgerberstr.41, 1030 Wien
 

Es sprechen: Arch. Dipl.Ing. Christine Zwingl als Kuratorin, 

Ao.Univ. Prof. Dr. Dörte Kuhlmann zum Beitrag der Studierenden der TU Wien

 

Einladung

 
 
LVA Event
Do
11
18:00
Eröffnung der Vienna Biennale 2015 “Ideas for Change”
Do, 11. Juni
18:00
MAK, Stubenring 5
 

Im Rahmen der studienrichtungsübergreifenden Lehrveranstaltung “Straßen:Räume” des future.labs beschäftigen sich Studierende und Lehrende der Architektur und Raumplanung mit neuen Zukunftsmodellen von Straße und testen diese während der Vienna Biennale 2015 prototypisch an mehreren Orten im Stadtraum. Die Projekte untersuchen die Straße als mehrdimensionalen Raum, in welchem sich Geschichten manifestieren und Sehnsüchte projizieren, als Ort für Wohnen, Lernen und Arbeiten sowie als spannende Sphäre der Anonymität und Gemeinschaft. Aus diesem Themenspektrum entstehen Stadtraum-Interventionen im Sinne mikro-urbaner Öffnungen zur möglichen Zukunft der Stadt. Die StadtbewohnerInnen werden mit einer veränderten Realität des öffentlichen Raums konfrontiert und durch ihre Reaktionen und Rückmeldungen integraler Teil von Stadtforschung.

Wir möchten Sie sehr herzlich einladen, die, von den Studierenden entwickelten Stadtrauminterventionen - sogenannte Demonstratoren - im Rahmen der Ausstellung "2051: Smart Life in the City” zu besuchen und zu erleben.

 

Informationen zu den einzelnen Projekten und Terminen

 

Allgemeine Informationen zur Vienna Biennale und zur Ausstellung “2915: Smart Life in the City”

 

für das Team:

Martin Berger, Alexander Diem, Mathias Mitteregger, Michael Rieper, Marlene Rutzendorfer, Rudolf Scheuvens, Emanuela Semlitsch

Aglaja Bitzinger, Lisa Gallian, Bianca Gamser, Juraj Haris, Charlotte Heller, Dima Isaiev, Isabella Klebinger, Sarah Leuchtenmüller, Birgit Miksch, Vanessa-Maria Müller, Julia Puchegger, Daniel Röggla, Bianca Zulus

 

Foto: wonderland, Clemens Bauder und Marlene Rutzendorfer

 
 
Ausstellung
Do
11
18:30
‚Am Wasserturm‘
Do, 11. Juni
18:30
Foyer der ÖBB-Infrastruktur AG, Praterstern 3, 1020 Wien
 

Als einziges Relikt des ehemaligen Nordbahnhofes (1838-1965) steht der Denkmal geschützte Wasserturm in mitten eines zentrumsnahen Stadtgebietes in Wien. Ein Lebensraum, der schon heute als Naherholungsgebiet der Anrainerinnen und Anrainer genutzt wird. Im städtebaulichen Siegerprojekt zum Nordbahnhofgelände von Studio Vlay findet sich der Wasserturm an der Schnittstelle zwischen neugewonnenem Freiraum und neu geschaffener Urbanität wieder. Eine vorgesehene Verlängerung der Straßenbahn mit ihrer dort befindlichen Endstation und notwendigen Umkehrschleife rückt den Wasserturm in das Zentrum des neuen Stadtentwicklungsgebietes. Ein innerstädtisches Stadtviertel auf ehemaliger ÖBB-Fläche mit ca. 5.000 Wohnungen, davon zwei Drittel sozial gefördert, und 8.000 Arbeitsplätzen, welches in Kooperation mit der Stadt Wien und Bauträgern realisiert wird.


Wie kann der Wasserturm für die künftigen Anrainerinnen und Anrainer ein lebendiger Begegnungsort werden? Wie wird der Ort in zehn Jahren aussehen?
Dieser Aufgabe widmeten sich die Studierenden der TU an der Abteilung für Raumgestaltung und nachhaltigem Entwerfen.


Der Wasserturm – ein „dreidimensionaler Zeitzeuge“ – soll einem völlig neu konfigurierten Stadtgefüge am Nordbahnhofgelände als räumlicher und thematischer Ankerpunkt dienen.

 

Eröffnung:
Donnerstag, 11. Juni 2015, 18.30 Uhr


Ausstellung:
11. Juni − 10. September 2015, Mo.-Fr. 9.00-18.00 Uhr


Ort:
Foyer der ÖBB-Infrastruktur AG, Praterstern 3, 1020 Wien


Redner:
Herbert Logar, Geschäftsführer ÖBB-Immobilienmanagement GmbH
Karlheinz Hora, Bezirksvorsteher
Andrea Mann, Dipl. Ing., Leiterin und Auftragnehmerin der GB*2/20
Franz Karner, Dipl.-Ing. Dr.techn., Department of Spatial and Sustainable Design

 

weblink

 

Einladung

 
 
Vortrag
Do
11
19:00
Earth as building material in the Hungarian folk architecture
Do, 11. Juni
19:00 - 21:00
Hörsaal 14A
 

Péter Román Árpád:
Earth as building material in the Hungarian folk architecture

The aim of the paper is to present those changes and factors which transformed the basically wooden architecture of the Carpathian basin during the stay of the Hungarians into the increased use of earth in rural architecture. As a result, earth became a determining building material on the majority of the country's territory (90%) by the second half of the 19th century. In the first half of the paper the more sifgnificant historical events are presented, in which changes are rooted. The second part is about the characteristic earth-based wall-structures, which spread and were determining in rural architecture till the pre-20th century. It specifies those earth-based techniques which were made possible by this variously usable simple material in folk architecture.

Péter Román Árpád graduated as an engineer of wood-processing and wood-technology at the University of West-Hungary and later obtained a second diploma as a heritage expert and conservation engineer at the Technical University of Budapest. Since 2003 he is working at the open-air museum in Szentendre, with tasks related to vernacular architecture and especially wooden vernacular architecture. During the building of the ensemble named "The Upland-agricultural Town" he fulfilled different engineering tasks. Afterwards he was the engineer in charge for the construction works for the ensemble "Northern Hungarian village", taking part in preparatory research and survey, the development of the concept, planning and contracting procedures. Román Árpád attends the building process as technical expert of the museum is in charge of inspection on an daily base. From 2013-on he am also in charge of the Szenna Museum as a technical expert and takes part in the planning of the new museal concept of the open-air exhibition.

 
 
Tagung
Fr
12
10:00
Fassadenbautagung
Fr, 12. Juni
10:00 - 17:00
Kuppelsaal / TU Wien
 

Tagung Zukunftsperspektiven im Fassadenbau 2015 - im Rahmen des Building Ecology Workshops SS2015.
Studierende & TU Mitarbeiter ausserhalb der LVA melden sich bitte unter lecture2593(a)tuwien.ac.at wenn Sie teilnehmen wollen.

Einladung

 
 
Studienabschluss
Di
16
Diplomprüfung Raumplanung
Di, 16. Juni

 

Am 16.06.2015 finden die Diplomprüfungen der Studienrichtung Raumplanung und Raumordnung statt.

 

zur Prüfungseinteilung (eigener Laptop erforderlich)

 

Videobeamer-Testtag

 
 
Thema
Di
16
18:30
Buchpräsentation
Di, 16. Juni
18:30
 

Buchpräsentation "Die Stadt außerhalb"

 

Diese Monografie des 1907 größten und modernsten Pavillon-Krankenhauses Europas
Am Steinhof in Wien rekonstruiert aus den bisher unveröffentlichten Originalplänen und
historischen Fotografien die Baugeschichte des Areals im Detail sowie die medizinisch und
politisch motivierten Hintergründe für seine Errichtung. Ein Fotoessay über den aktuellen
Zustand der im Original erhaltenen Anlage ergänzt die architektur- und kunstgeschichtlichen
Erkenntnisse.

 

zum Programm

 

 

 
 
LVA Event
Mi
17
Entwerfenschlusspräsentation vom SS 2015 - Beginn
Mi, 17. Juni

TU Wien
 

Entwerfenschlusspräsentationen (Bachelor und Master Architektur) vom SS 2015 Termine finden Sie in der Übersicht.

 

zur Übersicht

 
 
LVA Event
Mi
17
18:30
Turning a street upside down
Mi, 17. Juni
18:30 - 20:00
Karlsgasse 13, 1. Stock
 

Students’ presentations on their semester long exploration of the cross-sections of Vienna’s streets using methods of action and ethnographic research. Guest critics are: DI Antonia Dika (GB*7/8/16), Ass.Prof. Dr. Karin Harather (Institute of Art and Design, Vienna UT, requested), Mag. Reinhard Jakits (Vienna University of Economics and Business) and Dr. Amila Sirbegovic (Institute of Art and Design, Vienna UT). More information about the course is available under the following link

 

Presentation of the publication “My place, their place, our place”. An edited volume with contributions pertaining to the teaching project in the winter semester 2013/14 which reflected on the boundaries of own comfort zone and the comfort zones of others. More information about the project is available under the following link

 

Presentation of the documentation of the Symposium “Public Life - Towards a politics of care. Bodies. Place. Matter.” (blog and movie). More information about the symposium is available under the following link

We would be delighted to welcome you on 17 June 2015, from 18.30 at Karlsgasse 13, 1st floor.

 

Interdisciplinary Centre for Urban Culture and Public Space (SKuOR)

 
 
Ausstellung
Mi
17
19:00
„STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“
Mi, 17. Juni
19:00
2100 Korneuburg, Werft Halle 55
 

„STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“

Ausstellung, GEHspräch & Kurzvorträge mit Diskussion  

 

die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen lädt herzlich zur Ausstellungseröffnung „STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“ am 17.06.2015 um 19.00 Uhr in der Werft Halle 55, 2100 Korneuburg ein. 
Architekturstudierende der TU Wien befassten sich im letzten Winter- und in diesem Sommersemester im Rahmen der Entwerfen-Lehrveranstaltungen des Department of Spatial and Sustainable Design mit dem Korneuburger Werftgelände und entwickelten Vorschläge zur künftigen Nutzung dieses denkmalgeschützten Geländes. 50, von einer fakultätsinternen Fachjury ausgewählte Arbeiten werden der Öffentlichkeit präsentiert.
 
Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 17. Juni 2015, 19.00h
Ausstellungsdauer: 18. – 28. Juni 2015, Öffnungszeiten: FR/SA/SO 16.00 - 18.00h
Ort: 2100 Korneuburg, Werft Halle 55
Begleitprogramm:
GEHspräch & Kurzvorträge mit Podiums- und Publikumsdiskussion „STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“

Donnerstag, 25. Juni 2015GEHspräch ab 17.00hPodiumsdiskussion ab 18.30h   
  
Ein Projekt von: 
TU Wien | Institut für Architektur und Entwerfen, Department of Spatial and Sustainable Design
In Zusammenarbeit mit: ORTE Architekturnetzwerk Niederösterreich
www.orte-noe.at
 
Eintritt frei! Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.
 
weitere Informationen unter:
Anton Kottbauer, Ass.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn.
anton.kottbauer@tuwien.ac.at, Tel.: 01 588 01 – 253 315
Facebook:
https://www.facebook.com/events/1581648888771712/

Pressefotos unter:
http://www.raumgestaltung.tuwien.ac.at/presse/articles/stadt-land-fluss.html


Informationen zum Projekt: 
Rund 75 Architekturstudierende der Technischen Universität Wien beschäftigten sich während des Winter- und Sommersemesters 2014/15 im Rahmen mehrerer Entwerfen-Lehrveranstaltungen des Departments of Spatial and Sustainable Design unter dem Titel „STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“ intensiv mit der Neugestaltung des Werftgeländes. Im Zentrum stand die Frage, welche NutzerInnenszenarien in Zukunft Impulse setzen können.
Dabei sollten unterschiedlichste und breit gefächerte Lösungsansätze gefunden werden. Die besten Entwürfe werden von 17. bis 30. Juni in der Ausstellung „STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“ präsentiert und von den BesucherInnen prämiert. Die Entwurfsprojekte verstehen sich als ein Ideenpool für die Stadt Korneuburg und die zukünftige Entwicklung des Werftareals.
Die Bandbreite der gezeigten Projekte reicht von Wohnbauten über Forschungs- und Bildungsstätten bis zu Tourismus- und Veranstaltungsräumen. Der Entwurfsprozess der Bachelor- und MasterstudentInnen bestand aus intensiven Grundrecherchen, der Entwicklung von Rahmenkonzepten und davon abgeleiteten Einzelprojekten. 
Die Ausstellung soll einerseits das kreative Potenzial der angehenden ArchitektInnen und die Qualität der Architekturausbildung an der TU Wien demonstrieren, andererseits für Fachöffentlichkeit, politische EntscheidungsträgerInnen und AnrainerInnen neue Perspektiven zur Nutzung der Werft aufzeigen. 
„Die Arbeiten zeichnen sich durch umfassende Recherchen, Originalität und Vielfalt aus und dokumentieren die intensive Auseinandersetzung mit dem Werftgelände“, sagt Anton Kottbauer,  Department of Spatial and Sustainable Design.


In Zusammenarbeit mit: Stadtgemeinde Korneuburg, ar.tuwien, Stadtentwicklungsfonds Korneuburg, Orte Architekturnetzwerk Niederösterreich

 
 
Vortrag
Do
18
19:00
Vernacular architecture of Serbia
Do, 18. Juni
19:00 - 21:00
Hörsaal 7, Karlsplatz 13
 

Dipl.–Ing. Dragana Petrovic
Vernacular architecture of Serbia

The aim of this presentation is to give an overview of building types and building constructions that are characteristic for vernacular architecture of Serbia. Different building types and building constructions were developed depending on geographical, climate and demographic conditions as well as on building materials that were available in certain area. Through the presentation the main types and most common variations of wooden, stone and earthen buildings along with the construction and aesthetical details will be introduced to the audience. Several initiatives for the restoration of these buildings and strives for listing them as heritage protected objects will conclude the presentation. 

 
 
Studienabschluss
Di
23
Diplomprüfung Architektur und Building Science and Technology
Di, 23. Juni

 

Vom 23.06. 26.06.2015 finden die Diplomprüfungen der Studienrichtung Architektur und Building Science and Technology statt.

 

zur Diplomprüfungseinteilung (es ist ein eigener Laptop für Präsentationen erforderlich)

Sondertermin Hadzibegovic Ines

 

Videobeamer-Testtag

 
 
Vortrag
Do
25
17:00
Smart Buildings - Gebäude im Kontext einer nachhaltigen urbanen Transformation
Do, 25. Juni
17:00 - 19:00
Festsaal im „Haus der Ingenieure“, Eschenbachgasse 9, 1010 Wien
 

Vortrag: Smart Buildings - Gebäude im Kontext einer nachhaltigen urbanen Transformation
Vortragende: Arch. DI Doris Österreicher, MSc, Head of Business Unit Sustainable Buildings and Cities, AIT

Klimaszenarien bilden bereits heute ab, auf welche klimatischen Veränderungen unsere Städte vorbereitet sein sollten. Die prognostizierten Klimaveränderungen in Kombination mit einer steigenden Urbanisierung bedingen demzufolge eine nachhaltige Transformation der Städte.
Gebäude stellen im Kontext der Stadt und des Energiesystems einen besonderen Stellenwert dar: sie bilden eine relevante Schnittstelle zur Energieinfrastruktur und sind durch ihr hohes Lastverschiebungspotential ein wesentlicher Speicher im Energienetz. Obwohl sie eine der größten Energieverbraucher im städtischen Umfeld darstellen, sind sie durch ihre Hüllflächen auch gleichzeitig der größte potentielle Bereitsteller an erneuerbarer Energie.
Das ultimative Ziel einer nachhaltigen und vor allem lebenswerten Stadt basiert auf einer Veränderung des Energiesystems durch eine ressourcenschonende Energieversorgung bei gleichzeitiger Sicherung von Wettbewerbsfähigkeit. Der Fokus im Transformationsprozess liegt dabei auf einer intelligenten und vernetzten Energieinfrastruktur, einem Multi-Technologie Ansatz, bereichsübergreifender Planung und kooperativer Prozesse, die die Einbindung und Zusammenarbeit aller Stakeholder fordert.

 

Die Anmeldung erfolgt unter Berücksichtigung des Zeitpunkts der Online-Anmeldung. Mitglieder werden vorrangig behandelt.

 

kostenfrei für OVE-Mitglieder.

Für andere Interessierte gibt es einen Unkosenbeitrag von 20€, mit einer 50% Ermäßigung für die TU-Angehörigen

 

weblink

Anmeldung

 
 
Vortrag
Do
25
18:00
Clemens Holzmeisters Weg nach Ankara
Do, 25. Juni
18:00
Hörsaal 7 - Schütte-Lihotzky Hörsaal
 

Doppelvortrag von Wilfried Posch und Bernd Nicolai

 

Wilfried Posch, em. O. Univ.-Prof. Dr. techn. habil., bis 2008 Leiter der Lehrkanzel für Städtebau, und Raumplanung an der Universität für Gestaltung in Linz, Rektor-Stellvertreter 1996 ¿ 2000, Schüler und langjähriger Mitarbeiter Roland Rainers, korresp. Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung in Berlin, Vizepräsident des Österreichischen Nationalkomitees ICOMOS, Architekt, Gutachter, Autor, rund 100 Veröffentlichungen über Städtebau, Umweltgestaltung und biografische Studien, darunter 2010 das Buch: Clemens Holzmeister Architekt zwischen Kunst und Politik.
Clemens Holzmeisters beruflicher Werdegang beginnt im ersten Jahrzehnt des 20. Jh. mit dem Architekturstudium an der Technischen Hochschule in Wien. Der Vortrag widmet sich den Erfahrungen und beruflichen Erfolgen Holzmeisters in der Architekten- und Lehrtätigkeit in Wien und Innsbruck während der Jahre vor dem ersten Weltkrieg bis 1927.
Der Gewinn des 3. Preises im Wettbewerb für eine Feuerbestattungsanlage auf dem Wiener Zentralfriedhof 1921 mit anschließender Beauftragung und Realisierung des umstrittenen Projektes macht ihn durch die ablehnende Berichterstattung landesweit bekannt. Das Krematorium begründet Holzmeisters Ruf als Architekt und führt 1924 zur Berufung an die Akademie der bildenden Künste in Wien. 1927 folgt Holzmeister der Einladung nach Ankara zu einer Audienz beim Kriegsminister der Türkei. Im gleichen Jahr werden erste Berichte über eine Berufung des Architekten an die Kunstakademie in Düsseldorf bekannt.
Die Jahreswende 1927/28 leitet für Holzmeister einen neuen Lebensabschnitt ein. Die Gleichzeitigkeit der Schritte ins Deutsche Reich und in die Türkei steht in Wechselbeziehung. Die Erfolge da fördern seine Stellung dort. In jenen Jahren entsteht der "Nimbus Holzmeister", er überschreitet Grenzen in kultureller, künstlerischer, politischer und wirtschaftlicher Hinsicht, die für seine physischen und psychischen Kräfte eine harte Probe bedeuten. Seine Tätigkeit findet in ganz Europa Beachtung.

