ar.tuwien | Fakultät für Architektur und Raumplanung: Gastvortragende
Gastvortragende
Kooperationen
Standort
Preise / Auszeichnungen
Spezialgebiete
Mission Statement
Über uns
Einrichtungen
Einrichtungen
Dekanat
Institute / Department
Mission Statement
Forschungsgebiete
Presse
Forschungsnavigation
Jobangebote
Forschungs-Highlights
Personen
Kontakt
Studienatmosphäre
Abschluss Bachelorstudium
Studienatmosphäre
Stipendien
Studienatmosphäre
Studienatmosphäre
Studienatmopsphäre
Studienberatung
Abschluss Bachelorstudium
Stundenpläne
Abschluss Masterstudium
Abschluss Masterstudium
Stipendien
Abschluss Masterstudium
Studienplan
Stipendien
Studienberatung
Stipendien
Stipendien
Studienvoraussetzungen
Studienberatung
Studienberatung
Studienberatung
Stundenplan
Studienplan
Studienplan
Studienplan
Studienplan
Orientierungskurs
Studienvoraussetzungen
Studienvoraussetzungen
Studienvoraussetzungen
Studienvoraussetzungen
Studienbeginn SS 2016
Studienbeginn
Studienbeginn
Studienbeginn
Studienbeginn SS 2016
Studienbeschreibung
Studienbeschreibung
Studienbeschreibung
Studienbeschreibung
Studienbeschreibung
Mission Statement
Dienstleistungen der TU Wien
Wegweiser
Zeichensaalverwaltung
Alternative Suchmaschinen
Kommissionelle Prüfungen
Twoday
Virtual Campus
Diss/PhD
Bibliothek
Studienberatung
Building-Science - Master
Studien- und Prüfungsabteilung
BSCW AR
Mediabase
Geräte, Labors, Werkstätten und Dienstleistungen
iRecord
Fachschaften
Raumplanung - Master
TUWEL
Teaching Support Center
Raumplanung - Bachelor
TISS
Bibliotheken
Neue Features
Beiträge an die Redaktion
Architektur-Master
Architektur-Bachelor
FAQs
Servicestellen & Einrichtungen
Links
Downloads
Studentische Mobilität
Personen
Englischsprachige Angebote
Angebot für Absolventen
Jobangebote
Studienprojekte
aktuelle LVA Termine
Onlinedienste
 
 
 

Gastvortragende

10. April 2012

 

 
 
 

Das Lehr- und Forschungsangebot der Fakultät für Architektur und Raumplanung wird durch eine große Zahl von Gastvorträgen ergänzt. Diese sind meist Ausgangspunkt beziehungsweise Ergebnis vielfältiger Kooperationen, welche die Fakultät mit anderen nationalen und internationalen Institutionen verbinden. Gastvorträge bilden damit eine wichtige Grundlage der Innovationsleistungen, die an der Fakultät erbracht werden. Das Zielpublikum umfasst neben Studierenden und Lehrenden auch externe Architekturinteressierte, was die Arbeit der Fakultät mit einer breiteren Öffentlichkeit verbindet.

 
 
 
 
 
Do, 20. März
15:00 - 16:30
Hörsaal 14a
 

Vortrag DI Martin Schwanzer / Architekt und Projektentwickler

"Zur Projektentwicklung und Akqise"

organisiert von Hochbau 2

 
 
Mo, 6. Juni
18:00 - 19:30
Kuppelsaal TU-Wien
 

Der Fachbereich Städtebau erlaubt sich, zu einem Vortrag von Prof. Kent Larson (Architek, MIT) zum Thema: „cces - how new strategies for architectual design, mobility systems, and networked intelligence create Dynamic, evolving places that Respond to the complexities of life“.

Im Anschluss an den Vortrag diskutieren Prof. Larson, Vizebürgermeisterin Vassilakou, Prof. Luchsinger, Edeltraut Stiftinger (angefragt) und Katja Schechtner neue Strategien zur Veränderung von Städten.

 

zur Einladung

 
 
Do, 9. Juni
18:30 - 20:00
Schütte-Lihotzky HS 7
 

Der Architekturkritiker Hans Ibelings studierte Kunstgeschichte und Archäologie an der Universität Amsterdam. Er war Mitarbeiter des niederländischen Architectuurinstituut Rotterdam und hatte eine Professur an der Architekturakademie Amsterdam sowie an der Polytechnischen Schule Eindhoven. Von 1994 bis 2000 war er Herausgeber des „Annuaire Architectuur“ in den Niederlanden. Weiters war er 2003 - 2004 Mitglied des wissenschaftlichen Komitees der „Ciudades, esquinas“ Ausstellung in Barcelona. Seit 2004 ist er Herausgeber des Architekturmagazins A10 und im Vorstand der „Museum of Paviljoens“ Stiftung in Almere.

Zu seinen wichtigsten Publikationen gehören:

Twentieth Century Architecture in the Netherlands, 1995/2003
Americanism; Dutch architecture and the Transatlantic Model, 1998
Twentieth Century Urban Planning in the Netherlands, 1999
The Artificial Landscape ; Contemporary architecture, urban design and landscape architecture in the Netherlands, 2000
Supermodernisme ; l’architecture à l’ère de la globalisation, 2003
Unmodern Architecture : Contemporary Traditionalism in the Netherlands, 2004
Architecten in Nederland : van Cuypers tot Koolhaas, 2005
Museum Belvédère, 2005
Peer Bedaux, architect, 2006


Im Rahmen des kommenden Vortrages stellt er seine neueste Publikation „European Architecture since 1890“ vor.

 
 
Mi, 10. April
19:30 - 21:30
Kuppelsaal
 

Vortrag Wolf D.Prix
"In nur zwei Tagen ist morgen gestern"

 

Mehr Informationen zu Wolf Prix hier

Einladung zum Vortrag

 
 
21.01.16
Do, 21. Januar
19:00
TVFA Halle, Gußhausstr. 30 / Erzherzog-Johann-Platz 1, 1040 Wien
 

Revisiting the Grandeur of the Agencies of Making in European Urban Design and Housing Discourse of the 1960s

 

The urban design and housing discourse of the post-war reconstruction era in Europe is considered a spatial manifesto that moved into a phase of consolidation and intensification in the 1960s. Five presentations by international experts will introduce selected examples of European urban development and large-scale housing from this period, with the goal of challenging today’s urban-planning practices and exposing the “formative potentials” of the time: How were planning and appropriation, intention and everyday practice, standardisation and deviation intertwined? Which social, political, and economic structures were behind the urban development projects, and can they be transferred to present-day planning and building strategies? Under which conditions could the tremendous energy invested in planning, which facilitated experimentation with radical renewal, “meaningfully” return to contemporary planning culture?

 

Speakers: Tom Avermaete (Antwerp), Maren Harnack (Frankfurt a. Main), Owen Hatherley (London), Michelle Provoost (Rotterdam), Stalker / Francesco Careri, Giulia Fiocca, Lorenzo Romito (Rome)

Moderated by: Michael Zinganel (Vienna)

Curated by: Daniela Herold, Michael Rieper, Bernd Vlay

 

 

weblink

 
 
Do, 18. November
11:30 - 13:00
HS 14a
 

alles wird gut - Herwig Spiegl

Festspielgelände Römersteinbruch

Grundlage des Entwurfs ist die Idee, sämtliche Bestandteile des Theaters und des Theaterbesuchs an der gewaltigen Felskulisse teilhaben zu lassen. Es gilt das räumliche Schauspiel sichtbar und erlebbar zu machen.

 

WEBLINK:  http://www.raumgestaltung.tuwien.ac.at/news/

EMAIL:  akottbau(a)raumgestaltung.tuwien.ac.at

 
 
Mi, 23. März
18:30 - 20:30
Hörsaal 13
 

Preliminary Investigation of Sustainability: Anatolian Traditional Houses

Deniz Orhun, Doz. Dr; Dokuz Eylül Universität, Izmir Lecturer Deniz Orhun completed her Bachelor of Architecture degree at Middle East Technical University, Ankara, Turkey, and her M.Arch degree at University of Colorado, Denver, USA. She holds an MSc in Computer Science from Ege University, Turkey. She received her PhD degree at University of London, University College London, The Bartlett School of Architecture, London, UK. She practiced architecture in Turkey and, is currently teaching in the Architecture Department at Dokuz Eylül University in Izmir. She has research interests in traditional houses of Turkey, design education, and creativity in design. Prof. Eti Akyüz Levi; Dokuz Eylül Universität, Izmir Eti Akyüz Levi is Professor and Head of Architecture Department and Head of Restoration program at 'Dokuz Eylül University' in Izmir. She has studied about traditional housing architecture in İzmir during her doctorate program. Her research interests are traditional housing architecture, Anatolian house, historical environment, restoration, conservation and tourism. The findings of Orhun's and Akyüz Levi's investigations of sustainability about the traditional Anatolien architecture will be presented to discuss the framework of design programms of the Department of Spatial and Sustainable Design Sommersemester 2011, which are related with the Architecture of Ägäis.

 

organisert von Raumgestaltung

 
 
Di, 18. Dezember
19:00 - 21:00
HS 7 (Hof 2, Stiege 7)
 

Andrew Atwood w/ Brandon Kruysman and Jon Proto - 'And Other Topics'

 

Other Topics will address emerging tropes of speculation and experimentation within the SCI-Arc Robot House and their application to and relationship with the discipline of architecture.

 

Mehr Informationen

 

Veranstalter: Abteilung Hochbau 2, Institut für Architektur und Entwerfen, TU Wien

 
 
news 
Mo, 4. April
19:00
TU Audimax, Getreidemarkt 9
 

Archaic Architecture von Terunobu Fujimori:

Sein Wirken als Architekt begann im Jahr 1991 mit dem Jinchokan Moriya Historical Museum. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen, etwa den Japan Art Grand Prix, den Architectural Institute of Japan Award und den Mainichi Publishing Culture Award. Unter seinen Arbeiten findet sich auch ein Atelier und Teehaus für den früheren japanischen Premierminister Morihiro Hosokawa: die Futo-an Werkstätte und das One-Night Teahouse in Kanagawa. Besondere Beachtung fanden das Dandelion-Haus in Tokyo und das Too-High Teahouse in Nagano. Im Jahr 2006 repräsentierte Fujimori Japan auf der Biennale in Venedig. Bis März 2010 war er Professor an der Universität Tokio, nun unterrichtet er an der Kogakuin Universität (Technische Universität) in Shinjuku, Tokio.

 

Veranstalter: Abteilung Hochbau 2, TU Wien

zum Plakat

 
 
Mi, 18. Januar
20:00
Böcklsaal
 

Die Abteilung Hochbau 2 - Konstruktion und Entwerfen, Institut für Architektur und Entwerfen, Fakultät für Architektur und Raumplanung, Technische Universität Wien lädt zum Vortrag ein:
JOHANN GEORG GSTEU
Architektur sichtbar und spürbar machen


Termin Mittwoch, den 18. Jänner 2012 um 20:00 Uhr
Ort: Böcklsaal / TU Wien
TU Hauptgebäude (Karlsplatz 13), 1.Stock, 1040 Wien
Veranstalter: Abteilung Hochbau 2, TU Wien

Johann Georg Gsteu, geboren 1927, ist einer der „Großen Alten“ der Österreichischen Architektur der Zweiten Republik. Seine konsequent modernen Bauten und Projekte überzeugen auch im Zeitenwechsel durch ihre innovative Kraft und experimentellen Charakter.
Als Professor für Architektur und Design an der Gesamthochschule in Kassel konnte er in den Jahren 1983 – 93, und später im Rahmen von Gastprofessuren für Entwurf an der Universität Innsbruck, kommenden Generationen von ArchitektInnen einen Architekturbegriff vermitteln, der, abseits von Kommerz und Repräsentation, stets auf die „Grammatik der Wahrheit“ abzielt.  

 

Weblink: www.hb2.tuwien.ac.at

 

zum Plakat

 
 
Di, 19. November
18:00 - 20:00
Museum Karlsplatz
 

Die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen lädt herzlich zur Diskussion mit dem Thema "Architektur: sozial?" ein. Der jordanische Architekt Rami Farouk Daher und die Wiener Architekten Ernst Beneder und Carl Pruscha diskutieren am 19. November 2013, 18.00h im Rahmen der Ausstellung „Amman - Re:Organize“ im Wien Museum.

Die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen, TU Wien hat im Sommersemester 2013 mit den Studierenden Projekte in Amman/Jordanien und parallel in Wien entworfen. In Amman wurden für eine informelle Siedlung „Al-Mahatta“, die aus einem Flüchtlingslager der 50er Jahre entstanden ist, Entwurfsprojekte erarbeitet. In Wien wurden kulturelle und soziale Begegnungsräume an einem Bauplatz in Brigittenau entwickelt. In beiden Städten sind die gewählten Orte stark durch die Themen Migration und die damit verbundenen sozialen Aufgaben und Herausforderungen geprägt.

Die soziale Nachhaltigkeit stand bei beiden Orten in Wien, als auch in Amman im Mittelpunkt der Auseinandersetzung. Wir, die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen, verstehen Architektur als ein ganzheitliches Medium, das den Menschen auf allen Ebenen dienen soll, nicht nur wirtschaftlich und umweltbezogen, sondern wie wir meinen, im Besonderen hinsichtlich seiner sozialen Bedürfnisse.

Die Diskussionsveranstaltung „Architektur: sozial?“ will einen Beitrag leisten, um die Fragen zu thematisieren: „Auf welcher Ebene kann Architektur sozial sein? Auf politischer, wirtschaftlicher und strategischer Ebene? Welche Konsequenzen hat Planung auf die Raumnutzung, Kodierung und Besetzung von Raum? Welche Rolle haben ArchitektInnen im Kontext der Gesellschaft und ihrer Probleme? Wann agiere ich wie als ArchitektIn und welche Strategien stehen mir zur Verfügung, um auf die Veränderungen einer Gesellschaft einzugehen? Und: Wie wirken sich Reaktionen der BewohnerInnen und NutzerInnen auf den Planungsprozess aus?“.

Datum:
19. November 2013 um 18:00 Uhr

Ort:
Wien Museum Karlsplatz, Karlsplatz 8,1040 Wien

Es sprechen:
Ernst Beneder, Rami Daher und Carl Pruscha

Ausstellung:
„Amman - Re: Organize“, 24.10. – 24.11.2013
Dienstag bis Sonntag & Feiertag, 10 bis 18 Uhr

 

Pressetext

 
 
Mo, 21. Oktober
19:00 - 21:00
Schütte-Lihotzky HS 7
 

Der Blue Award 2014 startet mit einem Vortrag von Jana Revedin am Montag, den 21.Oktober 2013 um 19:00 im HS 7 Schütte-Lihotzky, an der TU Wien, Karlsplatz 13, 1040 Wien. Titel: „Aufbruch in radikante Lebensräume“.

Welche Rolle spielen Architekten in Zeiten der größten Völkerwanderung und demografischen Explosion der Menschheit? Eine neue Generation guter Zuhörer und verantwortlicher Begleiter löst den Diva-Architekten ab. Doch dem nicht genug. Architekten werden zu Ökologen regenerativer Lebensräume, zu Ökonomen innovativer Kreislaufmetabolismen, zu kulturellen Katalysatoren kollektiver Kreativität und zu Sozialarbeitern aller Werte und Dienste, die wir teilen können.

Jana Revedin ist ordentliche Professorin für Architektur und Gestaltung am Blekinge Institute of Technology, Schweden.
 

Pressetext

 
 
Di, 8. März
18:00 - 20:00
Hörsaal 17
 

Autochthone Architektur Kleinasien

Anton Bammer hat während seiner Tätigkeit als Archäologe nicht nur den Grabungsplatz Ephesus, sondern auch das gesamte Umfeld im ägäischen Raum zu seinem Thema gewählt. Die Beschäftigung mit der autochthonen Architektur der Region, die formale Analyse der Typologie der gebauten Form und der Morphologie der menschlichen Siedlungen sind Grundlage seiner Arbeit. Er publizierte mehrerer Bücher zum Thema Autochthone Architektur in der Türkei und in Griechenland. Seine Bücher wie ‚Wohnen im Vergänglichen’ (1982) und ‚die Rückkehr des Klassischen in die Levante’ (2001) befassen sich mit diesem Thema. In den Kapiteln ‚Architektur und Dialektik’ oder ‚die Zähmung des Raumes’ steht eine Kritik an der ‚klassischen’ unvergänglichen Steinarchitektur. Das Thema der neuzeitlichen Architektur und die Identitätsfindung von Minderheiten in einem ethnisch und religiös multikulturellen Raum der Levante steht ebenfalls im Mittelpunkt.

