Digitale Architektur und Raumplanung

E259/1

Die Abteilung Digital Architecture and Planning verbindet Architektur, Stadtplanung und Informatik auf zweifache Weise. Forschung und Lehre konzentrieren sich auf digitale Medien sowohl als Technologie hinter Design und Planung als auch als konstitutiver Bestandteil der geplanten Gesellschaft. Technisch gesehen liegt der Fokus auf Design-Computing, edv- gestützter sowie algorithmischer Unterstützung kreativer Problemlösungen und die dynamische Simulation räumlicher Prozesse. Auf der gesellschaftlichen Seite liegt der Schwerpunkt auf der Erforschung des Einflusses der digitalen Medien auf die architektonische Form- und Stadtentwicklung.

In der Lehre stehen Standards des Konstruierens und Darstellens, des Modellierens und Visualisierens bereits im Bachelorstudium im Vordergrund und werden in weiterführenden Lehrveranstaltungen mit Schwerpunkten bzgl. CAAD und Geometrie sowie Verständnis für Algorithmik und Programmierung erweitert. 

In den Modulen des Masterstudiums stehen Verfahren, die das kreative Entwerfen unterstützen, der Umgang mit der zeitlichen Dimension und das Denken in Prozessen, die dynamische Simulation, die Gestaltung von Informationsräumen, die Erschließung neuer Geometrien, sowie das verteilte Arbeiten auf virtuellen Plattformen im Vordergrund. 

In wechselnden Entwurfsprogrammen werden diese Methoden anhand von konkreten Aufgabenstellungen vertieft und implementiert. Kooperationen mit anderen Bildungseinrichtungen oder Partnern aus Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung stehen hierfür zumeist im Vordergrund. 

Großes Augenmerk wird hierbei darauf gelegt, gemeinsam mit den anderen Abteilungen des Instituts den multidisziplinären Planungsprozess des Architekten praxisrelevant mit allen zuständigen Behörden und auch deren Auflagen zu vermitteln. 

Im Bereich der Raumplanung liegt der Schwerpunkt auf der innovativen Ergänzung des bestehenden EDV-Angebots. Hierbei werden neben der Grundausbildung Methoden der 4d- Simulation auch für raumplanerische Fragestellungen erschlossen sowie unterschiedliche digitale Planungsmethoden für die Aufgabe einer konkreten örtlichen Entwicklungsplanung nutzbar gemacht. Neben Fragen des praktischen Einsatzes von digitalen Werkzeugen spielt die grundlegende Reflexion, was Raumplanung in der Informationsgesellschaft heißt, eine zentrale Rolle. 

Forschungsschwerpunkte der Abteilung liegen u.a. im Bereich der Simulation komplexer Prozesse, information architecture, der fraktalen Architektur, also der Analyse und Generierung selbstähnlicher Strukturen in Architektur u. Städtebau, virtuelle Archäologie sowie Building Information Modeling und die darauf basierende Entwicklung sowie Adaptierung von Softwaretools. 

Ergebnisse der Forschungstätigkeiten werden laufend publiziert bzw. bei wissenschaftlichen Tagungen präsentiert und finden Einsatz in der forschungsgeleiteten Lehre der Abteilung.

Interimistische Abteilungsleitung

Senior Lecturer Dipl.-Ing. Sigrun Swoboda Kontakt: TISS

E259/1 Digitale Architektur und Raumplanung