Bernd Nicolai (geb. 1957) ist Kunsthistoriker und seit 2005 Ordinarius für Architekturgeschichte und Denkmalpflege am Kunsthistorischen Institut der Universität Bern. Nach dem Studium in Mainz, Göttingen und Berlin/FU lehrte und forschte er an der TU Berlin, der ITÜ Istanbul, University of Edinburgh, der Universität Trier und jüngst auch an der Tongij Universität Shanghai. Seine Forschungsfelder umfassen das frühe und hohe Mittelalter, Kultur- und Transferprozesse der Moderne seit der Aufklärung, Exilforschung sowie Entwicklungen der Gegenwartsarchitektur unter den Bedingungen der Globalisierung. Er ist gegenwärtig Mitglied der Synergia Projektgruppe (Bern/Köln): The Interior: Art, Space and Performance (Early Modern to Postmodern) und Gastwissenschaftler an der FU Berlin.
Als "Zeichen geordneter Macht" hat Holzmeister sein Regierungsviertel für die neue Hauptstadt der Türkei Ankara bezeichnet. Diese für ihn neue Bauaufgabe konnte er mit der ihm eigenen Sicherheit im Maßstab und in der Materialbeherrschung lösen, aber auch durch größtmögliche Einfühlung in die Auftraggeber Kemal Atatürk und seinen Verteidigungsminister. Dabei ging es um die Repräsentation des neuen Staates als autoritäres, nationalistisch ausgerichtetes Regime bei gleichzeitiger Widerspiegelung der radikalen Modernisierung dieses Staatswesens.
Holzmeister schuf eine moderne Form des Regierungsforums, das im Zusammenhang mit einer Reihe anderer Entwürfe stand und zeitgleich im faschistischen Italien größten Niederschlag fand. Der Vortrag möchte die Genese dieser "strengen Moderne" aufzeigen und sie im Kontext des Oeuvres von Clemens Holzmeister und anderer Konzeptionen diskutieren.

 

organisiert von der Abteilung baugeschichte::bauforschung

 
 
Frist
Di
30
WISBA 2015
Di, 30. Juni

 

WISBA is the Wienerberger Sustainable Building Academy organized and funded by Wienerberger in
cooperation with universities from Austria, Belgium, Hungary, Italy, Poland and Switzerland in 2015.
In the WISBA program students of architecture, environmental engineering and civil engineering
work on projects in the field of sustainable building solutions in international and interdisciplinary
teams.

Concept WISBA 2015
From September until December 2015 24 students from 6 countries will work in two project teams
consisting of 3 groups each on two research topics based on the case study of Building 2226 under
the academic mentorship of distinguished experts in sustainability and construction. Program language
is English.
The goal of WISBA 2015 is to conceptualize a low-tech brick building that meets the requirements
of a sustainable building in two relevant future scenarios. One interdisciplinary project team will
design a low tech building with a particular focus on a climate change scenario while a second
project team will focus on a multi usage scenario – all under consideration of the three sustainability
dimensions ecology, society and economy.

Verlängerung der Frist bis Ende Juni!

Ausschreibung

Flyer

 
 
Thema
Di
30
17:00
Verabschiedung Françoise-Hélène Jourda
Di, 30. Juni
17:00
Kuppelsaal der Technischen Universität Wien
 

Wir verabschieden uns von Françoise-Hélène Jourda am 30. Juni 2015, um 17:00 im

Kuppelsaal der Technischen Universität Wien und möchten Sie einladen, mit uns diese Feier zu begehen.

 

„Verschließen wir die Augen nicht.
Scheuen wir uns nicht, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen.
Unsere Welt verändert sich tiefgreifend.
Das Gleichgewicht ist zerbrechlich.

Die Globalisierung, der extreme Liberalismus, der entfesselte Wettbewerb rufen zunehmend Unsicherheit hervor.
Der Ausdruck zeitgenössischer Architektur gibt Zeugnis davon: Dekonstruktion und Zersplitterung gebauter Objekte, Moebius-Geometrie, auseinanderbrechende  organische Formen.
Als Kontrapunkt die Suche nach einem Gleichgewicht, der Versuch, festen Grund zu finden, ein Gleichgewicht. Die Reinheit der Form, die Transparenz oder das Aufgehen in der Umgebung.
Diese Fragen sind nicht allein Gegenstand schriftlicher Auseinandersetzung. Sie stellen den Architekten in den Mittelpunkt seiner Kunst, Zeuge seiner Zeit, der Gesellschaft. Sie drückt seine Sicht der Welt aus, sei sie verzweifelt, großartig oder gegensätzlich. Als höhere Kunst betrachtet, kann sie nicht einfach nur Bauen sein.“

 

Françoise-Hélène Jourda
26.11.1955-31-05.2015
Wir nehmen Abschied von Françoise-Hélène Jourda.
Mit ihr verlieren wir ein Vorbild und eine Kollegin, die mit ihrer Bescheidenheit, Sympathie und ihrem Humor immer präsent bleibt.


Als Mentorin hat sie uns nicht nur den Dialog zwischen Kultur und Umwelt näher gebracht, vor allem zeigte sie uns, wie wir voneinander lernen.
Die Begegnung mit ihr war stets auf gegenseitigem Respekt und Empathie gebaut. Sie hat uns mit ihrer Klarheit und ihrer Willensstärke eine Haltung vorgelebt, die uns sehr geprägt hat.
Auf diesem Weg war sie uns eine Begleiterin, die immer die Gemeinsamkeit in den Vordergrund gerückt hat.
Wir vermissen sie.

 

Kondolenzbuch Françoise-Hélène Jourda

 
 


 
Ausstellung
Mi
1
18:00
‚kritz les bains, ...reloaded!’
Mi, 1. Juli
18:00
3420, Strombad Kritzendorf (Kunst)Kabine 13, Rondeau
 

Architekturstudierende der TU Wien haben sich dieses Sommersemester im Rahmen des Masterentwerfens ‚kritz les bains, ...reloaded!’ des Department of Spatial and Sustainable Design, mit dem Strombad Kritzendorf auseinandergesetzt und neue und nachhaltig innovative Ideen und Ansätze entwickelt, die an die architektonische Tradition des modernen Kritzendorf anschließen.  

Die unterschiedlichen Projekte und Konzepte sind über den Sommer in der anschließenden Ausstellung ‚kritz les bains, ...reloaded!’ und in einer 1:1 Installation vor Ort im Strombad Kritzendorf zu sehen.


Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 1. Juli 2015, ab 18.00 Uhr


Ausstellungsdauer: 3. Juli – 30. August 2015, Mo - So 10.00 – 18.00 Uhr

 

Ein Projekt von: 

TU Wien | Institut für Architektur und Entwerfen, Department of Spatial and Sustainable Design in Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde Klosterneuburg

   

weitere Informationen

 

Foto: © Franz Horst

Bildcredit: Badefreuden im Strandbad Klosterneuburg, von Franz Horst, 1917

 
 
Preise
So
5
Team Mitmischen
So, 5. Juli

Brandenburg an der Havel
 

Ein Team von Architekturstudentinnen und -Studenten haben im Rahmen der LV Modul Experimenteller Hochbau in einem internationalen Wettbewerb von 50 teilnehmenden Universitäten im Konstruktionswettbewerb den 2. Platz errungen!

Weitere Informationen:

http://www.tuwien.ac.at/aktuelles/news_detail/article/9544/

http://xhochbau.h1arch.tuwien.ac.at


http://tuboot.wordpress.com

http://fb.com/xhochbau

 

 

 
 
Preise
Mi
15
Helmut Richter - Preis
Mi, 15. Juli

 

 

 

Helmut Richter Gedächtnispreis für Innovation und kritische Neuordnung

Der im Jahre 2015 eingerichtete Helmut Richter-Preis-Verein prämiert Studierende der Studienrichtung Architektur und / oder des Bauingenieurwesens aller Universitäten Österreichs für außergewöhnlich innovative Entwurfsprojekte die in interdisziplinärer Zusammenarbeit oder in wechselseitiger Beeinflussung der beiden Disziplinen im Rahmen des Diplom- oder Masterstudiums entstanden sind.  weiter >>>

 

 

 

 
 
Preise
Do
16
Prix Meret Oppenheim 2015
Do, 16. Juli

 

Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim 2015 für Staufer/Hasler

Das Professorenduo Astrid Staufer und Thomas Hasler wurde mit dem diesjährigen  „Prix Meret Oppenheim 2015“ des Schweizer Bundesamtes für Kultur (BAK) ausgezeichnet! Bereits zum 15. Mail wurde dieser Preis an Persönlichkeiten der Kunst, Kunstvermittlung und Architektur verliehen, deren Arbeit von besonderer Aktualität und Relevanz für die Schweizerische Kunst- und Architekturpraxis ist. Die Auszeichnungen sind mit je 40 000 Franken dotiert. 

Astrid Staufer (1963, Lausanne) und Thomas Hasler (1957, Uzwil) sind bekannt für ihre soliden Bauprojekte von höchster Qualität. Ihre Arbeit orientiert sich am Lokalen und bezieht so die unmittelbare Umgebung mit ein. Das Duo arbeitet seit 20 Jahren zusammen. Zu ihren bekanntesten Bauten gehören die Kantonsschule in Wil, das Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen, das Brandhaus in Zürich-Opfikon sowie diverse Schulen, Verwaltungsbauten, Kinos, Bars und Privathäuser. Staufer/Hasler unterrichteten an der ETH Zürich und an der ETH Lausanne; aktuell haben sie die Professur für Hochau und Entwerfen an der TU Wien inne. Beide forschen und publizieren regelmässig zu Themen auf den Feldern von Architektur, Konstruktion und Städtebau. 

 

Fotos von Bauten

 
 


alle Details anzeigen
alle Details ausblenden
 
 
 
LVA Event
Do
11
18:00
Eröffnung der Vienna Biennale 2015 “Ideas for Change”
Do, 11. Juni
18:00
MAK, Stubenring 5
 

Im Rahmen der studienrichtungsübergreifenden Lehrveranstaltung “Straßen:Räume” des future.labs beschäftigen sich Studierende und Lehrende der Architektur und Raumplanung mit neuen Zukunftsmodellen von Straße und testen diese während der Vienna Biennale 2015 prototypisch an mehreren Orten im Stadtraum. Die Projekte untersuchen die Straße als mehrdimensionalen Raum, in welchem sich Geschichten manifestieren und Sehnsüchte projizieren, als Ort für Wohnen, Lernen und Arbeiten sowie als spannende Sphäre der Anonymität und Gemeinschaft. Aus diesem Themenspektrum entstehen Stadtraum-Interventionen im Sinne mikro-urbaner Öffnungen zur möglichen Zukunft der Stadt. Die StadtbewohnerInnen werden mit einer veränderten Realität des öffentlichen Raums konfrontiert und durch ihre Reaktionen und Rückmeldungen integraler Teil von Stadtforschung.