 

organisiert von Raumgestaltung

 
 
Mo, 18. Oktober

Schütte-Lihotzky-Hörsaal
 

Am 18.10.2010 um 18.00 Uhr im Schütte-Lihotzky-Hörsaal (Hautptgebäude, 2. Hof) findet ein Vortrag von Herwig Spiegl zum Thema "back to the roots" statt.

 

Einladung

 

WEBLINK:  www.wohnbau.tuwien.ac.at

EMAIL:  schramm(a)wohnbau.tuwien.ac.at

 

 
 
Mo, 16. Januar
19:30 - 21:00
HS 7 (Schütte Lihotzky)
 

Walter Unterrainer verdeutlicht, dass es Architekten mit Passivhauskonzepten möglich ist, radikal energieeffiziente und kosteneffiziente Lösungen zu bauen, ohne dass gestalterische Freiheiten eingeschränkt würden – und dies im Einklang mit städtebaulichen Optimierungen, weil unabhängig von einer sturen Südorientierung sogenannter Solararchitektur.
Im Rahmen des kommenden Vortrages spricht er über seine langjährigen Erfahrungen mit Holz, sowie über Nachhaltigkeit in der Architektur.

zur Einladung

 
 
Mi, 18. Januar
16:00 - 18:00
Vortragssaal TU Bibliothek
 

Sowohl Rheinberg Architekten als auch Ziegert/Roswag/Seiler Architekten und Bauingenieure sind schon lange im Lehmbau tätig – Marta Enriquez Rheinberg kommt aus Mexiko, wo Lehmbau seit Jahrhunderten Bautradition ist, Christof Ziegert (Berlin)ist Bauingenieure und setzt sich mit dem Thema „Lehmbau“ technisch auseinander.
Marta Rheinberg wird Lehmbauten aus Mexiko und aus dem eigenen Büro vorstellen, Dr.Ing. Michael Ziegert Projekte aus Deutschland und Bangladesh im Detail präsentieren und über seine Forschungstätigkeit berichten.

zur Einladung

 
 
Do, 15. Oktober
19:00 - 21:00
Kuppelsaal
 

Vortrag: Dietmar Eberle

Geboren 1954 in Vorarlberg studierte Dietmar Eberle bei Prof. Anton Schweighofer an der Technischen Hochschule in Wien und war ab 1979 Initiator der neuen (Wohn-)Baukultur in Vorarlberg. 1985 gründete er das Büro "baumschlager eberle" gemeinsam mit Carlo Baumschlager.
Nach verschiedenen Gastprofessuren an internationalen Architekturinstituten führt er den nun den Lehrstuhl für Architektur und Entwerfen und die Leitung des ETH Wohnforums an der ETH Zürich, an der der er auch als Dekan der Architekturabteilung von 2003-2005 verantwortlich war.
Dietmar Eberle ist Ehrenmitglied des American Institut of Architects.

 

weblink

Einladung

 
 
Mo, 29. April
18:00 - 19:15
HS Feuerstein 14A
 

Strategic Planning:
Vision, Mission and Values for the built environment

Richard Wener, Polytechnic Institue of New York University (USA)
"Behavioral Aspects of Green Building Design"
29th April 6.00-7.15 PM / Günther Feuerstein HS 14A


organisiert vom Stadtraum-Simulationslabor Team

 
 
Mo, 10. Juni
19:00 - 21:00
Kuppelsaal, Karlsplatz 13, DG
 

Die Abteilung für Gebäudelehre und Entwerfen lädt am 10. Juni 2013 um 19:00 Uhr zum Gastvortrag von Arno Brandlhuber "Berliner Projekte" im Kuppelsaal der TU Wien ein.

 

 
 
Mo, 9. November
12:15 - 13:30
Hörsaal 7, Karlsplatz 13
 

When Walter Lippmann famously called the public a phantom in 1925, he meant to stress it’s fragile, provisional nature — ceasing to exist, once no longer upheld, or re-assembled. Similarly, public space has a performative and ephemeral quality; only existing in such instances when a public sphere is temporally supported, or even convened into being by a physical setting. In such a moment a public space turns into more than just a state-owned setting of accidental, amorphous sociability and begins to take on a broader collective, sometimes political relevance. This presentation is interested in the transformative potential of such public spaces and urban common worlds and it examines the large spectrum of such newcommons in Tokyo, having recently sprung up in the form of collective houses, artist, or activist communities, creative neighbourhoods but also through new forms of counter-hegemonic protests. Here people are testing new modes of sharing time, goods, skills and spaces beyond state and market — prefiguring new models of post-consumerist society often in privately owned settings. Although neither explicitly political, nor fully public, arrangements like these create new affordances, and social capital that may later become pertinent; transforming society in many small, quotidian, pragmatic steps.

 

Christian Dimmer

Christian Dimmer is assistant professor for urban design at the University of Tokyo. As adjunct professor for urban studies he teaches also courses in Sustainable Urbanism, Planning Theory, Theories of Public Space, and Global Urbanism at Tokyo’s Waseda as well as Sophia University. Christian is partner of the architectural practice Frontoffice Tokyo and co-founder of the post-disaster civil society organisation Tohoku Planning Forum.

 

weblink

 
 
Di, 12. April
17:00 - 19:00
HS 7 (Schütte-Lihotzky)
 

Im Rahmen der LVA Gr. Entwerfen :: Home not Shelter 2 laden wir zu einem öffentlichen Gastvortrag von Joachim Schultz-Granberg, Mitherausgeber des Buches Affordable Living: Housing for Everyone (Klaus Dömer, Hans Drexler, Joachim Schultz-Granberg), ein.

JOACHIM SCHULTZ-GRANBERG
Bezahlbares Wohnen
Ankunftsstädte und organisatorische Modelle

 

das HOME not SHELTER - Team

weblink

 
 
Di, 27. Mai
18:00 - 20:00
Festsaal, Karlsplatz 13
 

Am Dienstag, 27.05.2014 sprechen Jens Guldbaek und Mie Guldbaek-Broens von den dänischen Schulbauexperten LOOP.bz – unter anderem verantwortlich für das Konzept der Hellerup-Schule in Kopenhagen - über ihre Erfahrungen mit Bildungsbau-Projekten weltweit.

Der Vortrag wird in englische Sprache gehalten. 

 

weblink

 
 
Do, 26. März
10:00 - 12:00
Seminarraum 1
 

Die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen lädt herzlich zum Vortrag "Bildungseinrichtungen" von Christoph Karl, Karl und Bremhorst Architekten, am Donnerstag den 26.03.2015, um 10:00h im Seminarraum 1 ein.

 

WEBLINK:  http://kub-a.at/

EMAIL:  office2533(a)raumgestaltung.tuwien.ac.at

 
 
Mo, 30. April
19:00 - 20:30
HS7
 

Walter Pamminger lädt am 30.04.2012 zum Vortrag "Buchdesign als explorative Raumarbeit" ein.

 

Weblink

 
 
Di, 4. Juni
18:00 - 19:15
HS 12
 

Strategic Planning:
Vision, Mission and Values for the built environment

Anna Geppert, Université Paris-Sorbonne (F)
"Can We Plan Sustainable Cities?"
4th June 6.00-7.15 PM / HS 12 Hauptgebäude


organisiert vom Stadtraum-Simulationslabor Team

 
 
Mo, 14. Oktober
19:00 - 21:00
Kuppelsaal TU Wien, Karlsplatz 13, Stiege 1, 4. Stock
 

Matija Bevk und Vasa J. Perović gründeten das Büro Bevk Perović arhitekti im Jahr 1997 . Es befindet sich in Ljubljana, Slowenien, beschäftigt derzeit 12-15 Architekten und arbeitet an mehreren Projekten in verschiedenen europäischen Ländern.


Das Portfolio umfasst eine Vielzahl von Projekten unterschiedlicher Maßstäbe – Großprojekte im sozialen und gewerblichen Wohnbau, öffentliche und kulturellen Gebäude, Universitäre Einrichtungen, Museen, Bürogebäude, Kongressbauten sowie private Wohnhäuser.

 

Flyer

 
 
Mi, 13. März
19:30 - 21:30
Kuppelsaal der TU Wien
 

Der Vortrag von Adrian Meyer "Das Eine im Andern" findet am 13. März 2013 um 19:30 Uhr im Kuppelsaal der TU Wien (Karlsplatz 13, 1040 Wien, Stiege 1 / 4. Stock) statt.

 

Adrian Meyer, geb. 1942, lebt und arbeitet in Baden (CH).

Er ist Partner im Büro Burkard Meyer in Baden, zusammen mit Daniel Krieg, Oliver Dufner und Andreas Signer.

Er ist seit 2008 emeritierter Professor für Architektur und Entwurf an der ETH Zürich und war 2001/03 Vorsteher des Departements.

 

2009/11/13 Gastprofessor an der TU-Wien.

 

Das Büro Burkard Meyer arbeitet mit ca. 40 Mitarbeitern an zahlreichen Projekten und Bauten im In- und Ausland. Publikationen und Veröffentlichungen sowie Vorträge und Kolloquien begleiten das stetig wachsende Oeuvre.

Einladung PDF

www.burkardmeyer.ch

Foto: ©

 
 
Mo, 22. November
18:30
Kuppelsaal, TU Wien
 

Der Fachbereich Örtliche Raumplanung ladet gemeinsam mit dem Fachbereich Städtebau zur studienrichtungsübergreifende Vortragsreihe zum Thema "Zukunft Stadt". ReferentInnen aus Berlin, Paris, Rotterdam, Zürich, München und Hamburg behandeln Zukunftsfragen der Entwicklung von Stadt und Landschaft und eröffnen ein Forum in der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Sichtweisen, Strategien und Handlungsansätzen zur Stadtentwicklung und zur Gestaltung räumlicher Entwicklungsprozesse.  

 

"das unplanbare gestalten
Prof. Klaus Overmeyer, Urban catalysts, Wuppertal/Berlin"

WEBLINK: http://www.ifoer.at/zukunftstadt/

EMAIL: zukunftstadt(a)ifoer.tuwien.ac.at  

 
 
Mo, 15. November
18:30 - 20:00
Audi Max
 

Am 15.11.2010 von 18:30 - 20:00 Uhr finden die Vorträge Studio Hochbau zum Thema "Besucherzentrum Hofburg" von Herrn Geiger Marcus und Herrn Lulic Marko im Audi Max statt.

 

zum Plakat JPG

 
 
Di, 29. Oktober
18:00 - 19:00
Audimax
 

Am Dienstag, den 29. Oktober 2013 um 19:00 Uhr im Audimax finden ein Gastvortrag von Frau Getraud Diendorfer zum Thema "Demokratiezentrum Wien" statt.

 

Frau Gertraud Diendorfer ist die Geschäftsführerin von Demokratiezentrum Wien.

 

Flyer

 
 
news 
Do, 17. November
18:15 - 20:00
HS 6
 

Prof. Erwin Reidinger: Die Tempelanlagen in Jerusalem, Ursprung in Raum und Zeit

 

Der Vortrag gliedert sich in drei Abschnitte, und zwar:

1. Geometrische Erfassung der Tempelanlage des Herodes (heutiger Bestand)


2. Vorstellung der Konstruktionsregel, die auch bei der mittelalterlichen Stadtplanung angewendet wurde (Beispiele: Wiener Neustadt, Marchegg und Wien) Tempel Salomos dessen Lage (geometrisch) und Gründungsdatum (astronomisch) erforscht werden konnten.

 

Anschließend laden wir zu einem kleinen Umtrunk am Fachgebiet Architekturgeschichte und Bauforschung, Stiege 3, 3. Stock.

 
 
Do, 21. Januar
19:00
Hörsaal 14a, Hauptgebäude, Stiege 3, 3. Stock
 

Der Fachbereich Baugeschichte::Bauforschung der Technischen Universität Wien und das IVA – Institut für Vergleichende Architekturforschung laden Sie in Kooperation mit der Fatih Sultan Mehmet Vakıf Üniversitesi und dem Yunus Emre Enstitüsü – Türkisches Kulturzentrum Wien im Rahmen der Vortragsreihe “Vernakuläre Architektur in Anatolien“  herzlich zu folgendem Vortrag ein:


Prof. Dr. Suphi Saatçi
Die traditionellen Häuser von Kerkük

 

Die turkmenischen Siedlungsgebiete im Irak strecken sich von Telafer bis Mendeli. Die wichtigsten Zentren in diesen Gebieten sind Kerkük, Erbil, Telafer und Tuzhurmatu. Die Turkmenen leben seit tausend Jahren im Mesopotamien. Im Irak lebten sie der chronologischen Reihe nach unter folgenden turkmenischen Herrschaften: Seldschuken, Atabegs, Celayirs, Karkoyunlus, Akkoyunlus und bis 1918 innerhalb des ottomanischen Reiches.
Die wichtigsten Städte Kerkük, Erbil und Musul bekamen ab dem 12. Jahrhundert ein türkisches Stadtbild. Die wichtigste turkmenische Stadt und das kulturelle Zentrum der reichen turkmenischen Tradition im Irak ist Kerkük. Die Burg ist das interessanteste historische Denkmal der Stadt. Sie stellt mit ihren Denkmälern, engen Straßen, traditionellen Häusern sowie ihrer Struktur eine reiche antike Stadt dar.
Die soziale Struktur der Turkmenen ist ebenso wichtig wie ihre architektonischen Denkmäler. Dies spiegelt sich im originellen Stil ihrer Häuser, deren wichtigste Beispiele sich innerhalb der Burg finden lassen wieder. Von den über 700 Häusern sind leider nur noch wenige erhalten.

weblink

 
 
Di, 13. November
19:00
TU Wien, Hörsaal 7 (Stiege VII Erdgeschoss)
 

Anna Heringer: Earth Works. Über zeitgenössischen Lehmbau

Anna Heringer ist derzeit Gastprofessorin an der Architekturfakultät der TU-Wien (251-1 baugeschichte::bauforschung).


Sie ging 1997 für ein Jahr als Entwicklungslerner nach Bangladesh. Danach studierte sie an der Kunstuniversität Linz Architektur, wo sie 2004 mit ihrem Diplom ,,School- handmade in Bangladesh” abschloss. Die Schule wurde 2005/06 in einem kleinen bengalischen Dorf realisiert und zum Ausgangspunkt eines nachhaltigen Entwicklungsprozesses, der international vielfach ausgezeichnet wurde, u.a. mit dem Aga Khan Award for Architecture. Ihre Arbeitsphilosophie ist Sensibilität und Verantwortung im Umgang mit Materialien, die Wertschätzung des Handwerks, die Einsicht, dass Mangel durchaus Kreativität freisetzen kann, und dass echte Schönheit ein Synonym für Nachhaltigkeit. Das letzte Jahr verbrachte sie als Loeb Fellow in Harvard.

 

Zeit: 13. November 2012, 19:00 Uhr
Ort: TU Wien, Hörsaal 7 (Stiege VII Erdgeschoss)

 

 
 
Do, 10. März
19:00 - 21:00
Kuppelsaal, TU Wien
 

*1952 in Oporto, Portugal 1974-79 Mitarbeit Architekt Alvaro Siza Vieira

 

1980 Architekturstudium an der "Escola Superior de Belas Artes" in Oporto 1980 Gründung seines eigenen Architekturbüros 1981 Universitätsassistenz "Faculdade de Arquitectura da Universidade do Porto" (FAUP)

 

Gastprofessor an der "Ecole d'Architecture Paris Belleville", an der "Harvard University", in Dublin, an der ETH Zürich, an der "Ecole Polytechnique Fédérale Lausanne" (EPFL).

