Stadtkultur und öffentlicher Raum

SKuOR

Der Arbeitsbereich für Stadtkultur und Öffentlicher Raum, besser bekannt unter dem Namen Interdisciplinary Centre for Urban Culture and Public Space, spürt Anknüpfungspunkte zwischen Stadtforschung, Stadtgestaltung und Stadtplanung, zwischen Praxis und Theorie in der gelebten, geplanten und gespalteten Stadt auf. Mit ExpertInnen aus verschiedenen Disziplinen und Kulturkreisen wird ergründet, wie Räume des urbanen Alltags (lived space) als soziale, kulturelle und politische Vergesellschaftungsprozesse in der Stadt entstehen. Diese ‚sedimentieren‘ baulich-räumlich, etwa in Form gestalteter und geplanter Projekte.

Im Hinblick auf die lebensweltlich orientierte Stadtforschung sind wir als Gründungsmitglied der AESOP Thematic Group for Public Spaces and Urban Cultures wie auch durch unser Internationales Advisory Board aus ehemaligen GastprofessorInnen international bestens positioniert. Davon zeugen auch drei Publikationen bei Routledge City Unsilenced (2017), Public Space and Relational Perspectives (2015) und Public Space and the Challenges of Urban Transformation in Europe (2014). Derzeit ist ein neues Buch Public Space Unbound. Urban emancipation and the post-political condition in Vorbereitung (geplant für 2018, Routledge). Im März 2017 lud der Arbeitsbereich zur internationalen Konferenz UNSETTLED – Urban routines, temporalities and contestations 160 internationale Gäste für zwei Tage an die TU Wien ein.

In der Lehre bietet der Arbeitsbereich regelmäßig Masterprojekte und –module sowie Diplom- und DissertandInnenseminare und -betreuung an, wobei neben den Studierenden der Raumplanung und Architektur auch lokale AkteurInnen sowie Studierende andere Disziplinen eingebunden werden, um interdisziplinäres Arbeiten an der Universität erfahrbar zu machen.

Leitung