Wir möchten Sie sehr herzlich einladen, die, von den Studierenden entwickelten Stadtrauminterventionen - sogenannte Demonstratoren - im Rahmen der Ausstellung "2051: Smart Life in the City” zu besuchen und zu erleben.

 

Informationen zu den einzelnen Projekten und Terminen

 

Allgemeine Informationen zur Vienna Biennale und zur Ausstellung “2915: Smart Life in the City”

 

für das Team:

Martin Berger, Alexander Diem, Mathias Mitteregger, Michael Rieper, Marlene Rutzendorfer, Rudolf Scheuvens, Emanuela Semlitsch

Aglaja Bitzinger, Lisa Gallian, Bianca Gamser, Juraj Haris, Charlotte Heller, Dima Isaiev, Isabella Klebinger, Sarah Leuchtenmüller, Birgit Miksch, Vanessa-Maria Müller, Julia Puchegger, Daniel Röggla, Bianca Zulus

 

Foto: wonderland, Clemens Bauder und Marlene Rutzendorfer

 
 
LVA Event
Mi
17
Entwerfenschlusspräsentation vom SS 2015 - Beginn
Mi, 17. Juni

TU Wien
 

Entwerfenschlusspräsentationen (Bachelor und Master Architektur) vom SS 2015 Termine finden Sie in der Übersicht.

 

zur Übersicht

 
 
LVA Event
Mi
17
18:30
Turning a street upside down
Mi, 17. Juni
18:30 - 20:00
Karlsgasse 13, 1. Stock
 

Students’ presentations on their semester long exploration of the cross-sections of Vienna’s streets using methods of action and ethnographic research. Guest critics are: DI Antonia Dika (GB*7/8/16), Ass.Prof. Dr. Karin Harather (Institute of Art and Design, Vienna UT, requested), Mag. Reinhard Jakits (Vienna University of Economics and Business) and Dr. Amila Sirbegovic (Institute of Art and Design, Vienna UT). More information about the course is available under the following link

 

Presentation of the publication “My place, their place, our place”. An edited volume with contributions pertaining to the teaching project in the winter semester 2013/14 which reflected on the boundaries of own comfort zone and the comfort zones of others. More information about the project is available under the following link

 

Presentation of the documentation of the Symposium “Public Life - Towards a politics of care. Bodies. Place. Matter.” (blog and movie). More information about the symposium is available under the following link

We would be delighted to welcome you on 17 June 2015, from 18.30 at Karlsgasse 13, 1st floor.

 

Interdisciplinary Centre for Urban Culture and Public Space (SKuOR)

 
 
 


 
Ausstellung
Mo
8
19:00
Studenten(da)Heim+++ :: Raum frei !

Studenten(da)Heim+++
Raum frei! :: interfunktionale In-Wertsetzung von Stadt- und Raumbrachen für studentisches Wohnen und Arbeiten


Das Fachgebiet Baugeschichte :: Bauforschung der Studienrichtung Architektur lädt ein zur Impuls-Ausstellung „Raum Frei !“. Aktuelle Leerstandsdebatten,Zwischennutzungskonzepte bis hin zu möglichen „Nicht – Orten“ der Bebauung werden in der Ausstellung aus verschiedensten Blickwinkeln beleuchtet und diskutiert. Grundlage ist ein im letzten Jahr veranstaltetes studentisches Entwerfen, das das Aufspüren und in Folge Neukonzipieren von (temporären) Raum- und Stadtbrachen in Wien mit Nutzungspotenzial für studentisches Wohnen und Arbeiten zum Ziele hatte.
Wir laden nun ein zum mitbewerten, mitdiskutieren und weiterdenken…post it!

 

Impuls-Ausstellung
08. Juni - 10. Juni 2015

Mo, Mi ab 17:00Di ab 14:00

 

Eröffnung der Ausstellung :: 08. Juni 2015 :: 19.00 Uhr

IMPULS - RAUM FREI ! :: INPUT UND GESPRÄCH
:: Jutta Kleedorfer (MA 18), NEST - Agentur für Leerstandsmanagement, M. Döring (TU Wien)


Themenabend :: 09. Juni 2015 :: 18.00 Uhr

RAUM FREI ! - WOHNEN AM DACH ? :: VORTRAG UND DISKUSSION
:: Peter Sapp (Querkraft), Christoph Chorherr (Die Grünen), Alexander Hagner (gaupenraub), Paul Rajakovics (TU Wien-Wohnbau, transparadiso)


Themenabend :: 10. Juni 2015 :: 18.00 Uhr

RAUM FREI ! - STUDENTEN(DA)HEIM+++ :: INPUT UND DISKUSSION
:: Heimbetreiber/entwickler aus Wien,  Eckehart Loidolt (schneider+schuhmacher), E. Wernig (TU Wien)

weitere Gäste: IG Kultur, MA 50 Wohnbauforschung, nonconform - Architektur vor Ort

 

Einladung

 
 
Ausstellung
Do
11
17:00
Eröffnung der Ausstellung Grete Lihotzky- Die ersten Jahre der Architektin in Wien
Do, 11. Juni
17:00
Margarete-Schütte-Lihotzky-Raum, Untere Weissgerberstr.41, 1030 Wien
 

Es sprechen: Arch. Dipl.Ing. Christine Zwingl als Kuratorin, 

Ao.Univ. Prof. Dr. Dörte Kuhlmann zum Beitrag der Studierenden der TU Wien

 

Einladung

 
 
Ausstellung
Do
11
18:30
‚Am Wasserturm‘
Do, 11. Juni
18:30
Foyer der ÖBB-Infrastruktur AG, Praterstern 3, 1020 Wien
 

Als einziges Relikt des ehemaligen Nordbahnhofes (1838-1965) steht der Denkmal geschützte Wasserturm in mitten eines zentrumsnahen Stadtgebietes in Wien. Ein Lebensraum, der schon heute als Naherholungsgebiet der Anrainerinnen und Anrainer genutzt wird. Im städtebaulichen Siegerprojekt zum Nordbahnhofgelände von Studio Vlay findet sich der Wasserturm an der Schnittstelle zwischen neugewonnenem Freiraum und neu geschaffener Urbanität wieder. Eine vorgesehene Verlängerung der Straßenbahn mit ihrer dort befindlichen Endstation und notwendigen Umkehrschleife rückt den Wasserturm in das Zentrum des neuen Stadtentwicklungsgebietes. Ein innerstädtisches Stadtviertel auf ehemaliger ÖBB-Fläche mit ca. 5.000 Wohnungen, davon zwei Drittel sozial gefördert, und 8.000 Arbeitsplätzen, welches in Kooperation mit der Stadt Wien und Bauträgern realisiert wird.


Wie kann der Wasserturm für die künftigen Anrainerinnen und Anrainer ein lebendiger Begegnungsort werden? Wie wird der Ort in zehn Jahren aussehen?
Dieser Aufgabe widmeten sich die Studierenden der TU an der Abteilung für Raumgestaltung und nachhaltigem Entwerfen.


Der Wasserturm – ein „dreidimensionaler Zeitzeuge“ – soll einem völlig neu konfigurierten Stadtgefüge am Nordbahnhofgelände als räumlicher und thematischer Ankerpunkt dienen.

 

Eröffnung:
Donnerstag, 11. Juni 2015, 18.30 Uhr


Ausstellung:
11. Juni − 10. September 2015, Mo.-Fr. 9.00-18.00 Uhr


Ort:
Foyer der ÖBB-Infrastruktur AG, Praterstern 3, 1020 Wien


Redner:
Herbert Logar, Geschäftsführer ÖBB-Immobilienmanagement GmbH
Karlheinz Hora, Bezirksvorsteher
Andrea Mann, Dipl. Ing., Leiterin und Auftragnehmerin der GB*2/20
Franz Karner, Dipl.-Ing. Dr.techn., Department of Spatial and Sustainable Design

 

weblink

 

Einladung

 
 
Ausstellung
Mi
17
19:00
„STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“
Mi, 17. Juni
19:00
2100 Korneuburg, Werft Halle 55
 

„STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“

Ausstellung, GEHspräch & Kurzvorträge mit Diskussion  

 

die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen lädt herzlich zur Ausstellungseröffnung „STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“ am 17.06.2015 um 19.00 Uhr in der Werft Halle 55, 2100 Korneuburg ein. 
Architekturstudierende der TU Wien befassten sich im letzten Winter- und in diesem Sommersemester im Rahmen der Entwerfen-Lehrveranstaltungen des Department of Spatial and Sustainable Design mit dem Korneuburger Werftgelände und entwickelten Vorschläge zur künftigen Nutzung dieses denkmalgeschützten Geländes. 50, von einer fakultätsinternen Fachjury ausgewählte Arbeiten werden der Öffentlichkeit präsentiert.
 
Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 17. Juni 2015, 19.00h
Ausstellungsdauer: 18. – 28. Juni 2015, Öffnungszeiten: FR/SA/SO 16.00 - 18.00h
Ort: 2100 Korneuburg, Werft Halle 55
Begleitprogramm:
GEHspräch & Kurzvorträge mit Podiums- und Publikumsdiskussion „STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“

Donnerstag, 25. Juni 2015GEHspräch ab 17.00hPodiumsdiskussion ab 18.30h   
  
Ein Projekt von: 
TU Wien | Institut für Architektur und Entwerfen, Department of Spatial and Sustainable Design
In Zusammenarbeit mit: ORTE Architekturnetzwerk Niederösterreich
www.orte-noe.at
 
Eintritt frei! Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.
 
weitere Informationen unter:
Anton Kottbauer, Ass.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn.
anton.kottbauer@tuwien.ac.at, Tel.: 01 588 01 – 253 315
Facebook:
www.facebook.com/events/1581648888771712/
Pressefotos unter:
www.raumgestaltung.tuwien.ac.at/presse/articles/stadt-land-fluss.html


Informationen zum Projekt: 
Rund 75 Architekturstudierende der Technischen Universität Wien beschäftigten sich während des Winter- und Sommersemesters 2014/15 im Rahmen mehrerer Entwerfen-Lehrveranstaltungen des Departments of Spatial and Sustainable Design unter dem Titel „STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“ intensiv mit der Neugestaltung des Werftgeländes. Im Zentrum stand die Frage, welche NutzerInnenszenarien in Zukunft Impulse setzen können.
Dabei sollten unterschiedlichste und breit gefächerte Lösungsansätze gefunden werden. Die besten Entwürfe werden von 17. bis 30. Juni in der Ausstellung „STADT LAND FLUSS – Werft Korneuburg Reloaded“ präsentiert und von den BesucherInnen prämiert. Die Entwurfsprojekte verstehen sich als ein Ideenpool für die Stadt Korneuburg und die zukünftige Entwicklung des Werftareals.
Die Bandbreite der gezeigten Projekte reicht von Wohnbauten über Forschungs- und Bildungsstätten bis zu Tourismus- und Veranstaltungsräumen. Der Entwurfsprozess der Bachelor- und MasterstudentInnen bestand aus intensiven Grundrecherchen, der Entwicklung von Rahmenkonzepten und davon abgeleiteten Einzelprojekten. 
Die Ausstellung soll einerseits das kreative Potenzial der angehenden ArchitektInnen und die Qualität der Architekturausbildung an der TU Wien demonstrieren, andererseits für Fachöffentlichkeit, politische EntscheidungsträgerInnen und AnrainerInnen neue Perspektiven zur Nutzung der Werft aufzeigen. 
„Die Arbeiten zeichnen sich durch umfassende Recherchen, Originalität und Vielfalt aus und dokumentieren die intensive Auseinandersetzung mit dem Werftgelände“, sagt Anton Kottbauer,  Department of Spatial and Sustainable Design.


In Zusammenarbeit mit: Stadtgemeinde Korneuburg, ar.tuwien, Stadtentwicklungsfonds Korneuburg, Orte Architekturnetzwerk Niederösterreich

 
 
 


 
Ausstellung
Mi
1
18:00
‚kritz les bains, ...reloaded!’
Mi, 1. Juli
18:00
3420, Strombad Kritzendorf (Kunst)Kabine 13, Rondeau
 

Architekturstudierende der TU Wien haben sich dieses Sommersemester im Rahmen des Masterentwerfens ‚kritz les bains, ...reloaded!’ des Department of Spatial and Sustainable Design, mit dem Strombad Kritzendorf auseinandergesetzt und neue und nachhaltig innovative Ideen und Ansätze entwickelt, die an die architektonische Tradition des modernen Kritzendorf anschließen.  

Die unterschiedlichen Projekte und Konzepte sind über den Sommer in der anschließenden Ausstellung ‚kritz les bains, ...reloaded!’ und in einer 1:1 Installation vor Ort im Strombad Kritzendorf zu sehen.


Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 1. Juli 2015, ab 18.00 Uhr


Ausstellungsdauer: 3. Juli – 30. August 2015, Mo - So 10.00 – 18.00 Uhr

 

Ein Projekt von: 

TU Wien | Institut für Architektur und Entwerfen, Department of Spatial and Sustainable Design in Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde Klosterneuburg

   

weitere Informationen

 

Foto: © Franz Horst

Bildcredit: Badefreuden im Strandbad Klosterneuburg, von Franz Horst, 1917

 
 
 


 
Tagung
Do
28
06:00
Exkursion Holzbau
Do, 28. Mai
06:00 - 21:00
Treffpunkt Karlsplatz Wien
 

Die Abteilung für Tragwerksplanung und Ingenieurholzbau möchte Sie zu einer Exkursion einladen:

 

PROGRAMM     Do 28.05.2015

06:00 Treffpunkt Karlsplatz Wien

09:00-10:30 Besichtigung Stora Enso Werk Bad St. Leonhard - fachliche Führung DI G. Weiss

13:00-14:00 Besichtigung Holzbau Gasser Ludmannsdorf – fachliche Führung F. Gasser

14:30-16:30 Besichtigung Pyramidenkogel (Klaura Kaden Architekten) Keutschach am See – fachliche Führung Arch. M. Klaura

21:00 Ankunft Wien Karlsplatz

 

Der Schwerpunkt der Exkursion liegt beim Holzbau, diese Thematik wird dabei von unterschiedlichen Blickwinkeln behandelt. Über den Großproduzenten zum kleineren Zimmermeisterbetrieb. Durch die Exkursion sollen die Studierenden einen Einblick in die Praxis und in die Herstellungsmethoden im zeitgenössischen Holzbau erhalten, wie auch vorbildliches Beispielsobjekt vor Ort kennenlernen.

 

Die Exkursion ist eine eigene Lehrveranstaltung, nach Abgabe eines Berichtes kann ein Zeugnis ausgestellt werden. 

Die Anmeldung läuft bis Ende der Woche über TISS, im Rahmen der LVA  "259.336 Exkursion Architektur und Tragwerk".  Bitte sich so früh, wie möglich anmelden, die Teilnehmeranzahl ist begrenzt.

 
 
 


 
Tagung
Fr
12
10:00
Fassadenbautagung
Fr, 12. Juni
10:00 - 17:00
Kuppelsaal / TU Wien
 

Tagung Zukunftsperspektiven im Fassadenbau 2015 - im Rahmen des Building Ecology Workshops SS2015.
Studierende & TU Mitarbeiter ausserhalb der LVA melden sich bitte unter lecture2593(a)tuwien.ac.at wenn Sie teilnehmen wollen.

Einladung

 
 
 


 
Frist
Di
30
WISBA 2015
Di, 30. Juni

 

WISBA is the Wienerberger Sustainable Building Academy organized and funded by Wienerberger in
cooperation with universities from Austria, Belgium, Hungary, Italy, Poland and Switzerland in 2015.
In the WISBA program students of architecture, environmental engineering and civil engineering
work on projects in the field of sustainable building solutions in international and interdisciplinary
teams.

Concept WISBA 2015
From September until December 2015 24 students from 6 countries will work in two project teams
consisting of 3 groups each on two research topics based on the case study of Building 2226 under
the academic mentorship of distinguished experts in sustainability and construction. Program language
is English.
The goal of WISBA 2015 is to conceptualize a low-tech brick building that meets the requirements
of a sustainable building in two relevant future scenarios. One interdisciplinary project team will
design a low tech building with a particular focus on a climate change scenario while a second
project team will focus on a multi usage scenario – all under consideration of the three sustainability
dimensions ecology, society and economy.

Verlängerung der Frist bis Ende Juni!

Ausschreibung

Flyer

 
 
 


 
Vortrag
Di
5
18:30
Vortrag- Kindergarten Schukowitzg. Wien
Di, 5. Mai
18:30 - 20:00
HS7 Schütte-Lihotzky, Stiege 7, EG, Karlsplatz 13
 

Die Abteilung für Tragwerksplanung und Ingenieurholzbau möchte Sie zu folgendem Vortrag einladen:

 

KINDERGARTEN SCHUKOWITZGASSE WIEN

Architekt Clemens Kirsch (Wien AT)

Die Veranstaltung läuft im Rahmen des Moduls „Ressourceneffiziente Materialisierung - Holz- und Holzmischbauweise im urbanen Raum“  

Eingeladen sind alle Studenten, TU-Angehörige, Baupraktiker und interessierte Gäste. Eintritt frei.

Sponsor der Veranstaltung proHolz Austria.

 
 
Gastvortrag
Mi
6
18:00
"Watching the river flow" von Karin Raith
Mi, 6. Mai
18:00 - 20:00
Raumlabor
 

Die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen ladet Sie herzlich zum Vortrag ,watching the river flow’ am Mittwoch den 06.05.2015 um 18:00h im Raumlabor ein. Karin Raith ist Professorin an der Hochschule für Angewandte Kunst und unterrichtet Baukonstruktion als auch Geschichte und Theorie der Landschaft. Sie wird im Rahmen Ihres Vortrages über die Beziehungen zwischen Architektur und Landschaft sprechen.

Plakat

weblink

 
 
Gastvortrag
Mo
11
17:00
Impulsvortrag von Pascal Rollet
Mo, 11. Mai
17:00 - 19:00
Hörsaal 14A, Karlsplatz 13
 

Die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen ladet Sie herzlich zum Vortrag von Pascal Rollet ein.


Biografie:

* Chairman of the Board of Administration of the School of Architecture in Grenoble (ENSAG) since 2010
* Professor of architecture at ENSAG, in charge of Architecture & Constructive Cultures Masters program, since 1992
* Co-Director of Architecture, Environment & Constructive Cultures research unit (AE&CC) at ENSAG since 2009
* Faculty Advisor of team ENSAG-GAIA-INES for Solar Decathlon Europe 2010
* Faculty Advisor of Team Rhône-Alpes for Solar Decathlon Europe 2012
* Lecturer at School of Arts & Crafts in Paris, from 1999 to 2004
* Lecturer at UC Berkeley Department of Architecture, College of Environmental Design, 1989


LIPSKY + ROLLET ARCHITECTES

Einladung (Termin wurde verschoben)

 
 
Vortrag
Di
19
18:30
Fumihiko Maki - From recent work
Di, 19. Mai
18:30 - 20:00
Kuppelsaal
 

In seinem Vortrag Towards the Construction of Place wird Fumihiko Maki über kürzlich fertiggestellte Arbeiten seines Büros, darunter das Aga Khan Museum in Toronto, sprechen und auf langfristige Auftraggeberbeziehungen wie den Campus-Entwurf für die Singapore Polytechnic eingehen.