 

Seit 2010 Miglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

 

Werkverzeichnis

 

In Porto und im nördlichen Portugal: Kulturzentrum, Kunstgalerie, Filmhaus, Einfamilienhäuser, Wohnanlagen, 2006 Bürokomplex an der Avenida Boavista, U-Bahn-Stationen 1997 Restaurierung des Klosters Santa Maria do Bouro in Amares 2000 Portugiesischer Pavillon auf der EXPO 2000 in Hannover 2003 Fußballstadion in Braga 2008 Museum für Moderne Kunst in Braganza Auszeichnungen und Preise 2001 Heinrich-Tessenow-Medaille 2010 Architektur Medaille der Académie d’Architecture de France, Paris

 

organsiert von www.gestaltungslehre.tuwien.ac.at

 
 
Fr, 15. November
12:00 - 13:30
HS 7
 

Elke Krasny Academy of Fine Arts, Vienna, Austria
A Contemporary Agora in Today's Vienna, Urban Epistemology and Redistributive Urbanism of Public Space

Given that 2011, 2012 and 2013 were the years of protests in Syntagma Square, Puerta del Sol, Tahrir Square, or most recently Taksim Square, this collective political use of public space prompts me to reopen the question of the meaning of a contemporary agora and the issues of spatial justice in today's cities. The public square has become politically charged again.

 

Further Information

http://skuor.tuwien.ac.at

 
 
news 
Mi, 28. November
15:00 - 18:00
EI 8 Pötzl HS
 

Emerging materials and technologies:       

Aktuelle Fragen und Themen der Holz- und Holzwerkstofftechnologie

Prof. Alfred Teischinger, Inst. f. Holzforschung, BOKU Wien

WEBLINK:  http://www.facebook.com/events/122704177888738/
EMAIL:  saipi@hb2.tuwien.ac.at

 
 
Do, 13. Juni
18:00 - 19:15
Energie in der Raumplanung - Feldkirchs Weg in die Energiezukunft
 

Strategic Planning:
Vision, Mission and Values for the built environment

Gabor Mödlagl, Stadtbaumeister Stadt Feldkirch (A)
"Energie in der Raumplanung - Feldkirchs Weg in die Energiezukunft"
13th June  6.00-7.15 PM / Günther Feuerstein HS 14A


organisiert vom Stadtraum-Simulationslabor Team

 
 
Do, 28. Februar
10:00 - 11:00
Simlab
 

Strategic Planning:
Vision, Mission and Values for the built environment

Gert de Roo. Aesop President, University of Groningen (NL)
"Energy Landscaping"
28th February 10.00-11.00 AM / SIMLAB


organisiert vom Stadtraum-Simulationslabor Team

 
 
news 
Mo, 18. Oktober
11:00 - 11:00
Abteilung Bauphysik
 

Ein Gastvortrag von Herrn Prof. Ing. Karel Kabele, CSc. aus der TU-Prag zum Thema "Engergy Efficient Buildings" findet am Montag den 18.10.2010 um 11.00 Uhr in der Abteilung Bauphysik statt.

 

weitere Informationen

 
 
Mo, 2. Dezember
19:00 - 21:00
Kontaktraum, Gußhausstraße 27-29
 

Brigitta Busch (Wien): Sprachräume und Erinnerungsorte.
Sprache nach dem Holocaust.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe »Erinnerungsorte in Bewegung«, organisiert vom Fachbereich Örtliche Raumplanung und dem Institut Kunst und Gestaltung 1 gemeinsam mit der Universität Wien und dem Bundesministerium für Inneres.

weiter Informationen >>> 

Folder >>>

 
 
Mo, 11. November
19:00 - 21:00
Kontaktraum, Gußhausstraße 27-29
 

Claudia Theune-Vogt (Wien): Aufgedeckte Spuren und Relikte.
Archäologie im ehemaligen KZ Mauthausen.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe »Erinnerungsorte in Bewegung«, organisiert vom Fachbereich Örtliche Raumplanung und dem Institut Kunst und Gestaltung 1 gemeinsam mit der Universität Wien und dem Bundesministerium für Inneres.

weiter Informationen >>> 

Folder >>>

 
 
Mo, 28. Oktober
19:00 - 21:00
Kontaktraum, Gußhausstraße 27-29
 

Erwin K. Bauer (Wien): Den Ort zum Sprechen bringen. 

Überlegungen und Strategien im Orientierungs- und Informationsdesign.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe »Erinnerungsorte in Bewegung«, organisiert vom Fachbereich Örtliche Raumplanung und dem Institut Kunst und Gestaltung 1 gemeinsam mit der Universität Wien und dem Bundesministerium für Inneres.

weiter Informationen >>> 

Folder >>>

 
 
Di, 28. Januar
19:00 - 21:00
BM.I, Festsaal, Minoritenplatz 9
 

Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen befindet sich seit einigen Jahren in einer Phase der Neugestaltung, mit der den zukünftigen Bedingungen des Erinnerns an die Verbrechen des Nationalsozialismus entsprochen werden soll. 2013 konnten zwei neue Dauerausstellungen sowie ein neuer Gedenkraum eröffnet werden.

Eine weitere wichtige Aufgabe ist die Erschließung des 28 Hektar umfassenden Lagergeländes. Mittels der Neukonzeption der räumlichen Gestaltung soll den BesucherInnen die geschichtliche Ausdehnung des Lagers, dessen Topografie und auch dessen Bedeutung für die nähere Umgebung und die umliegende Region bewusst gemacht werden.

Im Wintersemester 2013/14 beauftragte das Bundesministerium für Inneres, Memorial Mauthausen den

Fachbereich für Örtliche Raumplanung (Prof. Rudolf Scheuvens, Univ.Ass. Daniela Allmeier) mit dem Institut für Kunst und Gestaltung 1 (Prof. Peter Mörtenböck, Univ.Ass. Inge Manka) an der Fakultät für Architektur und Raumplanung der TU Wien, sich im Rahmen einer Lehrveranstaltung mit der Neugestaltung der Außenbereiche der KZ-Gedenkstätte Mauthausen sowie deren Einbindung in die Region zu befassen. 

Die Studierenden der Architektur und der Raumplanung erarbeiteten interdisziplinär entlang von Fragen zu (Un)Sichtbarkeiten, Grenzen, Zugängen, Bewegungen und Verbindungen im Bereich einer zeitgenössischen, öffentlichen Erinnerungskultur eigene geschichts- und erinnerungspolitische Haltungen, aufgrund derer die weiteren gestalterischen Entscheidungen getroffen wurden. 

Ergänzend unterstützt wurden die Studierenden von ExpertInnen der Universität Wien (Prof. Bertrand Perz, Institut für Zeitgeschichte; Prof. Claudia Theune-Vogt, Institut für Urgeschichte und historische Archäologie).

 

Vortragsreihe „Erinnerungsorte in Bewegung“

Vorträge nationaler und internationaler ExpertInnen aus unterschiedlichen Disziplinen begleiteten die Überlegungen zur Neugestaltung und zeigten unterschiedliche praktische wie theoretische Perspektiven für den Umgang mit der KZ-Gedenkstätte Mauthausen als einem Gedächtnisort für die Verbrechen der NS-Zeit auf.  

Abschluss und Höhepunkt der Reihe ist der Vortrag von Irit Rogoff, Kuratorin und Professorin für Visuelle Kultur am Goldsmiths College in London. In diesem stellt sie Überlegungen vor, wie es gelingen kann neben dem Verlangen nach Erhalt auch zeitgenössische Forderungen an einem Ort historischen Traumas geltend werden zu lassen.  

Abschlussvortrag
Irit Rogoff, London: „Zugänge“
28.01.2014 ab 19:00 Uhr

 

Begrüßung:
Dr. Wolfgang Paul, ehemaliger österreichischer Botschafter in Tel Aviv und ehrenamtlicher Sonderbeauftragter für die KZ-Gedenkstätte Mauthausen 

Bundesministerium für Inneres
Großer Festsaal
Minoritenplatz 9
1010 Wien

 

Kurzbiografie von Irit Rogoff:
Irit Rogoff ist Autorin, Kuratorin und Professorin der Visuellen Kultur am Department of Visual Cultures des Goldsmith College in London. Dort leitet sie auch das Masterprogramm Global Arts, das Ph.D-Programm Curatorial/Knowledge sowie das neue Geo-Cultures Research Center. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit den Verbindungen von kritischer Theorie und zeitgenössischer Kunst, insbesondere in Hinblick auf Geographie, Lokalisierung, Performativität und kulturelle Differenzen. Ihr neues Buch “Looking Away—Participating Singularities, Ontological Communities” erscheint demnächst.

 

Kurzfassung des Vortrags: “Zugänge“
Für den Schauplatz eines historischen Traumas gibt es immer mehrere Einstiegspunkte. Meist wird der Zugang zu derart komplexen Umgebungen über Vermittlungsangebote oder andere Arten von performativer Erfahrung angelegt. Im Mittelpunkt dieser Konfiguration steht der Bedarf, vielzählige Affekte für unterschiedliche Interessensgruppen zu bedienen. Diese Dramatisierung von Erinnerung soll oft die Verbindung zu einem bestimmten historischen Trauma schaffen, vor allem zur Frage, wem was durch wen widerfahren ist.

Aber Orte weisen immer auch andere Leben auf. Ihre Räume bergen sehr viele Widersprüche in sich, und die übergeordnete Frage, die wir daher an sie richten müssen, ist: Wie kann im Verlangen nach Erhaltung auch eine Reihe von zeitgenössischen Forderungen eingebracht werden? In ihrem Vortrag wird Irit Rogoff eine spekulativere Art von Zugang vorstellen, die Schauplätze als heterologisch anerkennt: Als Gegenstand voneinander abweichender Logiken. „Zugang“ beschreibt dann den Moment, in dem ein Problem, dem man begegnet, zum eigenen wird.

 

Rückfragenhinweis:

Univ.Ass. Dipl.Ing. Daniela Allmeier
Department Raumentwicklung
Technische Universität Wien
Karlsgasse 13/2, A-1040 Wien
T:  +43 1 58801 280424

Daniela.Allmeier(a)tuwien.ac.at

 

weiter Informationen >>> 

Folder >>>

 

 

 
 
Mo, 16. Dezember
18:00 - 20:30
Kontaktraum, Gußhausstraße 27-29
 

Jörg Skriebeleit (Flossenbürg/D): Was bleibt? Relikte, Ruinen und Sinnstiftungen. Stätten ehemaliger Konzentrationslager.


AW Faust (Berlin): Schwierige Orte.
Erinnerungslandschaften von sinai.

 

Eine Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe »Erinnerungsorte in Bewegung«, organisiert vom Fachbereich Örtliche Raumplanung und dem Institut Kunst und Gestaltung 1 gemeinsam mit der Universität Wien und dem Bundesministerium für Inneres.

weiter Informationen >>> 

Folder >>>

 
 
Mo, 4. November
19:00 - 21:00
Kontaktraum, Gußhausstraße 27-29
 

Suzana Milevska (Skopje): The Invisible Borderlines of Racism.
From Amnesia to Racism in Visual Representation.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe »Erinnerungsorte in Bewegung«, organisiert vom Fachbereich Örtliche Raumplanung und dem Institut Kunst und Gestaltung 1 gemeinsam mit der Universität Wien und dem Bundesministerium für Inneres.

weiter Informationen >>> 

Folder >>>

 
 
Mo, 25. November
19:00 - 21:00
Kontaktraum, Gußhausstraße 27-29
 

Ulrich Schwarz (Berlin): In Räume geschichtet. Drei Beispiele

Eine Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe »Erinnerungsorte in Bewegung«, organisiert vom Fachbereich Örtliche Raumplanung und dem Institut Kunst und Gestaltung 1 gemeinsam mit der Universität Wien und dem Bundesministerium für Inneres.

weiter Informationen >>> 

Folder >>>

 
 
Di, 19. Januar
18:30 - 19:30
HS 7 Schütte Lihotzky, Karlsplatz 13, Stiege 7, EG
 

Eva Maria Froschauers Arbeitsthese geht davon aus, dass Sammeln eine Arbeits- und Kulturtechnik ist, welche die Disziplin der Architektur und das Entwerfen immer schon mit konstituiert hat: so mag das Sammelgut der Architektur aus vorbildlichen Zeichnungen, Reisenotaten, antikisierenden Gipsen oder temporären Kartonmodellen, aus anregenden oder erinnernden Artefakten – einer „collection particulière“ – bestanden haben und heute noch bestehen. 

Doch verharrt das Sammeln nicht nur im materiellen Anhäufen, ebenso zeigt es vor, es stellt aus, es vermittelt – etwa indem das Gesammelte zum Inhalt von Architekturmuseen, zu Medien der Lehre und zum Thema von Ausstellungen gemacht wurde und wird. In manchen Fällen ist oder wird überdies der Architekt selbst zum „Ausgestellten“. Die Person wird Teil des Ensembles gesammelter Dinge/Objekte. Es werden solche exhibierten Arrangements zu faszinierenden Hausmuseen, lebendigen Archiven, durchkomponierten studiolos oder einfach zu „Schaulagern“ des Arbeitsmaterials.
Im Vortrag soll es darum gehen Architekten in ihrem „Gehäuse“ aus Gesammeltem, inmitten ihrer Dinge zu zeigen: Wie haben sie sich darin positioniert oder verstanden? Was sagen diese Anordnungen aus und was vermitteln sie? Wer oder was ist hier das ausgestellte Subjekt/Objekt? Und wie hängt dies alles mit dem Entwerfen zusammen?

 

Weblink

Flyer

 
 
news 
Mi, 29. Mai
17:00
TU Corner, eh. Bildergalerie
 

Der Fachbereich Städtebau lädt herzlich ein zum Vortrag von:

Hans Jörg Schmid: Färberei Sittertal St. Gallen, Restrukturierung und Umnutzung

29. Mai 2013, 17:00 TU Corner, eh. Bildergalerie Wiedner Hauptstraße / Ecke Resselgasse TU Wien

 
 
news 
Do, 13. Januar
12:30 - 14:00
HS E17 Gusshaustraße
 

"Das Ausgegrenzte ist immer Teil des filmischen Bildes, somit ist das nicht Vorhandene auch Teil des filmischen Raums" Michael Ballhaus

 

Der Vortrag von Patricia Costantini beschäftigt sich mit der filmspezifischen Sicht auf Übergänge. Im Fokus steht hierbei die Möglichkeiten der emotionalen und physischen Bewegung des Kinogängers und Filmbetrachters, sein Reisen in Zeit und Raum.

 

Anhand einiger Filmbeispiele wird die spezielle Herangehensweise des filmischen Übergangs erläutert und visualisiert, hierbei spielt sowohl die Szenographie und das Bildarrangement als auch unsere menschliche Wahrnehmung eine entscheidende Rolle.

 

 

WEBLINK:  http://www.ddg.tuwien.ac.at

EMAIL:  chkern(a)mail.tuwien.ac.at

 
 
Di, 5. November
18:30 - 20:00
Böcklsaal, Vienna UT
 

Fran Tonkiss London School of Economics, UK Urban cultures, public spaces, and everyday life

How might public spaces in contemporary cities support different uses, competing claims, and diverse actors? This lecture considers everyday cultures of public space in the city, from spaces of intentional design to those of temporary use and informal appropriation.

 

Further Information

http://skuor.tuwien.ac.at

 
 
Mi, 27. Mai
18:00 - 20:00
HS7 Schütte-Lihotzky Hörsaal
 

Frei Otto - Finding the Form
Eine Hommage über sein Leben und Wirken
Vortragender: Jürgen Hennicke ILEK Stuttgart

Plakat

 
 
Do, 2. Dezember
12:30 - 13:00
Hörsaal EI7 Gusshaußstrasse
 

Freiform - Sinn und Sinnlichkeit

Gastvortrag von Georg Roetzel im Rahmen der Vorlesungsreihe dreidimensionales Gestalten. Der Vortrag beschäftigt sich mit der freien Gestaltung von Fläche und Form in Design und Architektur. Im Fokus steht hierbei der Sinn und die Motivation, sich entwerferisch von etablierten geometrischen Regeln zu lösen und Inspirationen aus allen Bereichen der Natur, des menschlichen Körpers, der Mode, kurz unseres Umfeldes zuzulassen. Anhand von konkreten Beispielen z.B. von Future Systems wird die entwerferische Herangehensweise an Freiformen erläutert.

