PRESSE-INFORMATION, Wien, am 6. Juli 2001

 

 

Die Architekturfakultät der TU Wien präsentiert:

File written by Adobe Photoshop® 5.0 

 

 

 


NachwuchsarchitektInnen vom

26. September bis 12. Oktober im Rampenlicht!

 

Mit Architekturpreis und -ausstellung „archdiploma2001“ zeichnet die Archi­tektur­fakultät der TU Wien Ab­sol­ventInnen der Jahrgänge 2000/01 aus, unterstützt diese beim Berufs­start und demonstriert hohes Ausbildungsniveau.

Ausstellungsdauer:                                          26.09. bis 12.10. 2001, Mo-Fr, 9-18 Uhr

Ausstellungsort:                                                          Prechtl-Saal/TU Wien
A-1040 Wien, Karlsplatz 13

Vernissage & Präsentation

der PreisträgerInnen:                                     Mittwoch, 26.09.2001

Information:                                                     Dekanat für Architektur

und Raumplanung,

Tel. 0043-1-58801-25002

http:// www.rpl-arch.tuwien.ac.at

Der Eintritt ist frei!

Ab 27. September stehen im Prechtl-Saal der Technischen Universität Wien Nachwuchs­archi­tek­tInnen drei Wochen lang im Rampenlicht: Im Rahmen der Architekturausstellung „archdi­ploma­2001präsen­tiert die Fakultät für Architektur und Raumplanung bis 12. Oktober 2001 24 jurierte Diplom­ar­beiten der Studienjahre 2000/2001. archdiploma2001ist außer­dem der Titel eines Preises, den die Fakultät den fünf besten Abschlussarbeiten im Rahmen der Ver­nissage am 26. Sep­tember verleiht, 17 Entwürfe werden mit lobenden Anerkennungen geehrt.

Insgesamt wurden 98 Arbeiten von einer inter­nationalen Fachjury bewertet, die sich aus Uni­ver­sitäts­pro­fessorInnen der Architekturfakultät zu­sam­mensetzte. Bei den Preisen handelt es sich u.a. um speziell für Architekten entwickelte Softwarepakete, die vom EDV-Systemhaus A-Null EDV GmbH zur Verfügung gestellt werden. Die Ausstellung wird durch Manfred Berthold und Mladen Jadric vom Institut für Hochbau für Architekten und Entwerfen kuratiert. Begleitend zur Ausstellung erscheint ein zweiteiliger Katalog, der einerseits die 24 ausgewählten Projekte darstellt und andererseits einen Überblick über die Aktivitäten in Lehre und Forschung der 11 Architekturinstitute der Fa­kultät enthält.

Das von Dekan Klaus Semsroth und Wohnbau-Institutsvorstand Cuno Brullman initiierte Projekt ‚archdiploma‘, das im Jahr 2000 erstmals erfolgreich realisiert wurde, stellt einen bil­dungs- und kul­tur­politischen Meilenstein dar. Klaus Semsroth über Idee und Ziele der Leistungsschau: „Mit der ‚arch­di­ploma2001‘ wollen wir Absol­ven­tInnen beim Berufsstart unterstützen und einem interessierten Publikum das hohe Niveau der Arbeiten sowie der ArchitektInnenausbildung an der TU vorstellen. Insbesondere jetzt, wo das Thema Vollrechtsfähigkeit von Universitäten brand­aktuell ist, ist auch der Schritt in die Öffent­lich­keit außerordentlich wichtig.“ Apropos Öffentlichkeit: Da Architektur täglich hautnah betrifft, sind Be­sucherInnen während der gesamten Aus­stel­lungs­dauer heuer wieder dazu eingeladen, ihr Lieblings­projekt zu wählen. Das „Siegerprojekt“ wird am 12. Oktober im Rahmen der Finissage mit einem Pu­bli­kumspreis prämiert.

Die Arbeiten zeichnen sich durch Kreativität und Originalität aus

Die Auswahl der im Rahmen der Ausstellung gezeigten 26 Diplomarbeiten erfolgte nach Kriterien wie Krea­tivität, Originalität, Qualität der Recherche sowie grafischer und technischer Umsetzung. Die Entwürfe sind durch eine bemerkenswerte Vielfalt an Aufgabenstellungen, gestalterische Groß­zü­gigkeit und den Mut zum Experiment geprägt. Sie bieten einen abwechslungsreichen Querschnitt durch inno­vative Gestal­tungsan­sätze, die von der Mediathek im urbanen Raum über städtebauliche Kon­zepte bis hin zum „Space-Hotel“ auf dem Mond reichen. Trotz ihrer Viel­falt zeichnet sich ein klarer Trend zur Verwendung von High-Tech-Materialien und flexiblen, multifunktionalen Räumen ab. Gesell­schaftlichen Entwicklungen wie der Beschleunigung von Arbeits- und Kommuni­kations­prozessen im Zeitalter der Globalisierung wird ebenso Rechnung getragen wie aktuellen massen­kul­turellen Be­dürfnissen, dem Ressourcen sparenden Umgang mit der Natur oder Wissenschafts­dis­ziplinen wie Solartechnik, Biotechnologie und Physik.

archdiploma“-Kurator Manfred Berthold über die Konzeption der Ausstellung: „Die ArchitektInnen­aus­bildung an der TU Wien ist durch ein breites Spektrum an Sichtweisen gekennzeichnet, das auch in den Diplomarbeiten zum Ausdruck kommt. Diese Mannigfaltigkeit adäquat zu präsentieren, sehe ich als unsere Aufgabe. In diesem Zusammenhang erschien es wesentlich, sowohl auf die räumlichen Voraus­setzungen des Prechtl-Saals einzugehen als auch Möglichkeiten zu finden, die BesucherInnen in ‚Schleifen‘ durch die Ausstellung zu führen und ihnen laufend neue Blickwinkel zu eröffnen.“

Die Jury:

Alsop, DI William (Architekt/London und O. Univ.Prof. am Institut für Hochbau für Architekten und Entwerfen der TU Wien)

Brullmann, DI Cuno (Architekt/Paris, O. Univ.Prof. und Vorstand des Instituts für Wohnbau und Entwerfen der TU Wien)

Jourda, Mag.arch. Françoise-Hélène (Architektin/Paris, Univ.Prof. und Vorstand des Instituts für Raumgestaltung und Entwerfen der TU Wien)

Semsroth, DI Dr. Klaus (Architekt/Wien, Univ.Prof. Arch. am Institut für Städtebau und Raumplanung sowie Dekan der Fakultät für Architektur und Raumplanung der TU Wien)

Winter, DI Wolfgang (O. Univ.Prof. am Institut für Tragwerkslehre und Ingenieurholzbau der TU Wien; Juryvorsitzender)

 

Die Kuratoren:

DI Dr. Manfred Berthold & DI Dr. Mladen Jadric (Ass.Prof. am Institut für Hochbau für Architekten und Entwerfen der TU Wien/UrbanFish Architects