Organisiert von der Abteilung Gebäudelehre und Entwerfen

 
 
Vortrag
Mi
20
09:00
Berufungsvorträge
 
Mi, 20. Mai
09:00
Festsaal
 

Einladung zu den Berufungsvorträgen zum Berufungsverfahren für die Besetzung der Stelle eines/einer Universitätsprofessors/in für "Wohnbau und Entwerfen"

 

zur Einladung

 
 
Vortrag
Mi
20
18:30
Spatial Relations. Or: What is Density?
Mi, 20. Mai
18:30 - 20:00
Hörsaal EI 3A, Elektrot.Institutsg. Gußhausstraße 25-29, 2. Stock
 

Nikolai Roskamm, City of Vienna Visiting Professor 2015 at the Interdisciplinary Centre for Urban Culture and Public Space (SKuOR) is an urban theorist and writer, engaged in the fields of urban studies, urban history, political theory and urbanism.

"'The term 'density' is present in many current debates about urban topics such as public space or urban culture. Its use is taken for granted in descriptions, expositions, theses, and objectives whenever the city and urbanity are at issue. Density inevitably finds mention in any consideration of what constitutes a city or a society; in any research on the spatial, social, or economic structures of countries, regions, cities, or districts; in any study on how spatial conditions are perceived by individuals and groups; in any negotiation concerning the design of urban planning projects and their social and ecological consequences; and, last but not least, density is always mentioned when discussion turns to the aims and guiding principles of town planning. But nor is it confined to current debates; the term density also occurs with high frequency and occupies a central position in past debates. In the late nineteenth and early twentieth century, density served as a key concept for a broad range of discourses within sociology, geography, national economy, and town planning: it was both cause and symptom of social and economic development and national welfare; it epitomized the social, hygienic, and moral ills of the metropolis; it was a key term in spatial planning at the regional and national levels; and it was instrumental in the laws and regulations on town planning. When seen in isolation, the social-scientific definition of density is devoid of content; taken in its own right, density remains a category without meaningful substance, an inconsequential remark, a container without content. But this situation changes when density is posited in the context of its use. Since density has no existence on its own terms, it is constituted by the mutual interrelationships between certain entities and thus becomes a metaphor, laden with meanings and transparent to their implicit value judgements. To use density-as a constituent element of analyses, theories, programs-is to fill an empty container: with attitudes, narratives, explanations, interpretations. By examining how it is used, density can be made legible as a construct that transports content (which is of course precisely what containers are for)."


Organized by SKuOR

weblink

 
 
Vortrag
Do
21
09:00
Berufungsvorträge
 
Do, 21. Mai
09:00
Festsaal
 

Einladung zu den Berufungsvorträgen zum Berufungsverfahren für die Besetzung der Stelle eines/einer Universitätsprofessors/in für "Wohnbau und Entwerfen"

 

zur Einladung

 
 
Vortrag
Do
21
19:00
The Architecture of the Classical Ottoman Period
Do, 21. Mai
19:00 - 21:00
Hörsaal 7 - Schütte-Lihotzky
 

Prof. Dr. Suphi Saatçi

The Architecture of the Classical Ottoman Period and Mimar Sina

Der Vortrag wird in türkischer Sprache gehalten. Der Inhalt der Präsentationsabbildung ist Englisch.

In the 16th century the Ottoman architecture achieved imperial dimensions. Architect Sinan brought the turkish architectural tradition to a successful synthesis and established the classical ottoman architectural style. In addition to his architectural abilities, Sinan was also a great structural engineer. Upon the instructions of the Sultan, Sinan made many aqueducts for the Kirkçesme urban water provision project. This presentation will enable an introduction to the biography of the ingenious architect Great Sinan and the most important masterpieces of his magnificent works.
Suphi Saatçi, Ph.D. Professor of Architecture was born in Kirkuk in 1946. After completing his primary and secondary education in the same city, he attended the State Academy of Fine Arts in Istanbul (Devlet Güzel Sanatlar Akademisi, now Mimar Sinan Güzel Sanatlar Üniversitesi) and earned his Master’s degree in architecture there in 1974.
After graduating, he worked as a freelance architect specializing in the field of historic preservation.
He also worked as a consultant to various firms and institutions active in this field. He attended the doctoral program at the Restoration Department of Istanbul Technical University’s Faculty of Architecture, and graduated from the program in 1993. The title of his dissertation was Kerkük Kenti ve Ev Mimarisi (The City of Kirkuk and its Residential Architecture).
After becoming Associate Professor in 1994, he began to teach at the Historic Preservation Department of the Mimar Sinan Vocational School. He became Head of Department in 1997 and Director of the Vocational School in 2002. Shortly afterwards, he became professor (November, 2002).

 
 
Gastvortrag
Mi
27
18:00
Frei Otto - Finding the Form
Mi, 27. Mai
18:00 - 20:00
HS7 Schütte-Lihotzky Hörsaal
 

Frei Otto - Finding the Form
Eine Hommage über sein Leben und Wirken
Vortragender: Jürgen Hennicke ILEK Stuttgart

Plakat

 
 
Vortrag
Do
28
19:00
Historic earthen constructions in Czech Republic
Do, 28. Mai
19:00 - 21:00
Hörsaal 7 - Schütte-Lihotzky
 

Zuzana Syrová

Historic earthen constructions in Czech Republic in the context of Central Europe

The building construction manifestations of the historical Czech lands (Bohemia, Moravia and Silesia) are similar to those of other Central European countries, with whom they share the history of the Habsburg monarchy with all its interventions in construction since the 16th century. In this region, earth was used mainly in conjunction with wooden support as wattle and corner timbering or timber framework, which both are characteristic for the medieval period. With the exception of unbaked bricks the massive earthen walls are present only in Moravia, especially in the lowland regions of its central and southeastern part where construction materials other than soil were difficult to obtain. Cob, stacked or coffered bread-shaped pieces (války), rammed earth and adobe still make an important contribution to the existing building stock of this region − not limited to vernacular buildings. The earthen techniques and their history will be demonstrated by several examples identified by inventories and historic structures analysis.

 
 
 


 
Vortrag
Do
11
19:00
Earth as building material in the Hungarian folk architecture
Do, 11. Juni
19:00 - 21:00
Hörsaal 14A
 

Péter Román Árpád:
Earth as building material in the Hungarian folk architecture

The aim of the paper is to present those changes and factors which transformed the basically wooden architecture of the Carpathian basin during the stay of the Hungarians into the increased use of earth in rural architecture. As a result, earth became a determining building material on the majority of the country's territory (90%) by the second half of the 19th century. In the first half of the paper the more sifgnificant historical events are presented, in which changes are rooted. The second part is about the characteristic earth-based wall-structures, which spread and were determining in rural architecture till the pre-20th century. It specifies those earth-based techniques which were made possible by this variously usable simple material in folk architecture.

Péter Román Árpád graduated as an engineer of wood-processing and wood-technology at the University of West-Hungary and later obtained a second diploma as a heritage expert and conservation engineer at the Technical University of Budapest. Since 2003 he is working at the open-air museum in Szentendre, with tasks related to vernacular architecture and especially wooden vernacular architecture. During the building of the ensemble named "The Upland-agricultural Town" he fulfilled different engineering tasks. Afterwards he was the engineer in charge for the construction works for the ensemble "Northern Hungarian village", taking part in preparatory research and survey, the development of the concept, planning and contracting procedures. Román Árpád attends the building process as technical expert of the museum is in charge of inspection on an daily base. From 2013-on he am also in charge of the Szenna Museum as a technical expert and takes part in the planning of the new museal concept of the open-air exhibition.

 
 
Vortrag
Do
18
19:00
Vernacular architecture of Serbia
Do, 18. Juni
19:00 - 21:00
Hörsaal 7, Karlsplatz 13
 

Dipl.–Ing. Dragana Petrovic
Vernacular architecture of Serbia

The aim of this presentation is to give an overview of building types and building constructions that are characteristic for vernacular architecture of Serbia. Different building types and building constructions were developed depending on geographical, climate and demographic conditions as well as on building materials that were available in certain area. Through the presentation the main types and most common variations of wooden, stone and earthen buildings along with the construction and aesthetical details will be introduced to the audience. Several initiatives for the restoration of these buildings and strives for listing them as heritage protected objects will conclude the presentation. 

 
 
Vortrag
Do
25
17:00
Smart Buildings - Gebäude im Kontext einer nachhaltigen urbanen Transformation
Do, 25. Juni
17:00 - 19:00
Festsaal im „Haus der Ingenieure“, Eschenbachgasse 9, 1010 Wien
 

Vortrag: Smart Buildings - Gebäude im Kontext einer nachhaltigen urbanen Transformation
Vortragende: Arch. DI Doris Österreicher, MSc, Head of Business Unit Sustainable Buildings and Cities, AIT

Klimaszenarien bilden bereits heute ab, auf welche klimatischen Veränderungen unsere Städte vorbereitet sein sollten. Die prognostizierten Klimaveränderungen in Kombination mit einer steigenden Urbanisierung bedingen demzufolge eine nachhaltige Transformation der Städte.
Gebäude stellen im Kontext der Stadt und des Energiesystems einen besonderen Stellenwert dar: sie bilden eine relevante Schnittstelle zur Energieinfrastruktur und sind durch ihr hohes Lastverschiebungspotential ein wesentlicher Speicher im Energienetz. Obwohl sie eine der größten Energieverbraucher im städtischen Umfeld darstellen, sind sie durch ihre Hüllflächen auch gleichzeitig der größte potentielle Bereitsteller an erneuerbarer Energie.
Das ultimative Ziel einer nachhaltigen und vor allem lebenswerten Stadt basiert auf einer Veränderung des Energiesystems durch eine ressourcenschonende Energieversorgung bei gleichzeitiger Sicherung von Wettbewerbsfähigkeit. Der Fokus im Transformationsprozess liegt dabei auf einer intelligenten und vernetzten Energieinfrastruktur, einem Multi-Technologie Ansatz, bereichsübergreifender Planung und kooperativer Prozesse, die die Einbindung und Zusammenarbeit aller Stakeholder fordert.