 

WEBLINK: http://info.tuwien.ac.at/ddg/index.php?lang=1&idcatside=272&view=preview

EMAIL: chkern(a)mail.tuwien.ac.at

 
 
news 
Di, 28. Mai
19:00
HS14a
 

Der Fachbereich Baugeschichte::Bauforschung der Technischen Universität Wien und das IVA – Institut für Vergleichende Architekturforschung laden Sie herzlich zu folgendem Vortrag ein:

From the Vernacular to the Megacity - Renate Bornberg

 
 
Mo, 15. Dezember
14:00 - 15:30
Boecklsaal, Vienna UT
 

City of Vienna Visiting Professorship Candidate Lecture (Phase III 2015-2017): Relating to the annual theme 2015 "Urban culture, public space and the past – Urban Peace and National Welfare”

Dr ir Maurice Harteveld (Department of Urbanism in the Faculty of Architecture and the Built Environment, Delft University of Technology) will offer a lecture on "Peaceability at the Edge of Conflict“.

Dr ir Maurice Harteveld identifies paradigms throughout history, in which public behaviour is seen as suspicious and dangerous, presuming that any private action in the public sphere is a tread for the public interest. He counters the idea implicit in such approaches that private interest in the public is presumed egoistic thus governments should act. As distinct to phenomenology or ontology, his approach does not attempt to answer the question ‘what constitutes public space’ nor ‘what it should be’. On the contrary, by means of epistemological understanding of the issue of public space and urban culture, it contributes to actual knowledge of urban and architectural design in socio-spatial processes interrelated to city’s cultures. While learning from the past, he emphasises that space is used by people, hence also not placeless, lost, secular, analogous, eroded, surrogate, simulated, capsular, junk, or otherwise. By focussing on the recollection of knowledge on the use of public spaces in reality, we get an overview of the peaceful public life in cities. As such, academics can start to redraw conclusions about the likelihood of potential de-escalatory approaches within certain cultures and cities.

Additional information
the lecturer: www.harteveld.org
the lecture: http://skuor.tuwien.ac.at/professors/candidate-lecture-city-of-vienna-visiting-professorship-2015
CoVVP Phase III: http://skuor.tuwien.ac.at/en/about/programm/institutionelles-setting-2009-2012institutional-setting-2009-2012marco-institucional-2009-2012/phase-iii
Annual Theme 2015: http://skuor.tuwien.ac.at/en/professors/stiftungsgastprofessuren-2015-2017/stiftungsgastprofessur-2015

 
 
news 
Di, 15. Januar
18:00 - 20:00
EI 8 Pötzl HS
 

Modul Emerging Fields of Architecture - Adaptive Architecture:

Generating Topologies

DI Bernhard Sommer, Die Angewandte, Energydesign

WEBLINK:  http://www.facebook.com/events/382877531797752/

 

organisiert von Hochbau 2

 
 
Do, 31. Mai
18:15 - 21:00
Hörsaal 7 - Schütte-Lihotzky H
 

Dr. P.A. Andrews ist ein auf Behausungen, vorrangig in warmen Klimaten spezialisierter Architekt. Er beschäftigt sich seit 1966 mit Nomadenzelten. Sein Diplom als Architekt erwarb er 1962 in London. Er promovierte 1980 an der School of Oriental and African Studies an der University of London in den Fächern Ethnologie und Orientalische Kunstgeschichte - mit besonderem Bezug auf die Geschichte der islamischen Architektur. Er spricht Türkisch und Persisch und beschäftigte sich eingehend mit russischen Quellen. Seine Feldforschung seit 1966 reicht von Marokko bis in die Mongolei und inkludiert Vermessungen von vielen alten Museumsexemplaren.

 

weitere Informationen

 
 
Di, 21. Januar
19:00 - 21:00
Mobiles Stadtlabor, Resselpark
 

Wien zählt zu den wachstumsstärksten Städten Europas. Bevölkerungsprognosen gehen von einem lang anhaltenden Trend aus. Wo manifestieren sich diese Prozesse, wie werden sie erlebbar? Welche Kräfte führen zu Wachstum und wie lässt sich dieses gestalten?


Die Fakultät für Architektur und Raumplanung der TU Wien lädt zum fünften Mal zum Kolloquium zur Praxis der Stadtentwicklung. In diesem Jubiläumsjahr widmen wir uns dem Phänomen des städtischen Wachstums im europäischen Kontext und untersuchen unterschiedliche Positionen zur Steuerung und Gestaltbarkeit dieser Transformationsprozesse. In einer vielschichtigen Annäherung sollen Begriffe differenziert und Prozesse durchleuchtet werden. Gemeinsam mit Gästen aus europäischen Metropolen begeben wir uns auf die Suche nach sichtbaren Zeichen von Wachstum, um schließlich unterschiedliche Portraits wachsender Städte zeichnen zu können.
Der Vortrag findet im Rahmen des Kolloquiums zur Praxis der Stadtentwicklung "Zukunft Stadt" und der interdisziplinären Plattform der Fakultät "urban future.lab" statt.  

 

Flyer

 
 
Do, 2. Dezember
11:30 - 13:00
HS 14a
 

Großküchen, Hotelküchen, Cateringküchen

Das Unternehmen Stria kann auf eine langjährige Erfahrung von hunderten Projekten im Bereich Einrichtungsplanung von Großküchen für Gastronomie, Betriebsrestaurants und das Gesundheitswesen verweisen.

 

WEBLINK:  http://www.raumgestaltung.tuwien.ac.at/news/

EMAIL:  akottbau(a)raumgestaltung.tuwien.ac.at

 

 
 
Mo, 8. November
19:00 - 20:30
HS XVIII (Czuber Hörsaal)
 

Hausbiographien

Das vom Schweizer Nationalfonds unterstützte Projekt hat zum Ziel die Dauerhaftigkeit verschiedener Typologien im Wohnungsbau zu untersuchen. Unterschiedliche Qualitätskonzepte werden anhand unterschiedlich alter Wohnungsbauten in Zürich auf ihre Langlebigkeit bzw. ihre "Hausbiographie" hin analysiert.

 

EMAIL: schramm(a)wohnbau.tuwien.ac.at

 
 
Mo, 9. Mai
18:00 - 19:30
HS 7
 

Der Musiker und Architekt Michael Moser spricht über seine Klanginstallation Resonant Cuts. Über das Projekt: "Der Ausstellungsraum in all seine Aspekten - Grundriss/Proportion/Volumen/Akustik - dient als Ausgnagspunkt, der die Variable bildet. Die eingesetzten Mittel - Glas, Metall und Transducer - bilden die Konstant." (aus: Resonant Cuts, C. Seiffarth, M. Moser (Hrsg.), PFAU Verlag, Saarbrücken 2009) 

 

zum Plakat

 
 
Mo, 30. Mai
18:00
HS 7
 

Peter Tscherkassky 'Strictly hand-made'
„Seit über einem Jahrzehnt gestalte ich sämtliche meiner Filme in der Dunkelkammer. Statt mit einer Kamera zu filmen, wird gefundenes Filmmaterial, sogenanntes Found Footage, direkt auf Rohfilm gelegt und in der Folge händisch, Kader um Kader, mit Hilfe unterschiedlicher Lichtquellen wie Taschenlampen und Laserpointer collagierend umbelichtet. Natürlich schreibt sich dieser extrem handwerkliche Produktionsprozess in die Bilder selbst ein. Das heißt: Man sieht den Filmen an, dass sie manuell hergestellt wurden. In der Lecture soll dieses „Wie“ und sein „Warum“ an Hand einer Analyse meines Films „Instructions for a Light and Sound Machine“ (2005) dargestellt werden – als meine künstlerische Antwort auf das unausweichliche Verschwinden der analogen Kinematografie, auf den unvermeidlichen Verlust des Filmstreifens, auf dessen Austausch durch das digital gespeicherte Laufbild des Computers.“ 

 

zum Plakat

 
 
Do, 21. März
19:00 - 21:00
Hörsaal 7 (Schütte-Lihotzky-Hörsaal)
 

Vortrag – Holzarchitektur der europäischen Vergangenheit

Experimentelle Archäologie und nachgebaute Hausmodelle der Stein, Bronze- und Eisenzeit durch VIAS

 

Mag. Wolfgang F.A. Lobisser

 

Am Donnerstag, 21. März 2013, um 19:00 Uhr im Hörsaal 7 (Schütte-Lihotzky-Hörsaal) der TU Wien (1040 Wien, Karlsplatz 13, Stiege 7, Erdgeschoß) findet der Vortrag zur Holzarchitektur der europäischen Vergangenheit statt.

 

Seit 15 Jahren gibt es eine Arbeitsgruppe, die sich speziell mit Holztechnologie und Holzarchitektur der Ur- und Frühgeschichte beschäftigt und die seit dem Jahr 2002 auch beim VIAS – Vienna Institute for Archaeological Science – einer interdisziplinären Forschungseinrichtung der Universität Wien institutionell verankert ist. Diese Arbeitsgruppe hat sich in den letzten Jahren mit der Konzeption, der Planung und dem Aufbau von Architekturmodellen für archäologische Freilichtmuseen auseinandergesetzt und dabei mehr als vierzig Einzelobjekte aus unterschiedlichen Perioden der Vergangenheit von der Steinzeit bis ins frühe Mittelalter im Sinne der Experimentellen Archäologie errichtet. Der Vortrag gibt einen Überblick über die verschiedenen Hausbauprojekte dieser Arbeitsgruppe.

 
 
Do, 1. Januar
01:00 - 01:00
 

Am Dienstag, den 29. Oktober 2013 findet um 19:00 Uhr im Audimax ein Vortrag von Herrn Hubsi Kramar zum Thema "Ziviler Ungehorsam als Überlebensnotwendigkeit" statt.

 

Flyer

organisiert von Hochbau2

 
 
Mo, 30. Mai
19:00 - 20:00
Palais Sternberg
 

Prof. Calogero Bellanca (Università *La Sapienza*, Rom):
*Il colore e la città. Un tema di restauro per l´architettura storica.*
Veranstaltung im Rahmen einer Zusammenarbeit der Abteilung Baugeschichte und Bauforschung der TU Wien und dem Istituto Italiano di Cultura, Wien.

Der Vortrag widmet sich der Farbgebung von historischen Bauwerken in methodologischer und anwendungstechnischer Hinsicht. EIn Thema, das sowohl für einzelne Gebäude als auch für das städtische Gesamtbild besondere Relevanz hat.
Der Vortrag wird auf italienisch gehalten!

Veranstaltungsort:
Istituto Italiano di Cultura, Palais Sternberg, Ungargasse 43, A - 1030 Wien

 

 
 
Mo, 11. Mai
17:00 - 19:00
Hörsaal 14A, Karlsplatz 13
 

Die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen ladet Sie herzlich zum Vortrag von Pascal Rollet ein.


Biografie:

* Chairman of the Board of Administration of the School of Architecture in Grenoble (ENSAG) since 2010
* Professor of architecture at ENSAG, in charge of Architecture & Constructive Cultures Masters program, since 1992
* Co-Director of Architecture, Environment & Constructive Cultures research unit (AE&CC) at ENSAG since 2009
* Faculty Advisor of team ENSAG-GAIA-INES for Solar Decathlon Europe 2010
* Faculty Advisor of Team Rhône-Alpes for Solar Decathlon Europe 2012
* Lecturer at School of Arts & Crafts in Paris, from 1999 to 2004
* Lecturer at UC Berkeley Department of Architecture, College of Environmental Design, 1989


LIPSKY + ROLLET ARCHITECTES

Einladung (Termin wurde verschoben)

 
 
Mi, 22. Mai
18:00 - 20:00
Kuppelsaal, TU Wien
 

Die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen lädt herzlich zum Vortrag: "Inspirations from the Desert" von Ammar Khammash, ein.

Ammar Khammash ist der Gründer und Chef-Designer von Khammash Architects. Seit mehr als 20 Jahren ist er als Architekt und Anthropologe tätig und sowohl in Jordanien als auch International für seine Erfahrungen im Bereich Kultur- und Naturerbe sowie für das Einfließen dieser Themen in seine Entwürfe bekannt. In Jordanien und der arabischen Welt hat Ammar Khammash bereits viele historische Bauten renoviert. Er gilt als Experte für innovative, ökologische und nachhaltige Entwurfskonzepte. Zu seinen Schwerpunkten zählen nachhaltiger Tourismus, Hotels, Wohnhäuser, kulturelle Zentren und Landschaftsplanung.

 

Handzettel

 
 
Do, 15. November
18:00 - 19:30
HS Feuerstein 14A
 

Cécile Tannier, CNRS Besancon-Strasbourg, F

"Spatial Accessibility To Amenities In Fractal And Non-Fractal Urban Patterns"

One of the challenges of urban planning and design is to come up with an optimal urban form that meetsall of the environmental, social and economic expectations of sustainable urban development.In this perspective, some workers have taken an interest in fractal urban forms.The objective of this communication is to evaluate the benefit of a fractal urban form in terms ofspatial accessibility to local urban (shops and services) and rural (open spaces) amenities.

organisiert vom Stadtraum-Simulationslabor Team

 
 
Do, 24. Mai
15:00 - 17:00
HS 14 A
 

Vortrag: Johann Georg Gsteu
Architekten die weltweit planen und bauen

 
 
Fr, 23. März
18:00 - 19:30
Kuppelsaal
 

Joseph Rykwert is Paul Philippe Cret Professor of Architecture Emeritus at the University of Pennsylvania. He has lectured or taught at most major schools of architecture throughout the world and is the author of a number of books which have all been translated into several languages. The most recent, The Judicious Eye, Architecture against the other Arts, was published in 2008.  

 

Weitere Infos

Organisiert von Abteilung für Gestaltungslehre und Entwerfen

 
 
Di, 14. April
15:00 - 17:00
Hörsaal 7
 

Die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen lädt herzlich zum Vortrag von Kathrin Aste, Architekturbüro LAAC, am Dienstag den 14.04.2015, um 15:00h im HS 7 ein.

 

WEBLINK:  http://www.laac.eu/

EMAIL:  office2533(a)raumgestaltung.tuwien.ac.at

 
 
30.05.16
Mo, 30. Mai

 

Weitere Informationen folgen in Kürze

Foto © Takashi Okamoto

 
 
Di, 3. Dezember
17:00 - 19:00
Schütte-Lihotzky-Hörsaal, TU
 

Kultur Kongresszentrum Eisenstadt
Pichler&Traupmann Architekten

Ein Projekt, viele Akteure: Im Rahmen der Vorlesungsreihe „Spezialgebiete der Gebäudelehre“ lädt das Institut für Architektur und Entwerfen, Abteilung für Gebäudelehre und Planungsmethoden zu fünf Vorträgen über aktuelle Projekte und ihre Entstehungsgeschichte.

Es sprechen jeweils Bauherren, ArchitektInnen und FachplanerInnen aus unterschiedlichen Disziplinen. Moderation: Christian Kühn. Mit freundlicher Unterstützung von architektur.aktuell.

zum Plakat

organisiert von Gebäudelehre

 
 
Mo, 10. Januar
18:30
Kuppelsaal, TU Wien
 

Der Fachbereich Örtliche Raumplanung ladet gemeinsam mit dem Fachbereich Städtebau zur studienrichtungsübergreifende Vortragsreihe zum Thema "Zukunft Stadt". ReferentInnen aus Berlin, Paris, Rotterdam, Zürich, München und Hamburg behandeln Zukunftsfragen der Entwicklung von Stadt und Landschaft und eröffnen ein Forum in der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Sichtweisen, Strategien und Handlungsansätzen zur Stadtentwicklung und zur Gestaltung räumlicher Entwicklungsprozesse.  

 

"la ville intense - la ville légère
Prof. Finn Geipl, LIN architects Urbanists, Berlin/Paris"

 

WEBLINK: http://www.ifoer.at/zukunftstadt/

EMAIL: zukunftstadt(a)ifoer.tuwien.ac.at  

 
 
Do, 18. November
11:30 - 13:00
HS 14a
 

Pokorny Lichtarchitektur ist ein unabhängiges Lichtplanungsbüro. Sie beschäftigen sich mit Lichtplanung im Innen- als auch im Außenraum. Kunstlicht, Tageslichtanwendungen und auch Seminare sind die Spezialgebiete dieses Büros.

 

WEBLINK:  http://www.raumgestaltung.tuwien.ac.at/news/

EMAIL:  akottbau(a)raumgestaltung.tuwien.ac.at

 

 
 
Mi, 29. Juni
14:30 - 16:00
Schütte-Lihotzky HS 7
 

Lokale Identität als Basis von Entwicklungen

Seit mehr als 10 Jahren ist Anna Heringer in ländliche Entwicklungszusammenarbeit in Bangladesh involviert. „Was mich daran interessiert ist die Erfahrung, wie globale Herausforderungen mit einer anderen kulturellen Prägung angegangen und gelöst werden. Jede Kultur hat wertvolle Potenziale in deren Verknüpfung die vielleicht größte Entwicklungschance für weltweite Aufgaben liegt. Als Architektin liegt mir die Schönheit am Herzen - Schönheit, nicht als reine Formsache, sondern im Sinne eines Einklangs von Form und Raum mit Ort, Material und Mensch.“

Im Anschluss an den Vortrag können Studierende ihr Wissen in einem Workshop mit Anna Heringer vertiefen. 

 

Weblink: http://www.raumgestaltung.tuwien.ac.at/news/ 

 
 
Di, 19. November
19:00 - 21:00
Mobiles Stadtlabor, Resselpark
 

Wien zählt zu den wachstumsstärksten Städten Europas. Bevölkerungsprognosen gehen von einem lang anhaltenden Trend aus. Wo manifestieren sich diese Prozesse, wie werden sie erlebbar? Welche Kräfte führen zu Wachstum und wie lässt sich dieses gestalten?


Die Fakultät für Architektur und Raumplanung der TU Wien lädt zum fünften Mal zum Kolloquium zur Praxis der Stadtentwicklung. In diesem Jubiläumsjahr widmen wir uns dem Phänomen des städtischen Wachstums im europäischen Kontext und untersuchen unterschiedliche Positionen zur Steuerung und Gestaltbarkeit dieser Transformationsprozesse. In einer vielschichtigen Annäherung sollen Begriffe differenziert und Prozesse durchleuchtet werden. Gemeinsam mit Gästen aus europäischen Metropolen begeben wir uns auf die Suche nach sichtbaren Zeichen von Wachstum, um schließlich unterschiedliche Portraits wachsender Städte zeichnen zu können.
Der Vortrag findet im Rahmen des Kolloquiums zur Praxis der Stadtentwicklung "Zukunft Stadt" und der interdisziplinären Plattform der Fakultät "urban future.lab" statt.  

 

Flyer

 
 
Do, 4. November
11:30 - 13:00
HS 14a
 

Wolkenturm Grafenegg - Freiluftbühne

Im Park wird ein Freiluftpavillon errichtet, der während der Festivalsaison im Sommer als Bühne, zu anderen Zeiten als Anziehungspunkt für Ausflügler und Spaziergänger dient – ähnlich den Pavillons in historischen Landschaftsgärten, die als Ziel oder Zwischenhalt ausgedehnter Spaziergänge konzipiert wurden. Der Pavillon ist Teil eines größer angelegten Bezugsfeldes, das bestehende Elemente der Anlage, den ,neuen‘ Haupteingang, die Reitschule, das Schloss, das Schwarze Tor, die ‚Große Senke‘ neu kontextualisiert.

Einladung

 

WEBLINK:  http://www.raumgestaltung.tuwien.ac.at/news/

EMAIL:  svuckovic(a)raumgestaltung.tuwien.ac.at

 
 
Di, 5. April
19:00 - 21:00
Kuppelsaal, TU Wien
 

Materialzeit

Nikolaus Hirsch ist Architekt, Kurator und Direktor von Städelschule und Portikus in Frankfurt am Main. Seine Arbeiten umfassen u.a. die preisgekrönte Synagoge Dresden, Dokumentationshaus Hinzert, European Kunsthalle, Unitednationsplaza (mit Anton Vidokle) und Cybermohalla Hub in Delhi. Hirsch kuratierte “ErsatzStadt: Repräsentationen des Urbanen” an der Volksbühne in Berlin, „Cultural Agencies“ in Istanbul und „Cultural Spaces India“. Er ist Autor der bei Sternberg Press erschienen Publikationen „On Boundaries”, „Gleis 17“ und „Institution Building“.

 

organisiert von www.gestaltungslehre.tuwien.ac.at

 
 
08.04.13
news 
Mo, 8. April
18:30 - 20:00
HS 14A Günter Feurstein
 

Vortrag Max Rieder

Energie als Ausdruck

Wasserkraftwerk Sohlstufe Salzach

 
 
Mi, 26. Januar
19:30 - 21:00
Audi Max
 

Vortrag der renommierten japanischen Architekten TEZUKA ARCHITECTS zum Thema „Methods and Concepts in Japanese Architecture“.

 

Das Büro wurde 1994 von Yui und Takaharu Tezuka gegründet und erhielt für den ellipsenförmigen FUJI Kindergarten international große Beachtung.

 

Die Arbeit von Tezuka Architects umfasst Privathäuser, Pavillons, Museen und kommerzielle Projekte. Wesentliche Grundlagen der japanischen Architektur, wie offene und flexible Grundrisse, das Einbeziehen der Natur und die klare Zuordnung konstruktiver Elemente, werden von den Architekten mit überzeugender Selbstverständlichkeit neu interpretiert und eingesetzt.

 

Weitere Merkmale von Tezuka Architects sind Überlegungen zu gesellschaftlichen Entwicklungen und die Umsetzung dieser in ein architektonisches Konzept. So wurde z.B. das an der Montessori Theorie angelehnte Projekt „Fuji Kindergarten“ als überdimensioniertes Dach ausgeführt, die Räume darunter (für bis zu 600 Kinder) können komplett von Zwischenwänden und Möblierung freigespielt werden und fassen einen ellipsenförmigen Grünbereich ein. Zu Beginn eines Kindergarten Tages wird das Dach als Lauf- und Spielfläche genutzt, Bäume durchwachsen die Plattform und bieten Platz zum verweilen. Auf zwei Ebenen entsteht viel Freiraum, ein Luxus inmitten der Metropole Tokio. 

 

Der Vortrag von Tezuka Architects findet erstmalig in Wien statt. 

 

WEBLINK:  www.tezuka-arch.com, www.hb2.tuwien.ac.at

EMAIL:  rukschcio(a)hb2.tuwien.ac.at

 
 
Fr, 9. Mai
16:30 - 18:00
Hörsaal 14, Karlsplatz 13
 

Over fifty years after the influential urbanist Jane Jacobs labeled planning a "pseudo-science," much work has been done in network science and other fields outlining a "science of cities."  But to what degree has this work translated into practice, in the way that, say, theories of medicine or physics (e.g. germ theory, particle theory) translated into useful practice in those fields?  Michael Mehaffy argues that much work remains, but an outline of a "consilient" approach can now be seen.


Michael Mehaffy is a philosopher of design and urbanism as well as a practicing urban designer with visiting appointments at five graduate institutions in four countries.
As Sir David Strathclyde fellow at the University of Strathclyde he published work on spatial networks of walkable cities with Sergio Porta, Nikos Saligaros and Yodan Rofe'.
He is currently a member of the Faculty of Architecture at Delft University of Technology, where his work focuses on urban form and greenhouse gas emissions.

 

organisiert von SimLab

 
 
Mo, 5. Dezember
19:00 - 21:00
HS 7 - Schütte-Lihotzky
 

Richard Horden führt zusammen mit Billie Lee und Stephen Cherry in London das Architekturbüro 'hordencherrylee architects'. Der britische Architekt und Segler wurde in den 80er Jahren mit seinen vom Yachtdesign inspirierten Leichtbauten bekannt. Als Professor für Gebäudelehre und Produktentwicklung an der Technischen Universität München entwickelte er das Studienprogramm 'micro architecture', in dem Studierende Projekte vom konzeptionellen Entwurf bis zur 1:1 Realisierung und Vermarktung erarbeiten.

„Die Mikroarchitekturprojekte zeigen exemplarisch, wie Architektur die nötigen Impulse geben kann – bei aktuellen Herausforderungen in Ökologie und Materialeffizienz ebenso wie für zukünftige Wohn- und Lebensbedürfnisse.“

Leitsätze dieser Architekturhaltung sind:
Touch the earth lightly - Less material more nature - Instruments for Living

 

zum Plakat

 
 
Mi, 27. April
19:00
Mobiles Stadtlabor in Neu Marx, Karl Farkas Gasse 1, 1030 Wien
 

Gastprof. Kenan Güngör, think.difference Wien

Der Vortrag findet im Rahmen der Wissensplattform „Öffentlicher Raum“ von future.lab als Teil der Vortragsreihe „Zuwanderung, Flucht, Identität und Öffentlicher Raum“ statt.

 

Zuwanderung und ihre soziale und räumliche Folgen sind keine neue Themen in der Stadtentwicklung; es sind Themen, welche eng mit Urbanisierung und dem Wachstum von Städten verbunden sind. Doch spätestens seit dem Sommer 2015 rückt die Zuwanderung über die hohen Zahlen von Menschen auf der Flucht hierzulande in den Fokus öffentlicher Debatten.

weblink

 

 

 

 
 
Do, 13. März
16:30 - 18:00
Hörsaal 14a
 

Vortrag DI Walter Chramosta / Autor, Architekturkritiker

"Zu den Vergabepraktiken und der Kultur des Vergabeverfahrens in Österreich"

organisiert von Hochbau 2

 
 
Fr, 14. März
11:30 - 13:00
Hörsaal 14a
 

Vortrag DI Walter Hammertinger / IC Projektentwicklung

"Zu Projektentwicklung und Investment"

organisiert von Hochbau 2

 
 
Do, 13. März
15:00 - 16:30
Hörsaal 14a
 

Vortrag DI Marlies Breuss / Architektin, HOLODECK architects

"Zur Berufsvertretung der ArchitektInnen"

organisiert von Hochbau 2

 
 
Mi, 19. März
12:00 - 13:15
Hörsaal 14a
 

Vortrag DI Rudolph Scheuvens / Grundstücksbeirat Wien

"Zur Grundstücksvergabe und zur Praxis der Bauträgerwettbewerbe"

organisiert von Hochbau 2

 
 
Do, 20. März
16:30 - 18:00
Hörsaal 14a
 

Vortrag DI Mario Rabitsch / Prokurist, STRABAG

'Zur Rolle der Bauindustrie im Planungsumfeld'


organisiert von Hochbau 2

 
 
Fr, 21. März
11:30 - 13:00
Hörsaal 14a
 

Vortrag Dr. Hannes Pflaum / Rechtsanwalt, Autor "Zur Rolle der Rechtsindustrie im Planungs- und Bauprozess"

organisiert von Hochbau 2

 
 
Mi, 19. März
13:15 - 14:30
Hörsaal 14a
 

Vortrag DI Michael Pech / Vorstand Bauträger ÖSW

"Zur Rolle des gemeinnützigen Auftraggebers"

organisiert von Hochbau 2

 
 
Do, 31. März
18:30 - 20:30
HS 7
 

Vortrag im Rahmen der Lehrveranstaltung: Entwerfen SS11 "Greenwich Tower, New York City, ISOVER Multi-Comfort House Students Contest 2011" a lecture within NY HIGH RISE Isover International Student Competition. NATURALLY HIGHER as architecture grows inspired by the nature

Matteo Orlandi Renzo Piano Building Workshop

 

zum Plakat

 
 
Do, 12. Mai
19:00 - 21:00
HS 18 - Stiege 2, 2. OG
 

Peter Rich ist eine der führenden Persönlichkeiten zeitgenössischer afrikanischer Architektur. Seine Architektur basiert auf einem tiefen Verständnis der afrikanischen Ikonographie und der vernakulären Baukultur. Damit kreiert er eine Architektur, die tief in Zeit und Raum verwurzelt ist.
Peter Rich Architects, mit Sitz in Johannesburgh, gehört zu den angesehensten Architekturbüros in Afrika, und die Projekte der vergangenen 15 Jahren wurden nicht nur in Südafrika sondern auch international vielfach publiziert und mit Preisen versehen.
Von der Stadtplanung bis zum privaten Wohnhaus reicht die Palette der Planungsaufgaben, und das Engagement innerhalb komplexer politischer Prozesse garantiert eine nachhaltige Verankerung der Projekte innerhalb der sozialen Umwelt. Peter Rich wurde kürzlich zum Honorary Fellow of the American Institute of Architects gewählt. Im Vorjahr wurde er mit dem südafrikanischen Asolut Visi Designer of the year Award ausgezeichnet. 

 

zur Einladung

 

Abteilung: http://baugeschichte.tuwien.ac.at/site/2011/04/28/vortrag-nature-culture-landscape-and-light-recent-works-by-peter-rich-architects/ 

 
 
news 
Do, 25. November
18:00
HS 13, TU Wien
 

Naturschutzgebiete - Rolle der öffentlichen Hand, Organisation und Finanzierung

 

Mag. Jungmeier ist international führender Experte für Naturschutzmanagement und Geschäftsführer des E.C.O. Instituts für Ökologie (Klagenfurt). Er arbeitet nicht nur in zentraleuropäischen Schutzgebieten, sondern u.a. auch in Äthiopien, Turkmenistan, Aserbaidschan und Armenien. Er berichtet in seinem Vortrag über die unterschiedlichen Management- und Planungsaufgaben in Schutzgebieten, sowie über die vielfältigen Organisations- und Finanzierungsformen im Naturschutz und in Schutzgebieten (in Österreich machen diese 25% der Landesfläche aus).

 
 
Do, 6. Dezember
18:00 - 20:00
TU Wien Hauptgebäude, HS 7
 

Neuordnung des Städtischen - Wohnungsfragen im 21. Jahrhundert.

Unternehmerische Orientierungen der Stadtpolitik, eine Internationalisierung ortgebundener Investitionen und eine wachsende Fragmentierung von Interessen unterwerfen nicht nur die Stadtentwicklung einem ständigen Anpassungsdruck sondern haben auch das Verständnis von Stadt als Integrationsmaschine und Ort der kollektiven Konsumption verändert. Die Neuordnungen des Städtischen sind vielfach mit dem Trend von sozialen und sozialräumlichen Polarisierungen verbunden und bilden den Hintergrund von vielfältigen gesellschaftlichen Konfliktlinien. Am Beispiel der Wohnungsversorgungssysteme sollen die aktuellen Entwicklungswege und Folgen der kapitalistischen Urbanisierung exemplarisch dargestellt werden.

Andrej Holm ist Stadtsoziologe und forscht an der Humboldt Universität Berlin zu den Themen Gentrification, Wohnungspolitik im internationalen Vergleich und Europäische Stadtpolitik.

 

organisiert vom Departments für Raumentwicklung, Infrastruktur- und Umweltplanung, TU Wien

 
 
Do, 4. November
11:30 - 13:00
HS 14a
 

Vortrag: Roland Gruber "nonconform"

 

Sie werden uns für verrückt erklären oder lieben.
Stadt:Theater:Haag: Die Stadt Haag hat 5000 Einwohner und ist eine engagierte Theatergemeinde. Es entstand der Plan, den Hauptplatz während des Sommers für Theateraufführungen unter freiem Himmel zu nutzen. Es bedurfte also einer Bühne samt Zuschauerraum, die sich in wenigen Tagen auf- und abbauen lässt. Um das Sommertheater rentabel führen zu können waren 600 Besucher unterzubringen, und zwar wetterfest und trotzdem mit dem Genuss der sommerlichen Atmosphäre.

Einladung 

 

WEBLINK:  http://www.raumgestaltung.tuwien.ac.at/news/

EMAIL:  svuckovic(a)raumgestaltung.tuwien.ac.at

 
 
Fr, 21. Januar
18:30
Kuppelsaal, TU Wien
 

Der Fachbereich Örtliche Raumplanung ladet gemeinsam mit dem Fachbereich Städtebau zur studienrichtungsübergreifende Vortragsreihe zum Thema "Zukunft Stadt". ReferentInnen aus Berlin, Paris, Rotterdam, Zürich, München und Hamburg behandeln Zukunftsfragen der Entwicklung von Stadt und Landschaft und eröffnen ein Forum in der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Sichtweisen, Strategien und Handlungsansätzen zur Stadtentwicklung und zur Gestaltung räumlicher Entwicklungsprozesse.  