 

Die Anmeldung erfolgt unter Berücksichtigung des Zeitpunkts der Online-Anmeldung. Mitglieder werden vorrangig behandelt.

 

kostenfrei für OVE-Mitglieder.

Für andere Interessierte gibt es einen Unkosenbeitrag von 20€, mit einer 50% Ermäßigung für die TU-Angehörigen

 

weblink

Anmeldung

 
 
Vortrag
Do
25
18:00
Clemens Holzmeisters Weg nach Ankara
Do, 25. Juni
18:00
Hörsaal 7 - Schütte-Lihotzky Hörsaal
 

Doppelvortrag von Wilfried Posch und Bernd Nicolai

 

Wilfried Posch, em. O. Univ.-Prof. Dr. techn. habil., bis 2008 Leiter der Lehrkanzel für Städtebau, und Raumplanung an der Universität für Gestaltung in Linz, Rektor-Stellvertreter 1996 ¿ 2000, Schüler und langjähriger Mitarbeiter Roland Rainers, korresp. Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung in Berlin, Vizepräsident des Österreichischen Nationalkomitees ICOMOS, Architekt, Gutachter, Autor, rund 100 Veröffentlichungen über Städtebau, Umweltgestaltung und biografische Studien, darunter 2010 das Buch: Clemens Holzmeister Architekt zwischen Kunst und Politik.
Clemens Holzmeisters beruflicher Werdegang beginnt im ersten Jahrzehnt des 20. Jh. mit dem Architekturstudium an der Technischen Hochschule in Wien. Der Vortrag widmet sich den Erfahrungen und beruflichen Erfolgen Holzmeisters in der Architekten- und Lehrtätigkeit in Wien und Innsbruck während der Jahre vor dem ersten Weltkrieg bis 1927.
Der Gewinn des 3. Preises im Wettbewerb für eine Feuerbestattungsanlage auf dem Wiener Zentralfriedhof 1921 mit anschließender Beauftragung und Realisierung des umstrittenen Projektes macht ihn durch die ablehnende Berichterstattung landesweit bekannt. Das Krematorium begründet Holzmeisters Ruf als Architekt und führt 1924 zur Berufung an die Akademie der bildenden Künste in Wien. 1927 folgt Holzmeister der Einladung nach Ankara zu einer Audienz beim Kriegsminister der Türkei. Im gleichen Jahr werden erste Berichte über eine Berufung des Architekten an die Kunstakademie in Düsseldorf bekannt.
Die Jahreswende 1927/28 leitet für Holzmeister einen neuen Lebensabschnitt ein. Die Gleichzeitigkeit der Schritte ins Deutsche Reich und in die Türkei steht in Wechselbeziehung. Die Erfolge da fördern seine Stellung dort. In jenen Jahren entsteht der "Nimbus Holzmeister", er überschreitet Grenzen in kultureller, künstlerischer, politischer und wirtschaftlicher Hinsicht, die für seine physischen und psychischen Kräfte eine harte Probe bedeuten. Seine Tätigkeit findet in ganz Europa Beachtung.

Bernd Nicolai (geb. 1957) ist Kunsthistoriker und seit 2005 Ordinarius für Architekturgeschichte und Denkmalpflege am Kunsthistorischen Institut der Universität Bern. Nach dem Studium in Mainz, Göttingen und Berlin/FU lehrte und forschte er an der TU Berlin, der ITÜ Istanbul, University of Edinburgh, der Universität Trier und jüngst auch an der Tongij Universität Shanghai. Seine Forschungsfelder umfassen das frühe und hohe Mittelalter, Kultur- und Transferprozesse der Moderne seit der Aufklärung, Exilforschung sowie Entwicklungen der Gegenwartsarchitektur unter den Bedingungen der Globalisierung. Er ist gegenwärtig Mitglied der Synergia Projektgruppe (Bern/Köln): The Interior: Art, Space and Performance (Early Modern to Postmodern) und Gastwissenschaftler an der FU Berlin.
Als "Zeichen geordneter Macht" hat Holzmeister sein Regierungsviertel für die neue Hauptstadt der Türkei Ankara bezeichnet. Diese für ihn neue Bauaufgabe konnte er mit der ihm eigenen Sicherheit im Maßstab und in der Materialbeherrschung lösen, aber auch durch größtmögliche Einfühlung in die Auftraggeber Kemal Atatürk und seinen Verteidigungsminister. Dabei ging es um die Repräsentation des neuen Staates als autoritäres, nationalistisch ausgerichtetes Regime bei gleichzeitiger Widerspiegelung der radikalen Modernisierung dieses Staatswesens.
Holzmeister schuf eine moderne Form des Regierungsforums, das im Zusammenhang mit einer Reihe anderer Entwürfe stand und zeitgleich im faschistischen Italien größten Niederschlag fand. Der Vortrag möchte die Genese dieser "strengen Moderne" aufzeigen und sie im Kontext des Oeuvres von Clemens Holzmeister und anderer Konzeptionen diskutieren.

 

organisiert von der Abteilung baugeschichte::bauforschung

 
 
 


 
Studienabschluss
Di
16
Diplomprüfung Raumplanung
Di, 16. Juni

 

Am 16.06.2015 finden die Diplomprüfungen der Studienrichtung Raumplanung und Raumordnung statt.

 

zur Prüfungseinteilung (eigener Laptop erforderlich)

 

Videobeamer-Testtag

 
 
Studienabschluss
Di
23
Diplomprüfung Architektur und Building Science and Technology
Di, 23. Juni

 

Vom 23.06. 26.06.2015 finden die Diplomprüfungen der Studienrichtung Architektur und Building Science and Technology statt.

 

zur Diplomprüfungseinteilung (es ist ein eigener Laptop für Präsentationen erforderlich)

Sondertermin Hadzibegovic Ines

 

Videobeamer-Testtag

 
 
 


 
Preise
So
5
Team Mitmischen
So, 5. Juli

Brandenburg an der Havel
 

Ein Team von Architekturstudentinnen und -Studenten haben im Rahmen der LV Modul Experimenteller Hochbau in einem internationalen Wettbewerb von 50 teilnehmenden Universitäten im Konstruktionswettbewerb den 2. Platz errungen!

Weitere Informationen:

www.tuwien.ac.at/aktuelles/news_detail/article/9544/

xhochbau.h1arch.tuwien.ac.at


tuboot.wordpress.com

fb.com/xhochbau

 

 

 
 
Preise
Mi
15
Helmut Richter - Preis
Mi, 15. Juli

 

 

 

Helmut Richter Gedächtnispreis für Innovation und kritische Neuordnung

Der im Jahre 2015 eingerichtete Helmut Richter-Preis-Verein prämiert Studierende der Studienrichtung Architektur und / oder des Bauingenieurwesens aller Universitäten Österreichs für außergewöhnlich innovative Entwurfsprojekte die in interdisziplinärer Zusammenarbeit oder in wechselseitiger Beeinflussung der beiden Disziplinen im Rahmen des Diplom- oder Masterstudiums entstanden sind.  weiter >>>

 

 

 

 
 
Preise
Do
16
Prix Meret Oppenheim 2015
Do, 16. Juli

 

Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim 2015 für Staufer/Hasler

Das Professorenduo Astrid Staufer und Thomas Hasler wurde mit dem diesjährigen  „Prix Meret Oppenheim 2015“ des Schweizer Bundesamtes für Kultur (BAK) ausgezeichnet! Bereits zum 15. Mail wurde dieser Preis an Persönlichkeiten der Kunst, Kunstvermittlung und Architektur verliehen, deren Arbeit von besonderer Aktualität und Relevanz für die Schweizerische Kunst- und Architekturpraxis ist. Die Auszeichnungen sind mit je 40 000 Franken dotiert. 

Astrid Staufer (1963, Lausanne) und Thomas Hasler (1957, Uzwil) sind bekannt für ihre soliden Bauprojekte von höchster Qualität. Ihre Arbeit orientiert sich am Lokalen und bezieht so die unmittelbare Umgebung mit ein. Das Duo arbeitet seit 20 Jahren zusammen. Zu ihren bekanntesten Bauten gehören die Kantonsschule in Wil, das Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen, das Brandhaus in Zürich-Opfikon sowie diverse Schulen, Verwaltungsbauten, Kinos, Bars und Privathäuser. Staufer/Hasler unterrichteten an der ETH Zürich und an der ETH Lausanne; aktuell haben sie die Professur für Hochau und Entwerfen an der TU Wien inne. Beide forschen und publizieren regelmässig zu Themen auf den Feldern von Architektur, Konstruktion und Städtebau. 

 

Fotos von Bauten

 
 
 


 
Thema
Mo
4
10:30
Materialbibliothek Führungen 2
Mo, 4. Mai
10:30
Seminarraum 4, Karlsplatz 13, Stiege 6, 4.Stock
 

Ziel ist die Etablierung einer Anlaufstelle, an der für das Bauen relevante Materialien anhand einer Materialprobe angesehen und wesentliche produkttechnische und ökologische Daten abgefragt werden können. Wir erachten die Möglichkeit, Materialien in die Hand nehmen zu können, ihr Gewicht, die Oberflächenbeschaffenheit oder deren Geruch zu spüren als essentiell für die forschungsgeleitete Lehre. Es ist daher unser Ziel, in einer aufzubauenden Materialbibliothek ausgewählte Materialien anhand ihrer gestalterisch und ökologisch relevanten Eigenschaften zu klassifizieren und den Lehrenden und Studierenden zur Verfügung zu stellen. Neben den sinnlich wahrnehmbaren Eigenschaften können auch Werkstoffbezeichnungen, Handelsnamen, Verarbeitungsmöglichkeiten und ökologische Eigenschaften abgefragt werden.