 

"open city: designing coexistence
Prof. Kees Christiaanse, KCAP Architects, Rotterdam/Zürich"

 

WEBLINK: http://www.ifoer.at/zukunftstadt/

EMAIL: zukunftstadt(a)ifoer.tuwien.ac.at  

 
 
news 
Do, 3. Mai
18:30 - 20:00
Seminarraum Gestaltungslehre
 

O’Donnell + Tuomey, established by Sheila O’Donnell and John Tuomey in 1988, has been involved with urban design, cultural and educational buildings, houses and housing projects in Ireland, the Netherlands and the UK. Urban regeneration and landscape integrated design have been consistent themes of their partnership. They have established a critical common ground for their practice with the site-specific origins of their concepts. They have a shared belief in the continuity of social and cultural values in architecture. Their reflective practice is closely connected to their commitment to architectural education. They are currently working on university projects for the London School of Economics and the Central European University Budapest.

Winners of more than 60 national and international awards for their work across the past twenty five years; O’Donnell + Tuomey have been seven times winners of the AAI Downes Medal; four times finalists for the Mies Van der Rohe Award for European Architecture; three times shortlisted for the Stirling Prize; and winners of the RIAI Gold Medal in 2005. They were selected to represent Ireland in a solo exhibition at the Venice Biennale in 2004. John Tuomey is author of Architecture Craft and Culture, published by Gandon Editions. Monographs include O’Donnell+Tuomey Selected Works, Princeton Architectural Press and Ways of Working, Buffalo Books 

Weblink

 
 
Di, 4. Dezember
19:00 - 21:00
Kuppelsaal
 

Partikel

Heinz Tesar ist Architekt, Künstler und Literat. Er absolvierte sein Studium der Architektur und Städtebau an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Zu seinen Lehrtätigkeiten in Europa, in den USA und Kanada zählten u.a. ETH Zürich, Harvard University, Cambridge, Cornell University, Ithaka, New York, IUAV Venedig und Università della Svizzera Italiana, Mendrisio. Einzelausstellungen und Teilnahmen erfolgten u.a. in New York, Mailand, Berlin, Chicago, Venedig, Rom, Boston, München, Lecce und Tokyo. Seine bekanntesten Arbeiten umfassen u.a. das Bode Museum Berlin, das Essl Museum, Kirche Donaucity Wien, BTV Stadtforum Innsbruck.
Heinz Tesar erhielt Preisauszeichnungen der Stadt Wien für Architektur, die Heinrich Tessenow Medaille in Gold und den Großen Österreichischen Staatspreis.

 

zum Plakat

organisiert von Gestaltungslehre und Entwerfen

 
 
Mi, 3. November
18:00 - 19:30
HS EI 7
 

Vortrag von DI. Markus Blösl, peanutz architekten, Berlin.

 

Die Architekten beziehen ihre Theorien aus ‘designperformativen Arbeiten‘, bei denen sie die Methodik der Performance verwenden.

 

WEBLINK:  http://www.peanutz-architekten.de  

EMAIL:  fwachter(a)raumgestaltung.tuwien.ac.at

 
 
news 
Di, 27. November
17:00
Wien Museum
 

Das Institut für Kunst und Gestaltung (Modul Visuelle Kultur) lädt zu zwei Vorträgen mit anschließender Diskussion im Rahmen des Seminars und der Ausstellung Spiele der Stadt (Wien Museum) ein:

 

Robert Pfaller: Wie frei macht Stadtluft? – Philosophie und Spiel

Andreas Tönnesmann: Stadtutopien – Architektur und Spiel

 

Dienstag 27. November 2012, 17.00 Uhr

Wien Museum Karlsplatz (Vortragssaal)

Eintritt frei!

 

Robert Pfaller ist Univ- Prof. für Philosophie an der Universität für angewandte Kunst Wien.

Andreas Tönnesmann ist Univ.-Prof. für Kunst- und Architekturgeschichte an der ETH Zürich.

 
 
Do, 6. Dezember
18:00 - 19:30
HS Feuerstein 14A
 

Stretching Beyond the Horizon in (Spatial) Planning and Architecture

-Digital Methods, Modelling and Simulation-

Christian Derix, AEDAS London, UK

"Planning Cognitive Configuration Of Space"


organisiert vom Stadtraum-Simulationslabor Team

 
 
Mo, 4. April
18:30 - 20:30
Festsaal, TU Wien
 

Jonathan Banks: Public art, regeneration and the planning system in England

Vortrag von Jonathan Banks, Direktor von ixia, Englands public art think tank. ixia ist eine Plattform für die Entwicklung und Realisierung von Strategien und Projekten zu Kunst im öffentlichen Raum und der Wissensproduktion sowie Studien zu den aktuellsten Themen von Kunst im Kontext urbaner Entwicklungen, Regeneration in Grossbritannien. Seit 2011 publiziert ixia "Art & the Public Sphere", ein neues Magazin zum Thema Kunst im öffentlichen Raum.

 

www.ixia-info.com, http://urban-matters.org

veranstaltet vom Institut für Kunst und Gestaltung 1

 
 
Mi, 11. November
11:00 - 12:30
Hörsaal 14, Karlsplatz 13
 

Inventive Methodology for Urban Research

The lecture is part of the selection process of the City of Vienna Visiting Professorship 2017, annual issue Urban culture, public space and the future – Urban Equity and the Global Agenda.

 

The city is a complex assemblage of materialities, actors, narratives, and discourses. From this perspective, the urban might be seen as an ongoing negotiation of local as well as transnational ideas and practices played out in public spaces.  Classical methods of social science and urban studies are no longer sufficient to adequately address the contemporary city. New approaches are necessary to examine, analyze and interpret urban configurations and transformations, collective imaginations, and complex relationships of networks, exchange, and power. It is imperative to reflect critically upon methods, to go beyond the disciplinary boundaries of the social sciences, to invent methods that generate and facilitate a new perspective on urban public spaces in global and post-colonial contexts.

Grounded in qualitative urban methodology, I am employing different tools (e.g. mapping and sound recordings), and drawing upon contemporary art practices (e.g. re-readings and performative interventions) in order to unearth and configure potentials of public space. In my talk, I discuss these new methodological approaches and how I have applied them in the setting of the contemporary global metropolis, using examples from my recent and ongoing research projects in Istanbul, Bogotá, Novosibirsk and Berlin.

 

Dr. Kathrin Wildner is an urban anthropologist. She has done ethnographic fieldwork in New York City, Mexico City, Istanbul, Bogotá and new urban periferies. As an urban researcher, she teaches, publishes and participates in transdisciplinary projects and international exhibitions.

She is a founding member of metroZones – Center for Urban Affairs and  was the coordinator of arts and sciences within the interdisciplinary research and art project The Global Prayers Congress: Faith in the City (2010-2014). Between 2013-2015 she was Visiting Profesor at the Masters Program „Spatial Strategies “ (Raumstrategien) at the Art Academy Weißensee, Berlin. Since 2012, she has held the position of professor of Cultural Theory and Practice at HafenCity University, Hamburg, where she is responsible for the “Urban Publics” component of the “Performing Citizenship” PhD Program.

Recent publications include Global Prayers. Contemporary Manifestations of the Religious in the City, Zürich 2014 (mit J. Becker, K. Klingan, S. Lanz), Stadtforschung aus Lateinamerika. Neue urbane Szenarien: Öffentlichkeit – Territorialität – Imaginarios, Bielfeld 2013; (with A. Huffschmid), Transnationalism and Urbanism, New York 2012 (with S. Krätke and S. Lanz, Urban Prayers, Berlin 2011 (with metroZones), Public Istanbul – Spheres and Spaces of the Urban, Bielefeld 2008 (with F. Eckhardt).

 

weblink

 
 
Do, 20. Juni
18:00 - 19:15
HS Feuerstein 14A
 

Strategic Planning:
Vision, Mission and Values for the built environment

Rolf Signer, ETH Zürich (CH)
"Raumentwicklung und politisches System am Beispiel der Schweiz"
Termin wird noch bekanntgegeben.


organisiert vom Stadtraum-Simulationslabor Team

 
 
Do, 19. Mai
19:00 - 20:00
HS 7
 

Rafael Aranda, Carme Pigem and Ramon Vilalta founded their studio, RCR ARQUITECTES in 1988, in Olot, Spain. RCR were appointed Chevaliers de l'ordre des arts et des lettres 2008 de la Repúblique Française and Honorary Fellows by the American Insitute of Architecture.

Teaching in the field of Urbanism (1989-2001, Vilalta) and Architecture (1992-2004, Pigem) throughout their careers they have published various essays and articles about architecture and landscape. Since 1989 they have been consultant Architects of the Natural Park in the Volcanic Zone of La Garrotxa.

As winners of various international competitions ( such as the Soulages Museum in France, the Mediateca Waalsekrook in Gent (Belgium) or the New Jury in Barcelona ), they have received distinctions for their work (The Contractworld International Award for the exhibition Hammershoi on the light of Dreyer, at the C.C.C.B. Barcelona, or the National Award of Architecture in Catalonia in 2005 ) which also has been subject to different exhibitions and publications (High-Tech & Tradition at the Tokyo Design Center, or El Croquis n. 138 (V), RCR Arquitectes 2003-2007. Los atributos de la naturaleza). 

 

 

zur Einladung

 

 

http://www.gestaltungslehre.tuwien.ac.at/web_gestaltungslehre/index.php?section=9 


hafner(a)gestaltungslehre.tuwien.ac.at 

 
 
Di, 10. Dezember
19:00 - 21:00
Mobiles Stadtlabor, Resselpark
 

Wien zählt zu den wachstumsstärksten Städten Europas. Bevölkerungsprognosen gehen von einem lang anhaltenden Trend aus. Wo manifestieren sich diese Prozesse, wie werden sie erlebbar? Welche Kräfte führen zu Wachstum und wie lässt sich dieses gestalten?


Die Fakultät für Architektur und Raumplanung der TU Wien lädt zum fünften Mal zum Kolloquium zur Praxis der Stadtentwicklung. In diesem Jubiläumsjahr widmen wir uns dem Phänomen des städtischen Wachstums im europäischen Kontext und untersuchen unterschiedliche Positionen zur Steuerung und Gestaltbarkeit dieser Transformationsprozesse. In einer vielschichtigen Annäherung sollen Begriffe differenziert und Prozesse durchleuchtet werden. Gemeinsam mit Gästen aus europäischen Metropolen begeben wir uns auf die Suche nach sichtbaren Zeichen von Wachstum, um schließlich unterschiedliche Portraits wachsender Städte zeichnen zu können.
Der Vortrag findet im Rahmen des Kolloquiums zur Praxis der Stadtentwicklung "Zukunft Stadt" und der interdisziplinären Plattform der Fakultät "urban future.lab" statt.   

 

Flyer

 
 
news 
Di, 14. Januar
17:00 - 19:00
HS 7
 

Am 14. Jänner 2014, findet von 17:00 - 19:00 Uhr im HS 7 (TU-Hauptgebäude) ein Gastvortrag von Herrn Dr. Fritz Oliver zum Thema "Regionalwirtschaftliche Entwicklung der österreichischen Bundesländer" statt.

 

Dr. Fritz Oliver von der WIFO - Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

 

weitere Informationen

 

 

 

 
 
Mi, 13. November
12:00 - 13:30
Mobiles Stadtlabor, Vienna UT
 

Rob Shields University of Alberta, Canada

New public spaces of concern: nanotechnologies, design professions and the city.

How does the opening up of new 'spaces of concern' by scientific advances in nano- and biotechnologies challenge the creation and everyday practices of public space? Nano- and micro-sciences depend on advances in computer-aided 3D visualization that present miniature but manipulable 'worlds' by extending the visual conventions of everyday life, objects and spaces to the nano-scale. Can the design disciplines extend their understandings, practices and notions of the stewardship of public space from the city as a commons to assist the nanosciences?

 

Further Information

http://skuor.tuwien.ac.at

 
 
news 
Do, 24. November
18:15 - 20:00
HS 6
 

Dipl.-Ing. Kristina Ambrosch – Seßhafte Nomaden oder nomadische Seßhafte: Neuentdeckungen im Widerspruch

 

4 Yörük-Familien leben in ihren Schwarzzelten am Fuße ihrer Weiden. Gänzlich ausgerüstet für die nomadische Lebensweise, sind sie seit 35 Jahren nicht mehr von ihren Camps weggezogen. Können sie noch als Nomaden bezeichnet werden? Die Suche nach der Antwort führt durch die klassische Einteilung nomadischer Lebensweisen, über Überraschungen in anthropologischen Feldforschungen bis hin zu neuen Erkenntnissen in der Archäologie. Letztendlich stellt sich heraus, dass unsere Vorstellung von Nomadismus und Sesshaftigkeit neu definiert werden müssen.

 

Anschließend laden wir zu einem kleinen Umtrunk am Fachgebiet Baugeschichte und Bauforschung, Stiege 3, 3. Stock.

 
 
Sa, 25. Februar
11:00 - 12:00
Zumtobel Lichtforum Wien
 

Sir Michael Hopkins spricht zu nachhaltiger Architektur

Vortrag am 25. Februar 2012 im Zumtobel Lichtforum, Jasomirgottstraße 3-5, 1010 Wien

 

Als Ehrenpräsident der Jury des Blue Awards 2012 ist einer der bedeutendsten Architekten Großbritanniens zu Gast im Zumtobel Lichtforum Wien: Sir Michael Hopkins referiert zum Thema Nachhaltigkeit in der Architektur. Der Blue Award, ausgeschrieben von der Abteilung für Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen der TU Wien, ist ein internationaler Wettbewerb für Studierende.

 

zur Einladung

zur Homepage

 
 
Mo, 14. Mai
18:30 - 20:00
Seminarraum Gestaltungslehre
 

Smiljan Radic gehört zur ersten Generation chilenischer ArchitektInnen, die auch global wahrgenommen wird. Seit Mitte der 1990er Jahre werden seine Bauten in internationalen Architekturzeitschriften publiziert, insbesondere zwei von ihm auf der Insel Chiloé errichtete Häuser, die mit ihren freien Grundrissen die konventionelle, funktionale Raumaufteilung bekannter Wohnbauten aufheben.
Von diesen Frühwerken an verbindet sich in seinem Schaffen eine starke visuelle Anziehungskraft
mit intellektueller Strenge. Seine Projekte, seien es temporäre Strukturen oder öffentliche
Aufträge von städtebaulicher Dimension, sind zwiespältig. Sie erscheinen an ihren jeweiligen Standorten zugleich heimisch und fremd, klar gestaltet und doch wie Fundstücke, fertig gestellt und trotzdem in fortlaufender Veränderung zu sein.
Viele der jüngeren Arbeiten von Smiljan Radic entstehen in Zusammenarbeit mit der Bildhauerin
Marcela Correra, wie etwa der Beitrag „The Boy hidden in a Fish“ für die 12. Architekturbiennale in
Venedig 2010, ein großer Granitblock mit einer bergenden Höhle.

Weitere Informationen.PDF

 
 
Mo, 4. Juni
19:00 - 21:00
HS 7
 

Andreas Vogler gehört zu den Architekten, welche die Grenz- und Zukunftsgebiete der Architektur ausloten. Er studierte Architektur an der ETH Zürich und arbeitete anschließend in London, an der TU München, der TU Delft und als Gastprofessor an der Royal Academy in Kopenhagen. Forschungsschwerpunkte sind vorfabriziertes Bauen, Leichtbau und Weltraumarchitektur. Er gründete 2003 das Forschungs- und Entwurfstudio 'Architecture and Vision' zusammen mit dem Italienischen Architekten Arturo Vittori. Das Büro arbeitet an Projekten in der Luft- und Raumfahrt wie auch an innovativen Architekturkonzepten, welche einen neuen Umgang mit Ressourcen proklamieren. Projekte des Büros wurden im Centre Pompidou in Paris ausgestellt und sind in den Sammlungen des Museum of Modern Art, New York und des Museum of Science and Industry in Chicago. Er ist Mitglied der bayerischen Architektenkammer, des Deutschen Werkbundes und des American Institute of Aeronautics and Astronautics (AIAA).

 

Weblink

 
 
Di, 26. Juni
19:00 - 21:00
HS 7
 

Dr. Marc M. Cohen is a licensed architect who has devoted his career to design research and development in aerospace, particularly human spaceflight. In his lecture he will talk about Space Architecture projects, from Earth to Orbit to Mars.

He is holder of 7 US Patents , 2 Ames Technology Awards and worked at the NASA Ames Research Center for 26 years. During that time he served as architect and co-author for the human exploration of the ‘Mars Design Reference Mission’. He was Project Architect for the ‘Habot Mobile Lunar Base Project’, the Inventor and Team Lead of the ‘Suitport Extra-Vehicular-Activity Access Facility’ and ‘Human Engineering Lead’ amongst other projects. NASA HQ commissioned him with direct funding to develop the “Habot” Mobile Lunar Habitat project for the “early return to the moon.”
Marc Cohen was a charter member of the Space Human Factors Office at Ames and contributed to the International Space Station in configuration, habitability, the US Lab Module at MSFC, the nodes, the cupola, and designing and building the Space Station Proximity Operations Simulator.
After early retirement from NASA Ames in 2005 he became ‘Lead Human System Integration Engineer’ at Northrop Grumman Aerospace Systems. At Northrop Grumman, he focused on the ‘Altair Lunar Lander’, leading a range of Space Architecture and Human Factors projects.
Now, Marc has started a consulting and design practice. With ‘Cohen Astrotecture’ he consults in Human Systems Integration and Space Architecture to provide services to NASA and the Space Community. He is author of many scientific publications.
More Information about his projects and publications can be found at: http://www.spacearchitect.org or http://www.astrotecture.com

 

Facebook-Event

 

organisiert von Hochbau 2 und Entwerfen

 
 
Mo, 13. Dezember
18:30
Festsaal, TU Wien
 

Der Fachbereich Örtliche Raumplanung ladet gemeinsam mit dem Fachbereich Städtebau zur studienrichtungsübergreifende Vortragsreihe zum Thema "Zukunft Stadt". ReferentInnen aus Berlin, Paris, Rotterdam, Zürich, München und Hamburg behandeln Zukunftsfragen der Entwicklung von Stadt und Landschaft und eröffnen ein Forum in der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Sichtweisen, Strategien und Handlungsansätzen zur Stadtentwicklung und zur Gestaltung räumlicher Entwicklungsprozesse.  

 

"stadt ist veränderung
Regula Lüscher, Senatsbaudirektorin Berlin"

 

WEBLINK: http://www.ifoer.at/zukunftstadt/

EMAIL: zukunftstadt(a)ifoer.tuwien.ac.at  

 
 
Fr, 11. April
17:00
Hörsaal 7 Schütte-Lihotzky
 

Vortragender: Maurico Alberto Sánchez Cardenas

Der Vortrag wird im Zuge der Dichten Woche des Entwerfen MiMi abgehalten.

weblink

 
 
Di, 29. Oktober
19:00 - 21:00
Mobiles Stadtlabor, Resselpark
 

The public lecture is part of the colloquium "Zukunft Stadt" and the interdisciplinary platform of the faculty "urban future.lab".

Bucharest is a city where the permanent crisis, which manifests as an inherited state of uncertainty, triggers constant adaptation, everyday solutions, and self-formulated rules, generating the in between city. Such an emerging urban form is not necessarily a unique expression among other cities, but Bucharest’s contemporary condition is making it an archetypal example in that sense.

Alex Axinte and Cristi Borcan founded studioBASAR in Bucharest in 2006, as an architectural practice that acts also like an agent of urban observation and intervention. studioBASAR’s projects range from art installations, urban research, educational workshops and public interventions, to competitions and different typologies of residential and public buildings. 

 

Flyer

 
 
Mo, 28. März
18:00
HS 7, TU Wien
 

Sutemi Horiguchi – ein japanischer Architekt als kultureller Vermittler zwischen Ost und West

 

weitere Infos

zum Plakat

 

organisiert von Hochbau 2

 

 
 
Mo, 7. März
11:00
TVFA Halle, Gußhausstr. 30 / Erzherzog-Johann-Platz 1, 1040 Wien
 

Werk- und Theorievortrag

 

''My interest is discontinuity and frame, the search for differences in Vienna urban space. It can be such of scale, material, colour, transparency, which are all physical matters, or others like people, atmosphere, brightness, smell, sound, which are not visual.  There are such kind of differences in the Tokyo urban space. They give discontinuity in the urban flow, make you sometimes feel bad, but sometimes evoke a strong awareness of space. Elements to be designed will give frames that open the mind to the hidden and bring about excitement when space is traversed.'' - Taku Sakaushi

 

Website

 
 
Do, 29. November
18:00 - 19:30
HS Feuerstein 14A
 

Stretching Beyond the Horizon in (Spatial) Planning and Architecture

-Digital Methods, Modelling and Simulation-

John Marx, Architecture4Form, San Francisco, USA

"The Anatomy Of The Contemporary Architect.New Paradigms Of Digital Practice In An Age Old Profession"

 

organisiert vom Stadtraum-Simulationslabor Team

 
 
Di, 29. November
19:30 - 22:00
IG Architektur
 

Das Institut für Kunst und Gestaltung lädt ein zum
Vortrag Lee Rodney (University of Windsor, Kanada): The Border Bookmobile
anlässlich der Buchpräsentation von Space (Re)Solutions: Intervention and Research in Visual Culture (Hg. Peter Mörtenböck & Helge Mooshammer)

Dienstag, 29. November 2011, 19.30 Uhr
im Raum der IG Architektur
Gumpendorferstr. 63B, 1060 Wien

 

The Border Bookmobile is a research platform and mobile exhibition of books, artist projects, photographs and ephemera about the urban history of the Windsor-Detroit region and other border cities around the world. The collection is housed in a 1993 Chrysler Voyager minivan that travels throughout the region. Produced in the Chrysler Minivan Assembly Plant, the largest auto factory in Windsor, the van acts as a symbol of the economic cycles of the region and the vicissitudes of manufacturing and trade that constitute local history.
Info: www.borderbookmobile.net

 

Info zum Buch:
Space (Re)Solutions: Intervention and Research in Visual Culture
Peter Mörtenböck, Helge Mooshammer (Hg.)
Bielefeld: [transcript] 2011
www.transcript-verlag.de

 


The rapid changes currently taking place in our urban, political and institutional environments have shifted spatial practice to centre stage both in civic life and academic research. Social networking, political projects, cross-border movements, artistic interventions, urban and environmental initiatives, self-organized educational practices – all articulate the challenges involved in organizing the spaces we share. In this volume, visual culture scholars from around the world discuss the »practical turn« in different fields of critical engagement, proposing fresh ways to assert an interpenetrated space of research and intervention.
With contributions by Jorella Andrews, Margot Bouman, Eva Egermann & Elke Krasny, Eduard Freudmann & Ivana Marjanovic, Krista G. Lynes, Suzana Milevska, Lee Rodney, Ernst van der Wal, Dan S. Wang and others

Weitere Informationen: www.visuelle-kultur.net
 

 
 
Mi, 29. Juni
19:00 - 21:00
Seminarraum Architekturtheorie
 

The Brillo Box Archive: Aesthetics, Design, and Art.

MICHAEL J. GOLEC
Associate Professor of Design History at the School of the Art Institute of Chigago. Author of "American Design Culture" and the co-editor of "Instruction and Provocation" and "Relearning from Las Vegas".  

 

Weblink: http://www.a-theory.tuwien.ac.at/News/GolecLecture 

 
 
Mo, 25. Juni
19:00 - 21:00
HS 7
 

Sabine Bitter Helmut Weber: 'The Darkroom of Architecture'

Seit 1993 arbeiten die in Vancouver und Wien lebenden Künstler_innen Sabine Bitter und Helmut Weber an Projekten zu Stadt, Architektur, und zu Politiken der Raumproduktion und deren Repräsentation. Ihre Fotoarbeiten verhandeln spezifische Momente und Logiken des globalen urbanen Wandels, wie sie in Stadt, Architektur und urbanen Alltag zum Ausdruck kommen. Seit 2004 sind sie Mitglieder des Kulturkollektivs Urban Subjects US (Bitter/Derksen/Weber). Aktuelle Projekte und Ausstellungen inkludieren 2012: "Our Haus", Austrian Cultural Forum New York; "Autogestion, or Henri Lefebvre in New Belgrade ", The Power Plant Contemporary Art Gallery, Toronto; "Global Prayers", Haus der Kulturen der Welt, Berlin; "Envisioning Buildings", MAK, Vienna; "the Urban Cultures of Global Prayers", Camera Austria, Graz; NGBK, Berlin. 2011: "We: Vancouver", Vancouver Artgallery; "Communitas, The Unrepresentable Community", Camera Austria, Graz.

 

Weblink

zum Plakat

 

organisiert von Hochbau 2 und Entwerfen

 
 
Do, 15. Mai
19:00
Hörsaal 7 - Schütte-Lihotzky
 

Qeshm Island, Persian Gulf, Iran

 

Today, the question of new architecture in heritage landscapes facing the modernism of lifestyles is a challenging issue. A bridge between the disciplines anthropology and architecture may be a step towards a new understanding of the relation between material culture and society. Anthropological Pre-design studies (APD studies) prior to building project may be of great importance for analysis of the specific regional situation and the needs of the people. As a research at the institute of Baugeschichte und Bauforschung at the Vienna University of Technology in 2013, this contribution aimes for a brief APD study based on basic cultural factors.

It aimes to search the interconnections between group culture and living site, between house and household, and between domestic processes in the traditional society. The question of research is concerned with how the focused cultural factors would affect the vernacular spatial dwelling organization in the case study of research.

For the case study, Laaft port at the northern coast of the Persian Gulf was chosen due to challenges facing its conservation as the first ecomuseum of Iran. This research developes its theoretical structure regarding essays by Amos Rappoport and Paul Oliver. In cooperation with Cultural Heritage Office of Qeshm, it followes an empirical study through ethnographic interviews with different groups of Laaft residents and experts, regarding the historical documents. The study is being followed in two parts, outside the house and inside the house. The research concludes that cultural traditions and religious beliefs have strong influences on the spatial organization of residential buildings in Laaft and should by no means be neglected in future planning. This analysis suggests that the house in Laaft is at once a domestic entity associated with men and women as married couple, and a ritual entity, a prestige-holding unit in which men and women are divided and have different associations. This study may show the ability of such interdisciplinary approaches in providing guidelins of planning in landscapes facing modernism of lifestyles.

 

Für Getränke und ein kleines Buffet ist im Anschluß gesorgt.

 

organisiert vom Fachbereich Baugeschichte:: Bauforschung

 
 
Do, 10. März
19:30 - 21:30
Open Space, 1020 Wien
 

Das Institut für Kunst und Gestaltung 1 lädt ein zur Präsentation aktueller Forschungsprojekte:

Gulsen Bal (Open Space) in Diskussion mit Peter Mörtenböck und Helge Mooshammer anlässlich der Präsentation von >Netzwerk Kultur<, der jüngsten Publikation des EU-Projekts ‘Networked Cultures’ sowie des Online-Atlas >Informal Market Worlds< zum Auftakt des FWF-Projekts ‘Other Markets’.

Peter Mörtenböck & Helge Mooshammer: Netzwerk Kultur: Die Kunst der Verbindung in einer globalisierten Welt. Bielefeld: transcript Verlag 2010

 

www.openspace-zkp.org/2010/de/events.php

 
 
Di, 22. März
18:00 - 18:00
Hörsaal 17
 

Der Vortrag von  Prof. Reha Günay handelt von der Türkischen Wohnkultur im Zusammenhang mit den sozialen, ökonomischen und traditionellen Hintergründen. Welche Rolle spielen diese bei der Entstehung der Stadt(landschaft), die heute eindeutig positive ökologische Qualitäten aufweist? Außerdem wird die Steinarchitektur in der Vergangenheit und heute am Beispiel der Ägäisregion sowie in Foça unter die Lupe genommen.

 

organisiert von Raumgestaltung

 
 
Do, 10. April
19:00
Hörsaal 7 - Schütte-Lihotzky
 

Sami Nawar leitet seit 2009 das Altstadtbüro der Stadt Jeddah in Saudi Arabien und ist dort für das Welterbe-nominierte baukulturelle Erbe verantwortlich. Dabei handelt es sich um ca. 360 aus Korallenstein gebaute, mehrgeschossige Handelspaläste mit Holzgitterfenstern und Erkern. Sami Nawar, der in der Altstadt aufgewachsen und von der Ausbildung Bauingenieur ist, ist derzeit der einzige Denkmalpfleger Saudi-Arabiens, der mit europäischen Sanierungsstandards operiert, zB. die äußerst fatalen Restaurierungen mit Zement, die den Saudis auch von unseriösen ausländischen Beratern eingeredet wurden, ablehnt.

 

Der Fachbereich Baugeschichte :: Bauforschung arbeitet nun schon seit 2 Jahren im Rahmen eines Forschungsprojektes zur Dokumentation und Analyse der Traditionellen Baukultur Saudi Arabiens intensiv und erfolgreich mit ihm zusammen – und das unter schwierigsten Rahmenbedingungen von Klima bis restriktiver Gesellschaftsordnung aus religiösen Gründen. Nawar unterrichtet an der King Abdul Aziz Universität in Jeddah und gibt sein Wissen spannend über Sanierung traditioneller Bausubstanz weiter. Nawar unterrichtet selbst auf der King Abdul Aziz Universität in Jeddah, ist also ein geübter Vortragender, der spannend und in bestem Englisch sein Wissen über Sanierung traditioneller Bausubstanz weitergeben kann. Aus vielerlei Gründen haben wir im Rahmen des oben genannten Forschungsprojektes sein Familienhaus Kontur genau mit unseren Hochtechnologiegeräten und unter Einbeziehung von 45 saudiarabischen Studenten vermessen.

 

Im Rahmen seines Vortrages wird Sami Nawar über seine Erfahrungen und sein Wissen in der Erhaltung und Sanierung traditioneller Architektur in Jeddah sprechen.

 

Der Vortrag wird in Englischer Sprache abgehalten.

Für Getränke und ein kleines Buffet ist im Anschluß gesorgt.

weblink

 

 

 
 
Mo, 6. Juni
18:30 - 20:30
Prechtlsaal, TU Wien
 

Im Rahmen des Forschungsprojekts Planning Unplanned loten ProduzentInnen zwischen Theorie und Praxis aus Paris, Birmingham, Saarbrücken, London, Bristol und Kopenhagen aktuelle Fragestellungen zur Involvierung von Kunst im Kontext von Stadtentwicklung aus. urbanmatters.lecture sucht ein gemeinsames und gleichberechtigtes Handeln aller an Planung Beteiligten: Im Zentrum steht die Frage von Planbarkeit vor dem Hintergrund sich permanent verändernder Parameter.

Die Vortragsreihe urbanmatters.org wird vom Institut für Kunst und Gestaltung 264.1 gemeinsam mit dem Fachbereich Örtliche Raumplanung veranstaltet.

 

weitere Termine 

 

http://www.urban-matters.org

http://kunst1.tuwien.ac.at/de/kunstforschung/forschungsprojekte/planning-unplanned/

 
 
Mo, 27. Juni
18:30 - 20:30
Prechtlsaal, TU Wien
 

Im Rahmen des Forschungsprojekts Planning Unplanned loten ProduzentInnen zwischen Theorie und Praxis aus Paris, Birmingham, Saarbrücken, London, Bristol und Kopenhagen aktuelle Fragestellungen zur Involvierung von Kunst im Kontext von Stadtentwicklung aus. urbanmatters.lecture sucht ein gemeinsames und gleichberechtigtes Handeln aller an Planung Beteiligten: Im Zentrum steht die Frage von Planbarkeit vor dem Hintergrund sich permanent verändernder Parameter.

Die Vortragsreihe urbanmatters.org wird vom Institut für Kunst und Gestaltung 264.1 gemeinsam mit dem Fachbereich Örtliche Raumplanung veranstaltet.

 

weitere Termine 

 

http://www.urban-matters.org

http://kunst1.tuwien.ac.at/de/kunstforschung/forschungsprojekte/planning-unplanned/

 
 
Mo, 16. Mai
18:30 - 20:30
Festsaal, TU Wien
 

Locating the Producers: Langfristig angelegte Forschung und Praxis von Kunst im öffentlichen Raum?