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an office2533(a)raumgestaltung.tuwien.ac.at.

weblink

 
 
Thema
Do
7
14:30
TU-Orientierungslauf
Do, 7. Mai
14:30 - 17:00
Treffpunkt: Karlsplatz 13, Haupteingang, Prechtlsaal
 

Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der TU Wien organisiert die Forschungsgruppe Kartographie (Department für Geodäsie und Geoinformation) rund um Prof. Georg Gartner gemeinsam mit der OL-Gruppe Ströck-Wien einen Orientierungslauf (OL) rund um das TU-Hauptgebäude und den Resselpark.

 

MitarbeiterInnen der Institute, Forschungsgruppen, Abteilungen und die Studierenden sind aufgerufen, Teams zu bilden. Teilnehmen können Sie in Zweiergruppen oder als Einzelperson. Für Neulinge stehen vor dem Lauf erfahrene OL-LäuferInnen für eine Einschulung bereit.  Beim TU-Orientierungslauf müssen mit Hilfe von Landkarte und Kompass mehrere Kontrollpunkte in der richtigen Reihenfolge gefunden werden. Die Wahl der Route zwischen den Kontrollpunkten bleibt den LäuferInnen überlassen. Wer nicht kompetitiv laufen möchte, kann die Route auch gehen: Entscheidend ist, die Kontrollposten in der richtigen Reihenfolge zu finden - da kann zu schnelles Tempo manchmal sogar hinderlich sein. Empfohlen werden Laufbekleidung und Laufschuhe.


ANMELDUNG
Die Anmeldung erfolgt vor Ort im TU-Hauptgebäude. Sie können zwischen 14:30 und 17:00 Uhr starten.  Der Zeitbedarf für den Lauf beträgt voraussichtlich zwischen 15 und 30 Minuten.
Die Siegerehrung findet ab 17:15 Uhr im Innenhof des TU-Hauptgebäudes statt.


Details

 
 
Thema
Mi
27
Abschlussfeier Architektur und Raumplanung
Mi, 27. Mai

Kuppelsaal
 

Am 27.05.2015 finden die Abschlussfeiern der Absolventinnen/Absolventen der Diplomprüfungstermine Jänner, März und April 2015 in der Studienrichtung Architektur, Building Science and Technology und Raumplanung statt.

Teilnehmer Liste: 10:00 Uhr Termin

(Dekan Univ.Prof. Dipl.-Ing. Rudolf Scheuvens)
(Studiendekan Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Arthur Kanonier)
(Univ.Prof. Mag.rer.soc.oec. Dr.rer.soc.oec. Michael Getzner (Festredner)

Teilnehmer Liste: 13:00 Uhr Termin

(Dekan Univ.Prof. Dipl.-Ing. Rudolf Scheuvens)
(Vizestudiendekan Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Helmut Schramm)
(Studiendekan Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Christian Kühn (Festredner)

Alle Absolventinnen und Absolventen treffen sich pünktlich vor dem Seminarraum Kuppelsaal (Herr Penthor Georg wird Sie empfangen) die Angehörigen nehmen Platz im Kuppelsaal (freie Platzwahl).

Ein Fotograf der Bildagentur ZOLLES wird vor Ort sein, Sie können die Bilder unter folgenden Link online bestellen: www.tuwien.onlinearchiv.at

 

 

 

 
 
 


 
Thema
Mo
8
10:30
Materialbibliothek Führungen 3
Mo, 8. Juni
10:30
Seminarraum 4, Karlsplatz 13, Stiege 6, 4.Stock
 

Ziel ist die Etablierung einer Anlaufstelle, an der für das Bauen relevante Materialien anhand einer Materialprobe angesehen und wesentliche produkttechnische und ökologische Daten abgefragt werden können. Wir erachten die Möglichkeit, Materialien in die Hand nehmen zu können, ihr Gewicht, die Oberflächenbeschaffenheit oder deren Geruch zu spüren als essentiell für die forschungsgeleitete Lehre. Es ist daher unser Ziel, in einer aufzubauenden Materialbibliothek ausgewählte Materialien anhand ihrer gestalterisch und ökologisch relevanten Eigenschaften zu klassifizieren und den Lehrenden und Studierenden zur Verfügung zu stellen. Neben den sinnlich wahrnehmbaren Eigenschaften können auch Werkstoffbezeichnungen, Handelsnamen, Verarbeitungsmöglichkeiten und ökologische Eigenschaften abgefragt werden.

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an office2533(a)raumgestaltung.tuwien.ac.at.

weblink

 
 
Thema
Di
16
18:30
Buchpräsentation
Di, 16. Juni
18:30
 

Buchpräsentation "Die Stadt außerhalb"

 

Diese Monografie des 1907 größten und modernsten Pavillon-Krankenhauses Europas
Am Steinhof in Wien rekonstruiert aus den bisher unveröffentlichten Originalplänen und
historischen Fotografien die Baugeschichte des Areals im Detail sowie die medizinisch und
politisch motivierten Hintergründe für seine Errichtung. Ein Fotoessay über den aktuellen
Zustand der im Original erhaltenen Anlage ergänzt die architektur- und kunstgeschichtlichen
Erkenntnisse.

 

zum Programm

 

 

 
 
Thema
Di
30
17:00
Verabschiedung Françoise-Hélène Jourda
Di, 30. Juni
17:00
Kuppelsaal der Technischen Universität Wien
 

Wir verabschieden uns von Françoise-Hélène Jourda am 30. Juni 2015, um 17:00 im

Kuppelsaal der Technischen Universität Wien und möchten Sie einladen, mit uns diese Feier zu begehen.

 

„Verschließen wir die Augen nicht.
Scheuen wir uns nicht, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen.
Unsere Welt verändert sich tiefgreifend.
Das Gleichgewicht ist zerbrechlich.

Die Globalisierung, der extreme Liberalismus, der entfesselte Wettbewerb rufen zunehmend Unsicherheit hervor.
Der Ausdruck zeitgenössischer Architektur gibt Zeugnis davon: Dekonstruktion und Zersplitterung gebauter Objekte, Moebius-Geometrie, auseinanderbrechende  organische Formen.
Als Kontrapunkt die Suche nach einem Gleichgewicht, der Versuch, festen Grund zu finden, ein Gleichgewicht. Die Reinheit der Form, die Transparenz oder das Aufgehen in der Umgebung.
Diese Fragen sind nicht allein Gegenstand schriftlicher Auseinandersetzung. Sie stellen den Architekten in den Mittelpunkt seiner Kunst, Zeuge seiner Zeit, der Gesellschaft. Sie drückt seine Sicht der Welt aus, sei sie verzweifelt, großartig oder gegensätzlich. Als höhere Kunst betrachtet, kann sie nicht einfach nur Bauen sein.“

 

Françoise-Hélène Jourda
26.11.1955-31-05.2015
Wir nehmen Abschied von Françoise-Hélène Jourda.
Mit ihr verlieren wir ein Vorbild und eine Kollegin, die mit ihrer Bescheidenheit, Sympathie und ihrem Humor immer präsent bleibt.


Als Mentorin hat sie uns nicht nur den Dialog zwischen Kultur und Umwelt näher gebracht, vor allem zeigte sie uns, wie wir voneinander lernen.
Die Begegnung mit ihr war stets auf gegenseitigem Respekt und Empathie gebaut. Sie hat uns mit ihrer Klarheit und ihrer Willensstärke eine Haltung vorgelebt, die uns sehr geprägt hat.
Auf diesem Weg war sie uns eine Begleiterin, die immer die Gemeinsamkeit in den Vordergrund gerückt hat.
Wir vermissen sie.

 

Kondolenzbuch Françoise-Hélène Jourda

 
 
 


 
Gastvortrag
Mi
6
18:00
"Watching the river flow" von Karin Raith
Mi, 6. Mai
18:00 - 20:00
Raumlabor
 

Die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen ladet Sie herzlich zum Vortrag ,watching the river flow’ am Mittwoch den 06.05.2015 um 18:00h im Raumlabor ein. Karin Raith ist Professorin an der Hochschule für Angewandte Kunst und unterrichtet Baukonstruktion als auch Geschichte und Theorie der Landschaft. Sie wird im Rahmen Ihres Vortrages über die Beziehungen zwischen Architektur und Landschaft sprechen.

Plakat

weblink

 
 
Gastvortrag
Mo
11
17:00
Impulsvortrag von Pascal Rollet
Mo, 11. Mai
17:00 - 19:00
Hörsaal 14A, Karlsplatz 13
 

Die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen ladet Sie herzlich zum Vortrag von Pascal Rollet ein.


Biografie:

* Chairman of the Board of Administration of the School of Architecture in Grenoble (ENSAG) since 2010
* Professor of architecture at ENSAG, in charge of Architecture & Constructive Cultures Masters program, since 1992
* Co-Director of Architecture, Environment & Constructive Cultures research unit (AE&CC) at ENSAG since 2009
* Faculty Advisor of team ENSAG-GAIA-INES for Solar Decathlon Europe 2010
* Faculty Advisor of Team Rhône-Alpes for Solar Decathlon Europe 2012
* Lecturer at School of Arts & Crafts in Paris, from 1999 to 2004
* Lecturer at UC Berkeley Department of Architecture, College of Environmental Design, 1989


LIPSKY + ROLLET ARCHITECTES

Einladung (Termin wurde verschoben)

 
 
Gastvortrag
Mi
27
18:00
Frei Otto - Finding the Form
Mi, 27. Mai
18:00 - 20:00
HS7 Schütte-Lihotzky Hörsaal
 

Frei Otto - Finding the Form
Eine Hommage über sein Leben und Wirken
Vortragender: Jürgen Hennicke ILEK Stuttgart

Plakat

 
 
 


 
 
Login Intranet