Paul O'Neill ist Künstler, Kurator und Theoretiker in Bristol / UK. Er präsentiert mit "Locating the Producers" ein radikal-innovatives Forschungsprojekt, in welchem er an Hand von fünf internationalen, langfristig agierenden kuratorischen Strategien von Kunst im öffentlichen Raum (The Blue House (Het Blauwe Huis), IJburg, The Netherlands (2004–2009); Beyond, Leidsche Rijn, The Netherlands (1999 –2009); Trekroner Art Plan, Roskilde, Denmark (2001–present); Creative Egremont, Cumbria, UK (ongoing since 1999) and Edgware Road Project, London, UK (2009–2011)) untersucht, wie und warum KünstlerInnen und KuratorInnen/ ProduzentInnen langfristige Strategien zeitgenössischer Kunst für konkrete urbane Situationen einsetzen, und wie jeder dieser Prozesse den Zeitfaktor als Teil einer akkumulativen, kuratorischen Praxis behandelt.  

 

weitere Termine 

 

http://www.urban-matters.org

http://kunst1.tuwien.ac.at/de/kunstforschung/forschungsprojekte/planning-unplanned/

 
 
Mo, 11. April
18:30 - 20:30
Prechtlsaal, TU Wien
 

Kerstin Bergendal befasst sich in ihrer Praxis sowohl als Künstlerin als auch als Kuratorin dezidiert mit Fragen von Öffentlichkeit und verschiedenen öffentlichen Räumen.
Sie stellt eine Auswahl ihrer Projekte vor und präsentiert insbesondere den Trekroner Art Plan als langfristige Strategie für die Involvierung von Kunst in Trekroner, einer neuen Siedlung für 20.000 BewohnerInnen, die derzeit 60 km ausserhalb von Kopenhagen in direkter Nachbarschaft zur Roskilde Universität errichtet wird.

Im Rahmen des Forschungsprojekts Planning Unplanned loten ProduzentInnen zwischen Theorie und Praxis aus Paris, Birmingham, Saarbrücken, London, Bristol und Kopenhagen aktuelle Fragestellungen zur Involvierung von Kunst im Kontext von Stadtentwicklung aus.
urbanmatters.lecture sucht ein gemeinsames und gleichberechtigtes Handeln aller an Planung Beteiligten: Im Zentrum steht die Frage von Planbarkeit vor dem Hintergrund sich permanent verändernder Parameter.
Und: Wie kann jenes urbane Handeln neue Bedeutung erhalten, das den Mut hat, zugunsten aktueller Formen des Gemeinwesens rein ökonomischen Prinzipien eine Absage zu erteilen?
urbanmatters.lecture analysiert verschiedene europäische Beispiele aktueller urbanistischer und künstlerischer Praktiken und diskutiert in der Folge mögliche Strategien zur Entwicklung des "urban practitioners". Ein Plädoyer für Fiktion, Vision und das Ende neoliberalen Pragmatismus.

Die Vortragsreihe urbanmatters.org wird vom Institut für Kunst und Gestaltung 264.1 gemeinsam mit dem Fachbereich Örtliche Raumplanung veranstaltet. 

 


Weitere Termine

 
 
Mo, 27. Juni
18:30 - 21:00
Passagegalerie k/haus
 

From Critical Spatial Practice to Site-Writing
This paper explores how I have been evolving the meaning of the term 'critical spatial practice' from my earlier understanding of it as a form of urban art/architecture intervention to my later writings where it operates as a form of spatialised criticism. Initially I argued that the term 'critical spatial practice' allows us to describe work that transgresses the limits of art and architecture and engages with both the social and the aesthetic, as well as the interstitial spaces between public and private. The concept of critical spatial practice aimed to draw attention not only to the importance of the critical, but also to the spatial, indicating the interest in exploring the specifically spatial aspects of interdisciplinary processes or practices that operate between art and architecture. I will discuss the derivation of the term with reference to the work of Michel de Certeau and Henri Lefebvre, and elaborate how certain aspects of critical spatial practice - sites, objects and subjects - get played out through particular works - specifically with reference to debates around site/non-site/off-site, dialectical constructions, and forms of social engagement in art. I will conclude by exploring how my current practice of site-writing aims to perform acts of critical spatial practice through the writing of criticism, giving a reading from my new collection of essays. 



Biography
Jane Rendell is an architectural designer, historian, theorist and writer. Her work over the past ten years has explored various interdisciplinary intersections: feminist theory and architectural history, fine art and architectural design, autobiographical writing and criticism. She is author of Site-Writing (2010), Art and Architecture (2006), and The Pursuit of Pleasure (2002) and co-editor of Critical Architecture (2007) Spatial Imagination (2005), The Unknown City (2001), Intersections (2000), Gender Space Architecture (1999) and Strangely Familiar (1995). Her talks and texts have been commissioned by artists such as Daniel Arsham and Bik Van Der Pol, and galleries like the Hayward, the Serpentine, the Tate and the Whitechapel. She is Professor of Architecture and Art, and Vice Dean of Research at the Bartlett, UCL.




http://kunst1.tuwien.ac.at/de/kunstforschung/forschungsprojekte/planning-unplanned/
 

 
 
Mo, 14. März
18:30 - 20:30
Prechtlsaal, TU Wien
 

Vortragsreihe >urban matters< zum Forschungsschwerpunkt >Planning Unplanned<

veranstaltet vom Institut für Kunst und Gestaltung 1

atelier d’architecture autogérée (aaa), Paris

 

Werkvortrag mit Prof. Doina Petrescu, University of Sheffield, und Constantin Petcou zur Entwicklung von selbstverwalteten Architekturen als Katalysatoren für städtische Veränderung. Im Verbinden dieser Projekte mit einer intensiven Forschungsarbeit bildet aaa heute einen der wichtigsten Knoten im internationalen Netzwerk eines alternativen Architekturdiskurses.

 

http://e2641.kunst.tuwien.ac.at/htm/planningunplanned.html

 
 
Mi, 3. Juli
19:00 - 20:30
Hörsaal 7, TU Wien
 

Das Department of Spatial and Sustainable Design lädt herzlich zum Vortrag "Urban Thread and not Urban Threat" von Rasem Badran ein.

Der 1945 in Jerusalem geborene Architekt Rasem Badran ist bekannt für seine Projekte, die die rationale, systematische Herangehensweisen des Westens mit den intuitiven, traditionellen Methoden seines Heimatlandes kombinieren. Seine Schwerpunkte sind weit gefächert, und gehen von städtebaulichen Projekten bis zu individuellen Privatwohnhäusern.Thematisch behandelt der Vortrag die Rolle und die Verantwortung von PlanerInnen und EntscheidungsträgerInnen sowie Problemen in den neugeplanten Städten und Gebieten in Entwicklungsländern und insbesondere in arabischen Ländern. Rasem Badran wird über die Relevanz von sensiblem Umgang mit kulturellen, historischen, geographischen, technologischen und klimatischen Entwicklungen sprechen und dabei auch auf die Befreiungsbewegungen in der arabischen Welt eingehen.

 

Handzettel

 
 
Mo, 17. Januar
18:30
Kuppelsaal, TU Wien
 

Der Fachbereich Örtliche Raumplanung ladet gemeinsam mit dem Fachbereich Städtebau zur studienrichtungsübergreifende Vortragsreihe zum Thema "Zukunft Stadt". ReferentInnen aus Berlin, Paris, Rotterdam, Zürich, München und Hamburg behandeln Zukunftsfragen der Entwicklung von Stadt und Landschaft und eröffnen ein Forum in der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Sichtweisen, Strategien und Handlungsansätzen zur Stadtentwicklung und zur Gestaltung räumlicher Entwicklungsprozesse.  

 

"urbane landschaften
Prof. Hille von Seggern, studio urbane landschaften, Hamburg/Hannover"

 

WEBLINK: http://www.ifoer.at/zukunftstadt/

EMAIL: zukunftstadt(a)ifoer.tuwien.ac.at  

 
 
Mi, 23. Oktober
18:00 - 19:30
Hörsaal 12, TU Wien
 

'vielschichtige Einfachheit – einfache Vielschichtigkeit' Gastvortrag von Clemens Kirsch im Rahmen des Entwerfens 'PLAY! Experiment Kindergarten'.

'der architekt ist der experte des raumes. ihm form zu geben ist unsere aufgabe. jeder auftrag ist eine neue herausforderung, die gegebenheiten zu interpretieren und eine optimale, maßgeschneiderte lösung zu finden.

das herausdestillieren eines schlüssigen und intelligenten entwurfes, das eingehen auf die poesie des ortes, das herausarbeiten der sinnlichen qualitäten des materials und der angemessene einsatz der mittel kennzeichnen unsere herangehensweise.

im idealfall wird ein konzept so lange verdichtet und reduziert, bis das wesentliche als individuelle essenz spürbar wird.'

kirsch ZT GmbH

 
 
news 
Do, 13. Dezember
18:30 - 20:30
Wien Museum Karlsplatz (Vortragssaal)
 

Magic Christian und Max Edelbacher: Korrigiertes Glück – Verbrechen und Spiel

(Moderation: Brigitte Felderer)

 

Vortrag und Diskussion im Rahmen des Seminars und der Ausstellung "Spiele der Stadt" (Wien Museum)

Donnerstag 13. Dezember 2012, 18.30

Wien Museum Karlsplatz (Vortragssaal)

 

Magic Christian, Zauberkünstler und mehrfacher Weltmeister in der Sparte Manipulation.

Max Edelbacher, Kriminalist, langjähriger Leiter des Wiener Sicherheitsbüros.

Brigitte Felderer, Universität für angewandte Kunst Wien, Kuratorin der Ausstellung „Spiele der Stadt“

 

Facebook-Link

 
 
Di, 24. Januar
14:00 - 20:00
Karlsgasse 11, Hochparterre
 

Das Institut für Kunst und Gestaltung lädt ein:

Abschlußpräsentation Modul VISUELLE KULTUR
und Vortrag von Matias Viegener (Los Angeles):
FALLEN FRUIT

Termin:
Dienstag, 24. Jänner 2012, 14-18 Uhr

Programm:
14-15 Uhr: Vortrag von Matias Viegener (Los Angeles)
Fallen Fruit

15-18 Uhr: Abschlußpräsentation von Arbeiten des Moduls Visuelle Kultur

18 Uhr: Snacks und Drinks

Ort:
Institut für Kunst und Gestaltung 1
Technische Universität Wien
Karlsgasse 11, Hochparterre
1040 Wien 

 
 
news 
Di, 11. Dezember
17:00 - 19:00
Wien Museum Karlsplatz (Vortragssaal)
 

Ulrich Schädler: Von alten und vergessenen Spielen. Archäologie und Spiel

Schädler ist Direktor des Schweizer Spielemuseums in La-Tour-de-Peilz.

Manfred Zollinger: Vom Lotto und den Orten des kleinen Glücks. Sozialgeschichte und Spiel

Zollinger ist Lektor am Institut für Wirtschaftsgeschichte an der WU Wien.

 

Vorträge und Diskussion im Rahmen des Seminars und der Ausstellung Spiele der Stadt (Wien Museum)

Dienstag 11. Dezember 2012, 17.00 Uhr

Wien Museum Karlsplatz (Vortragssaal)

 

Facebook-Link

 

 

 

 
 
Do, 11. September
19:00 - 21:00
Kuppelsaal der TU Wien
 

Als Ehrenpräsident der Jury des Blue Awards 2014 ist einer der bedeutendsten Architekten Großbritanniens zu Gast im Kuppelsaal der Technischen Universität Wien. Richard Rogers referiert zum Thema „The Compact Sustainable City". Der Blue Award 2014, ausgeschrieben vom Department for Spatial and Sustainable Design der TU Wien, ist ein internationaler Wettbewerb für Studierende.

Seit rund einem halben Jahrhundert prägt Richard Rogers neben Norman Foster, Michael Hopkins und Nicholas Grimshaw die zeitgenössische Architektur weltweit. Roger’s Fähigkeit, das beste Team für ein Projekt zusammenzuführen, in Kombination mit einer klaren Architektursprache und einem intuitiven Verständnis wie Städte und Menschen interagieren, sicherten ihm eine Reihe von erfolgreichen Projekten. International bekannt wurde er durch die Bauwerke „Centre Pompidou“ in Paris und Lloyd’s of London. Seither entwarf er Gebäude in ganz Europa und darüber hinaus. Seit 2007 gehört er zu den Gewinnern des begehrten Pritzker-Preises.

Einladung

weblink

 

 

 
 
Di, 15. Januar
17:00 - 19:00
Wien Museum Atrium
 

Das Institut für Kunst und Gestaltung (Modul Visuelle Kultur) lädt zu folgendem Vortrag und Diskussion im Rahmen des Seminars und der Ausstellung "Spiele der Stadt" (Wien Museum):

 

Dienstag, 15. Jänner, 17.00

Wien Museum Karlsplatz (Atrium)

 

Ernst Strouhal

Alles nur Spiel?

Zu Gesellschaft und Spiel

 

Prof. Dr. Ernst Strouhal ist Professor für Kulturwissenschaften an der Universität für angewandte Kunst Wien.

 

https://www.facebook.com/visuelle.kultur

 
 
Di, 29. Oktober
19:00 - 20:00
Audimax
 

Am Dienstag, den 29. Oktober 2013 findet um 19:00 Uhr im Audimax ein Vortrag von Herrn Manfried Welan zum Thema "Was fehlt unserer Demokratie? statt.

 

Herr Manfried Welan ist Poltik- und Rechtswissenschaftler, Schriftsteller ehem. Politiker und war ehem. Rektor an der BOKU Wien

 

Flyer

 
 
Mi, 6. Mai
18:00 - 20:00
Raumlabor
 

Die Abteilung Raumgestaltung und nachhaltiges Entwerfen ladet Sie herzlich zum Vortrag ,watching the river flow’ am Mittwoch den 06.05.2015 um 18:00h im Raumlabor ein. Karin Raith ist Professorin an der Hochschule für Angewandte Kunst und unterrichtet Baukonstruktion als auch Geschichte und Theorie der Landschaft. Sie wird im Rahmen Ihres Vortrages über die Beziehungen zwischen Architektur und Landschaft sprechen.

Plakat

weblink

 
 
Mo, 29. November
18:30
Hörsaal 6, TU Wien
 

Der Fachbereich Örtliche Raumplanung ladet gemeinsam mit dem Fachbereich Städtebau zur studienrichtungsübergreifende Vortragsreihe zum Thema "Zukunft Stadt". ReferentInnen aus Berlin, Paris, Rotterdam, Zürich, München und Hamburg behandeln Zukunftsfragen der Entwicklung von Stadt und Landschaft und eröffnen ein Forum in der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Sichtweisen, Strategien und Handlungsansätzen zur Stadtentwicklung und zur Gestaltung räumlicher Entwicklungsprozesse.  

 

"zuerst kunst, dann stadt
Andre Dekker, het observatorium, Rotterdam"

 

WEBLINK: http://www.ifoer.at/zukunftstadt/

EMAIL: zukunftstadt(a)ifoer.tuwien.ac.at  

 
 
Mo, 6. Dezember
18:30
Kuppelsaal, TU Wien
 

Der Fachbereich Örtliche Raumplanung ladet gemeinsam mit dem Fachbereich Städtebau zur studienrichtungsübergreifende Vortragsreihe zum Thema "Zukunft Stadt". ReferentInnen aus Berlin, Paris, Rotterdam, Zürich, München und Hamburg behandeln Zukunftsfragen der Entwicklung von Stadt und Landschaft und eröffnen ein Forum in der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Sichtweisen, Strategien und Handlungsansätzen zur Stadtentwicklung und zur Gestaltung räumlicher Entwicklungsprozesse.  

"stadt ohne grenzen
Prof. Elisabeth Merk, Stadtbaurätin München"

 

WEBLINK: http://www.ifoer.at/zukunftstadt/

EMAIL: zukunftstadt(a)ifoer.tuwien.ac.at  

 
 
Do, 17. März
10:00
Seminarraum 1, Stiege 6/4. Stock, Karlsplatz 13, 1040 Wien
 

Ein Vortrag von Arch. DI. Christoph Karl

 
 
 
 
 
 
 
 

 

zu den aktuellen Vorträgen an der Fakultät

 

Gastvortragende an der Fakultät der Studienjahre 2006/07 bis 2009/10

 
 
 
 
 
 
 
Login Intranet